Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

vertrag per post: unterschrift echt?

20. Februar 2010 Thema abonnieren
 Von 
jms
Status:
Schüler
(157 Beiträge, 8x hilfreich)
vertrag per post: unterschrift echt?

Zwei geschäftspartner machen einen vertrag per post - sagen wir mal
dienstvertrag oder mietvertrag - sie schicken sich also die
dokumente zu und sind beim unterschreiben des anderen nicht anwesend.

Dann können sie ja nicht sicher sein, ob am ende die unterschrift
unter dem vertrag wirklich vom anderen ist oder ob der nicht seinen
kleinen sohn hat rumkritzeln lassen.

Muss die unterschrift wirklich vom vertragspartner sein oder kann man
davon ausgehen: wenn der andre das unterschrieben zurückschickt, dann
gilt das wie von ihm unterschrieben?

Oder kann der eine den anderen reinlegen, indem er den nachbarssohn etwas hinkritzeln lässt?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spreeperle
Status:
Praktikant
(573 Beiträge, 166x hilfreich)

Wenn z.B. Sie einen Vertrag (per Post) eingehen, so kann nicht etwa Ihre Frau oder ein anderes Familienmitglied diesen rechtsgültig unterschreiben. Eine Unterschrift würde in diesem Falle lediglich eine Empfangsbestätigung darstellen können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1938 Beiträge, 357x hilfreich)

Der schlaue Mensch nutzt hier das Postident-Verfahren. Dann kann nix schiefgehen.

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
VivaColonia
Status:
Praktikant
(945 Beiträge, 263x hilfreich)

quote:
Oder kann der eine den anderen reinlegen, indem er den nachbarssohn etwas hinkritzeln lässt?


Dann wäre der Vertrag ja im Zweifel mit dem Nachbarssohn zustande gekommen, der ggfs. auch schadensersatzpflichtig wäre.

Keine der drei möglichen Konstellationen hat für die Gegenseite einen wirklichen Vorteil:

1. Der Nachbarssohn war Bevollmächtigter, dann ist der Vertrag mit der Gegenseite zustande gekommen.

2. Der Nachbarssohn war vollmachtloser Vertreter, dann macht er sich gegenüber dem TE schadensersatzpflichtig und wird dann sicherlich die Gegenseite mal zur Brust nehmen.

3. Der Vertrag kam mit dem Nachbarssohn zustande, dann muß dieser ihn erfüllen und wird das mit der Brust wie in (2) regeln.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
jms
Status:
Schüler
(157 Beiträge, 8x hilfreich)

Der nachbarsohn ist erst 5 und weiss gar nicht, was er da macht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.944 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen