Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Unterschrift erzwungen. Trennung Eigentumsrechte Haus

15. Juli 2020 Thema abonnieren
 Von 
S2020
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterschrift erzwungen. Trennung Eigentumsrechte Haus

Guten Morgen,
Ich versuche gerade einer Freundin zu helfen.
Diese hat mit ihrem Lebenspartner ein Haus. Beide stehen im Grundbuch und sind auch beide im Darlehens..Kredit Angelegenheit . haftbar.

Es ist Trennung geplant, sie sind nicht verheiratet.
Er hat sie jetzt zu einem Zettel genötigt. Den sie ihm leider auch unterschrieben hat.
Da steh im Fall der Trennung darf er als alleiniger Eigentümer das Haus behalten und sie erhebt keine weiteren Zahlungen von ihm.

Sie ist jetzt am Ende, zumal sie drei Kinder zusammen haben.

Frage: Ist so ein Zettel gültig?

Vielen Dank

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9020 Beiträge, 4849x hilfreich)

Zitat (von S2020):
Frage: Ist so ein Zettel gültig?
Nein

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5203 Beiträge, 1761x hilfreich)

Zitat (von S2020):
Da steh im Fall der Trennung darf er als alleiniger Eigentümer das Haus behalten


Eigentumsübertragungen bei Immobilien bedürfen der notariellen Beglaubigung, daher ist die hier vorliegende Erklärung unwirksam.

Wäre sie es jedoch nicht, hätte man wohl kaum eine Chance zu beweisen, daß die Erklärung unter Zwang (wie hat der konkret ausgesehen?) abgegeben wurde.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
S2020
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Info.

Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.
Ich habe es mal so m so im Internet gelesen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7117 Beiträge, 4276x hilfreich)

Zitat (von BigiBigiBigi):

Eigentumsübertragungen bei Immobilien bedürfen der notariellen Beglaubigung

Eine notarielle Beglaubigung reicht nicht aus. Der Vertrag muss notariell beurkundet werden.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Kernell
Status:
Praktikant
(651 Beiträge, 113x hilfreich)

Zitat (von BigiBigiBigi):

Wäre sie es jedoch nicht, hätte man wohl kaum eine Chance zu beweisen, daß die Erklärung unter Zwang (wie hat der konkret ausgesehen?) abgegeben wurde.

Grundsätzlich sicher richtig, aber bei so einer großen Wertabtretung müsste meiner Meinung nach schon gefragt werden, wie denn so eine Erklärung zustande kam, weil es darin ja keine Gegenleistung für die Frau gibt und die Abgabe der Erklärung daher völlig unglaubwürdig ist. Wird sowas von Gerichten nicht berücksichtigt?

Signatur:

Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, ich bin nur Laie in diesen Dingen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44067 Beiträge, 15714x hilfreich)

Zitat:
Wird sowas von Gerichten nicht berücksichtigt?


Doch, natürlich. Mal abgesehen davom, dass der Vertrag wegen der fehlenden notariellen Beurkundung sowieso unwirksam ist, wäre er wohl auch sittenwidrig.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
palino
Status:
Praktikant
(722 Beiträge, 121x hilfreich)

Wie sah der Zwang denn aus? Bei Androhung schlimmeren Übels (zum Beispiel Gewalt) wäre hier auch eine Anzeige möglich.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.663 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen