Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.255
Registrierte
Nutzer

VIAG Vertrag von O2 übernommen & Kündigung

18. Juli 2003 Thema abonnieren
 Von 
Guettner
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
VIAG Vertrag von O2 übernommen & Kündigung

Hallo zusammen,

folgendes Problem habe ich mit meinem augenblicklichen Provider:

Meinen ursprünglichen Handyvertrag habe ich am 1.10.1999 mit VIAG Intercom abgeschlossen. Die Mindestvertragslaufzeit lief 2 Jahre. In den AGB´s der Vertragsunterlagen wird auf eine Kündigungsfrist zum Monatsende nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit hingewiesen. Lediglich eine 14 tägige Frist zum Monatsende muss gegeben sein.
Jetzt hat 0², nach der Pleite von VIAG, meinen Vertrag übernommen und besteht auf die Ihre Kündigungsfristen.
Ich habe bei O² nie einen Vertrag unterschrieben und gehe davon aus, das mein Vertrag durch die stillschweigende Übernahme noch gültig ist.

Kann mir hier jemand weiterhelfen? Eventuell §§ des BGB´s oder ähnliches?
Möchte mich wegen sowas nicht unbedingt in den gerichtlichen Rechtsstreit zwängen lassen!

-----------------
"Gruß

Christian Güttner"

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Bummler
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 25x hilfreich)

Nachdem O2 -> Viag übernommen hatte, bekam ich ein Schreiben wo ich auf dei geänderten AGB´s hingewiesen wurde. Hierbei gab es auch ein Sonderkündigungsrecht bei Nichteinverständnis. Die Chance die Du hast ist nachzuweisen, dass Du dieses Schreiben nie bekommen hast.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
ThomasK
Status:
Beginner
(95 Beiträge, 11x hilfreich)

Ich würde sogar sagen, O2 müsste beweisen, dass die geänderten AGB's angekommen sind. Also, alte AGB rauswühlen, entsprechenden Passus kennzeichnen, Kündigung nochmals bestätigen und etwaige Änderungen , die einem nicht bekannt sind ablehnen. Mit Einschreiben/ Rückschein lossenden und entsprechend zum Kündigungstermin Einzugsermächtigung einziehen und weitere Lastschriften nicht mehr einlösen.
Viel Erfolg!
Thomas

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.685 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.749 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen