Wall Street Institut

29. September 2012 Thema abonnieren
 Von 
viktory_hh
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)
Wall Street Institut

Hallo, Hallo, angenommen eine Person hat kurzfristig einen Vertrag mit dem oben genannten Instituts über 9 Monate zu ca. 2600 Euro abgeshlossen. Die Frage:

Welche Möglichkeiten hat die Person zur Kündigung, wenn sie noch nicht an dem Kurs teilgenommen hat und der Vertragsabschluss erst
vor einem Tag gewesen ist.

Bei Vertragsabschluss wurde die Person unter massiven Druck gesetzt, sie solle sich sofort entscheiden, ansonsten würden die Rabatte (ca. 900) verfallen. Der Person wurde vieles versprochen und gut geredet. Allerdings nachdem sie kurz danach sich gut informieren konnte möchte sie den Kursus aus vielen verschiedenen Gründen nicht mehr machen.

Welche Kündigungsrechte hat die Frau?

Anmerkung:

Von dem Filialeleiter hat sie während des Beratungsgesprächs kurz vor Vertragsbschluss eine kurze Bestätigunsmail erhaten, in der versichert wird, dass sie ihm in den nächsten 3 Tagen mitteilen kann ob der Vertrag nun endgültig zustande kommt oder nicht. Allerdings sollte die Frau bereits ein orderntliche Anzahlung machen und den Standardvertrag unterschreiben, damit im System eine Registrierung passieren kann und sie vor dem 1.10.2012 noch den Rabat erhalten kann. Der Vertrag wurde von ihr bereits unterschrieben, und leider da steht nichts von Sonderkündigung oder sonstigem. Die Email ist die einzige Option und Hoffnung dieser Frau, dass sie aus dem Vertrag raus kann, zumal dies vom Filialenleiter auch mündlich versprochen wurde. insbesondere war abgesprochen dass sie der Vertrag nicht zustande kommt falls die Finanzierung nicht so gesichert werden kann wie es sich die Frau vorgestellt hat. Die Kurskosten sollten von der Firma der Frau übernommen werden. Leider stellte sich am Tag danach raus, dass die Firma dieser Frau nicht einmal 25% der Kosten übernehmen wird.

Hat so eine Email irgendeine Bedeutung, falls das Instutut bzw. der Verkäufer sich nun doch querstellen sollte den Vertrag zu kündigen? Falls Nein, kann die Frau bereits eine Klage wegen Betrugs etc. stellen?




-----------------
"viktory"

-- Editiert viktory_hh am 29.09.2012 12:38

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12316.06.2013 01:23:22
Status:
Schüler
(152 Beiträge, 113x hilfreich)

quote:
Von dem Filialeleiter hat sie während des Beratungsgesprächs kurz vor Vertragsbschluss eine kurze Bestätigunsmail erhaten, in der versichert wird, dass sie ihm in den nächsten 3 Tagen mitteilen kann ob der Vertrag nun endgültig zustande kommt oder nicht.


Ja, so eine E-Mail hat Bedeutung. Wenn dir ein drei-tägiges Rücktrittsrecht eingeräumt wurde, kannst du das natürlich nutzen.

Vor Gericht müsstest du im Zweifelsfall beweisen, dass dir ein solches Rücktrittsrecht eingeräumt wurde. Gegen ein Rücktrittsrecht spricht, dass dieses in dem Vertrag nicht genannt ist. Für ein solches Rücktrittsrecht spricht die E-Mail. Meiner Ansicht nach dürfte hier die E-Mail ausschlaggebend sein. Es handelt sich um eine Individualabrede, die den AGB in dem Formularvertrag vorgeht.

Jetzt musst du nur noch innerhalb der drei Tage zurücktreten. Am besten nachweisbar, also in Anwesenheit eines Zeugen mündlich (ggf. telefonisch) den Rücktritt erklären oder die Rücktrittserklärung in Anwesenheit eines Zeugen in den Briefkasten werfen. Notfalls auf die besagte E-Mail ebenfalls per E-Mail antworten, dass du von dem besagten Rücktrittsrecht Gebrauch machst.

-- Editiert Heinz Dieter am 30.09.2012 16:55

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14045 Beiträge, 4410x hilfreich)

Hallo,

wie und wo ist es denn überhaupt zum Vertragsschluß gekommen?

War es vielleicht am Arbeitsplatz? Dann käme ein gesetzliches Widerrufsrecht in Betracht (früher kannte man das unter "Haustürwiderruf").

Oder am Telefon/per Email (du schreibst ja von Emailverkehr)? Auch dann gibt es in der Regel ein Widerrufsrecht.

Die Widerrufsfrist beträgt in beiden Fällen 14 Tage, beginnt aber erst mit der Belehrung darüber (gab es da was?).

MfG Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
viktory_hh
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi vielen Dank für eure Antworten. Nein zum Vertrag kam es schon in den Räumen dieser Schule. Allerdings war das so: per Mail kurzes Angebot und Termin dann von der Arbeit direkt hin und dann halt die vielen Kursmöglichkeiten und auch die günstigen Aktionsrabatte und alles nur bis zum 1.10. und nur jetzt uns sofort. Behlerung zum Widerruf gab es nicht bis auf diese Absprache, und insbesondere wenn die Kosten nicht durch die firma übernommen werden.

Nun die Kündigung ist jetzt per Fax und Brief raus. Allerdigs steht jetzt im dem Kündigungssschreiben was vom Rücktrit bezogen auf die Möglichkeit wie in der Email geschrieben. Oder sollte doch lieber Widerruf erfolgen? Sind es juristisch zwei verschiedene Sachen?



-----------------
"viktory"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sheldon_Cooper
Status:
Lehrling
(1039 Beiträge, 532x hilfreich)

quote:
Am besten nachweisbar, also in Anwesenheit eines Zeugen mündlich (ggf. telefonisch) den Rücktritt erklären


Telefonisch ist nie eine gute Idee. Das scheitert spätestens dann, wenn der Richter fragt "haben Sie denn gesehen, welche Nummer gewählt wurde?"...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
biene1020
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hat das mit der Kündigung bei Wall Street Institute damals eigentlich geklappt? Oder kann vielleicht irgendwer anders bericten, ob bei ihm seine Kündigung geklappt hat und wenn ja wie. Bin für jede Info dankbar!!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.482 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.462 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen