Widerrufsrecht, Rücktritt vom Kaufvertrag Garten

29. Juni 2014 Thema abonnieren
 Von 
sumsebum_123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Widerrufsrecht, Rücktritt vom Kaufvertrag Garten

Hallo,

ich habe meinen Kleingarten über Ebaykleinanzeigen zum Verkauf angeboten.

Der Garten ist in einer Kleingartenanlage, verkauft wird nur das was auf der Pachtparzelle steht.

Ein Käufer war gefunden und der Käufer war auch zum Besichtigungstermin vor Ort und hat auch den Preis akzeptiert. 2 Tage später haben wir uns zum Verkauf in der Gartensparte getroffen, im Beisein des Vorstandes des Kleigartenvereins.

Dem Käufer haben ein paar Sachen nicht gefallen und wir haben uns darauf geeinigt das ich diese noch erledige und der er den Garten dann übernimmt. Der Käufer hat von sich aus im Beisein des Gartenvorstandes eine Anzahlung geleistet (die ich nicht gefordert habe). Ich habe Ihm die Anzahlung per Quittung quittiert und wir haben uns die Hand drauf gegeben. Restgeld sollte ich erhalten wenn ich die besprochenen Sachen erledigt habe.

Die Vereinbarten Sachen habe ich erledigt, nun will der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten und auch die Anzahlung zurück. Er hätte sich geirrt und das würde Ihm alles zuviel Arbeit machen. Droht auch mit dem Anwalt, wenn ich auf Erfüllung des Kaufvertrages poche.

Die Ebayanzeige hab ich mir noch mal vorsichtshalber ausgedruckt, worauf ALLE Eigenschaften/Beschaffenheit des Gartens vermerkt sind.

Gibt es ein Rücktrittsrecht bei Vertägen von Privat zu Privat? Muss Ich Ihm alles zurückzahlen? Ich hatte ja auch Kosten, zudem hab ich Käufern abgesagt, weil ich den Käufern zusagen wollte (waren meine Favoriten). Wie verhalte ich mich?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
Gibt es ein Rücktrittsrecht bei Vertägen von Privat zu Privat? Muss Ich Ihm alles zurückzahlen? Ich hatte ja auch Kosten, zudem hab ich Käufern abgesagt, weil ich den Käufern zusagen wollte (waren meine Favoriten). Wie verhalte ich mich?



Rücktritts oder Widerrufsrecht gibt es nicht. Ein Irrtum, der zur Anfechtung berechtigen würde, liegt hier sicher auch nicht vor.

Spätestens mit Zahlung der Anzahlung war der Kaufvertrag geschlossen.

Von der Rückzahlung kannst du aber nur etwas abziehen, wenn Schaden in EUR und Cent bezifferbar entstanden ist.

Das wäre zum Beispiel ein Mindererlös, wenn du das Inventar nur zu einem geringeren Preis anderweitig verkaufen kannst. Wenn du denselben oder sogar einen höheren Preis erzielst, wäre kein Schaden entstanden.

Bis das klar ist, kannst du die Anzahlung zurückbehalten, kannst also nicht in Zahlungsverzug geraten. So bald das klar ist, musst du abrechnen und je nachdem zurückzahlen.

-----------------
""

4x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122515 Beiträge, 40147x hilfreich)

Alternativ könnte man sich auch entscheiden den Vertrag einzuklagen.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

3x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sumsebum_123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo, vielen Dank für die nützlichen Informationen, so ähnlich habe ich mir schon gedacht, das es ist.

Ich komme nur mit einer Formulierung nicht zurecht. Er agumentiert das es ein schwebendes Geschäft sei. Was bedeutet das?

-- Editiert sumsebum_123 am 30.06.2014 10:55

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
Ich komme nur mit einer Formulierung nicht zurecht. Er agumentiert das es ein schwebendes Geschäft sei. Was bedeutet das?



Dass ihm unklar ist, was eine Anzahlung ist.7

Üblich ist das ja bei Reiseverträgen. Die Anzahlung erfolgt auf den Vertrag, der "schwebt" nicht, die Restzahlung ist ggf. nach Fristblauf einklagbar.

Hier habt ihr das doch nur deswegen gemacht:

quote:
Dem Käufer haben ein paar Sachen nicht gefallen und wir haben uns darauf geeinigt das ich diese noch erledige und der er den Garten dann übernimmt. Der Käufer hat von sich aus im Beisein des Gartenvorstandes eine Anzahlung geleistet (die ich nicht gefordert habe). Ich habe Ihm die Anzahlung per Quittung quittiert und wir haben uns die Hand drauf gegeben. Restgeld sollte ich erhalten wenn ich die besprochenen Sachen erledigt habe.


Wenn du diese Bedingungen erfüllt hast, ist der Kaufvertrag bindend. Der Käufer hat darauf keinen Einfluss.

Es wäre aber wahrscheinlich nicht im Sinne der Kollegen ihn auf Erfüllung in Anspruch zu nehmen, womöglich nimmt er den Garten dann noch. Es klingt nicht so, als ob das eine gute Idee wäre.

-- Editiert asap am 30.06.2014 11:26

5x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.969 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen