Ab dem 01.04.2024 mit 3 Pflanzen Umziehen? Braucht man eine Genehmigung?

31. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
help25
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 3x hilfreich)
Ab dem 01.04.2024 mit 3 Pflanzen Umziehen? Braucht man eine Genehmigung?

Hallo,


Ab den 01.04.2024 darf man 3 Pdlanzen anbauen. Ich werde dann im Mai oder Juli umziehen. Darf ich dann die 3 Pflanzen von A nach B transportieren? Zwischen A und B ist es eine Lange Strecke über 40 km über Autobahn.

Meine Fragen. Darf man diese mit den restlichen Möbeln im Umzugswagen packen? Was wird das Umzugsunternehmen wohl dazu sagen?

Plan B privat im PKW sicher und dich verpackt.


Danke und frohe Ostern

-- Editiert von Moderator topic am 1. April 2024 17:00

-- Thema wurde verschoben am 1. April 2024 17:00

-- Editiert von Moderator topic am 3. April 2024 13:31

-- Thema wurde verschoben am 3. April 2024 13:31

Notfall?

Notfall?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Einschätzung vom Anwalt erhalten.
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



30 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32064 Beiträge, 5645x hilfreich)

Zitat (von help25):
Ab dem 01.04.2024 mit 3 Pflanzen Umziehen?
Du kannst auch mit mehr Pflanzen umziehen, es gibt keine Grenzen. Alles, was in den Umzugswagen passt.

Zitat (von help25):
Zwischen A und B ist es eine Lange Strecke über 40 km über Autobahn.
Ohh, doch so viel? Dann empfehle ich guten und sicheren Stand für alle Pflanzen, egal ob dicke Stämme oder dünne, die schnell knicken könnten.

Zitat (von help25):
Darf man diese mit den restlichen Möbeln im Umzugswagen packen?
Vermutlich haben weder die Möbel noch Gummibäume noch die sonstigen Pflanzen etwas dagegen.

Zitat (von help25):
Was wird das Umzugsunternehmen wohl dazu sagen?
zB ...A) soll das Grünzeug alles mit? oder B)Kann ich was davon haben? Je nachdem...um welche Pflanzen es sich handelt, ist es dann so oder so.

Zitat (von help25):
Plan B privat im PKW sicher und dich verpackt.
Geht auch, wenn die Pflanzen da reinpassen.

Zitat (von help25):
Braucht man eine Genehmigung?
Wozu und von wem?


Wichtiger dürfte dein Katzenproblem sein und/oder AprilApril.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
help25
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Du kannst auch mit mehr Pflanzen umziehen, es gibt keine Grenzen. Alles, was in den Umzugswagen passt.


Verstehe ich nicht. Wieso kann man nicht ernsthaft antworten?

Zitat (von Anami):
Wichtiger dürfte dein Katzenproblem sein und/oder AprilApril.


Das ist kein Problem mehr. Auf der Internetseite der Wohnbaugesellschaft steht ausdrücklich, dass bis zu 2 Katzen genehmigt werden:)

Meine Fragen bezüglich des Transports waren aber ernst gemeint

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119767 Beiträge, 39780x hilfreich)

Zitat (von help25):
Ab den 01.04.2024 darf man 3 Pdlanzen anbauen

Was sind Pdlanzen?



Zitat (von help25):
Verstehe ich nicht. Wieso kann man nicht ernsthaft antworten?

Es gab noch nie eine Beschränkung der Anzahl von Pflanzen, weder beim Anbau noch beim Transport.
Insofern ergibt die Frage nicht wirklich Sinn.



Zitat (von help25):
Darf man diese mit den restlichen Möbeln im Umzugswagen packen? Was wird das Umzugsunternehmen wohl dazu sagen?

Ich bin mal mit 26 Pflanzen umgezogen.
Da das Umzugsunternehmen vorher da war und Menge und Wuchs bekannt war, war das mit dem Transport und der Ladungssicherung kein Problem, die hatten entsprechendes Verpackungsmaterial etc. dabei.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
help25
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Was sind Pdlanzen?


Sorry war ein Tippfehler. Es geht um Cannabis Pflanzen. Laut dem neuen CanG, darf man an seinem gewöhnlichen Aufenthalt in der eigenen Wohnung bis zu 3 Pflanzen anbauen. Daher meine Frage nochmal. Darf ich als Beifahrer und demzufolge auch als Besitzer die 3 Pflanzen dann beim umziehen mit im Auto nehmen darf?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7173 Beiträge, 1505x hilfreich)

Zitat (von help25):
Daher meine Frage nochmal. Darf ich als Beifahrer und demzufolge auch als Besitzer die 3 Pflanzen dann beim umziehen mit im Auto nehmen darf?


Du darfst Dir die 3 Pflanzen ins Auto packen und umziehen. Oder in den Umzugswagen. Du darfst mit den 3 Pflanzen auch ans Meer und ihnen den Sonnenuntergang zeigen. Aber mit den 3 Pflanzen darfst du nicht näher als 100m an Schulen usw. ran, wenn du mit ihnen spazieren fährst

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119767 Beiträge, 39780x hilfreich)

Zitat (von help25):
Darf ich als Beifahrer und demzufolge auch als Besitzer die 3 Pflanzen dann beim umziehen mit im Auto nehmen darf?

Ich würde meinen ja, sofern man sich an die im Gesetz genannten Vorgaben hält.



Zitat (von help25):
Was wird das Umzugsunternehmen wohl dazu sagen?

Man wird es erfahren, wenn man es ihm mitteilt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Oder in den Umzugswagen.

Aber nur, wenn man den Umzugswagen selbst fährt - denn die Pflanzen dürfen nicht "überlassen" werden, auch nicht Mitarbeitern eines Umzugsunternehmens.

Außerdem müssen die Pflanzen noch sehr klein sein - denn außerhalb der Wohnung gilt die Grenze von 25g (in Trockenzustand).
Alle 3 Pflanzen zusammen wird man kaum transportieren können, ohne die 25g-Grenze zu überschreiten. Und wenn die Pflanzen schon "mittelgroß" sind, ist auch schon eine Pflanze alleine über den 25g.

Zitat (von cirius32832):
Aber mit den 3 Pflanzen darfst du nicht näher als 100m an Schulen usw. ran, wenn du mit ihnen spazieren fährst

Das stimmt nicht. Die 100m gilt nur für Konsum in der Öffentlichkeit, nicht aber für Besitz / Transport.

Man darf also völlig legal 25g sogar mit in die Schule nehmen. Man darf sie nur nicht in der Schule aufrauchen (und auch nicht in 100m Umkreis).
Wieder ein toller Beleg dafür, dass das KCanG wirklich gut durchdacht ist.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119767 Beiträge, 39780x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Aber nur, wenn man den Umzugswagen selbst fährt

Ich meine, als Beifahrer müsste es auch gehen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32064 Beiträge, 5645x hilfreich)

Zitat (von help25):
Wieso kann man nicht ernsthaft antworten?
Kann ich. Stell doch bitte verständliche und ernsthafte Fragen. Immer!
Pflanzen--- es gibt Milliarden von Pflanzen. Hat man welche zu Hause, darf man sie auch mit *umziehen*. Ernsthaft.
Will man sie ab 1.4.24 zu Hause anbauen, darf man sie auch im Mai oder Juli mit umziehen, wenn sie bis dahin noch leben, nicht eingegangen sind oder andere Schäden erlitten haben.
Mir ist keine Verwaltungsvorschrift oder ein diesbezügliches Gesetz bekannt, das sowas verbietet.

Zitat (von help25):
Es geht um Cannabis Pflanzen.
Dann war Pdlanzen kein Tippfehler und deine Frage ziemlich unklar--- oder hast du gedacht, alle User kümmern sich ab 1.4. nur noch um den Eigenanbau von Cannabis? :augenroll:
Zitat (von help25):
Darf ich als Beifahrer und demzufolge auch als Besitzer die 3 Pflanzen dann beim umziehen mit im Auto nehmen darf?
Ich meine, es gibt für das taufrische Gesetz noch keine Verwaltungsvorschriften oder gar eine aktuelle VwGO.
Vorschlag: 1. Bau deine 3x Marie doch erst in der neuen Wohnung an. Gefällt den Pflanzen dort evtl. von Anfang an viel besser.
2. VOR dem Umzug solltest du beim Vermieter einen Antrag auf Genehmigung für die 2 Katzen stellen.

Zitat (von drkabo):
denn außerhalb der Wohnung gilt die Grenze von 25g (in Trockenzustand).
Wenn der TE die Pflanzen gestern legal erworben und schon *angebaut*/eingetopft/umgetopft hat, könnte er zum Umzug schon die 1. Ernte einfahren. Ob die abgeernteten 3 Pflanzen unter § 9,10 CanG fallen?
Ob man beim Transport mit Transporter, LKW oder PKW nah an Schulen und Kindergärten und ähnlichen Institutionen (auch wegen der Suchtprävention) vorbeifährt, kann man entspr. planen. Nur Autobahn geht ja grundsätzlich nicht. Wäre aber wohl zu vernachlässigen, denn der TE oder seine Umzugshelfer werden vermutlich während des Transports von A nach B mal selbst nichts konsumieren. Denn dazu gäbs schon jede Menge geltende *Rechtslage*.
Zitat (von drkabo):
Man darf also völlig legal 25g sogar mit in die Schule nehmen.
Ja. Und sogar die 3 Pflanzen, die sicher zusammen mehr als 25 g wiegen... aber sie nicht aus der Hand geben...nur angucken...zB zu Unterrichtszwecken im Bio/Politik/Geschichte-Projekt.

doofe Frage: Beziehen sich die 25 bzw. 50 g auf Pflanzen oder auf Rauchware?

Kein Aprilscherz, sondern heute vom NDR:
Erwachsene dürfen bis zu 25 Gramm Cannabis in der Öffentlichkeit bei sich haben. Zu Hause sind der Besitz von bis zu 50 Gramm sowie bis zu drei weiblichen blühenden Pflanzen pro erwachsener Person erlaubt. Überschreitungen von 5 Gramm ( unterwegs) bzw. 10 Gramm (zu Hause) werden als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Herr Lauterbach und seine Mitstreiter werden noch viele Fragen beantworten müssen. :smile:
Und was hätte wohl Herr H.-Ch. S. aus H. und B. gestern gesagt?
Vor fast genau 21 Jahren klangs noch so: Ich hoffe, wir kommen mit der Legalisierung in den nächsten Jahren weiter.
Gesungen/versampelt klang es mE klarer/deutlicher. :wink:

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Beziehen sich die 25 bzw. 50 g auf Pflanzen oder auf Rauchware?

Mit Ihren Worten: auf Rauchware

Zitat (von Anami):
Ja. Und sogar die 3 Pflanzen, die sicher zusammen mehr als 25 g wiegen

Da wird es kurios. So lange die Pflanzen in der Wohnung sind, kommt es auf das Gewicht nicht an. Denn zu Hause darf man die 3 Pflanzen zusätzlich zu den 50g "Rauchware" haben. Außerhalb der Wohnung darf man nur 25g "Rauchware" haben (ohne zusätzliche Pflanzen). D.h. wenn an der Pflanze mehr als 25g "Rauchware" dran ist, darf die Pflanze die Wohnung nicht mehr verlassen (also auch nicht umziehen). Wenn man mehrere Pflanzen außerhalb der Wohnung transportiert, dürfen an allen Pflanzen zusammen maximal 25g dran sein.
Wieder ein toller Beleg dafür, dass das KCanG wirklich gut durchdacht ist.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
help25
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Anami):
. VOR dem Umzug solltest du beim Vermieter einen Antrag auf Genehmigung für die 2 Katzen stellen.


Hast du ein Problem mit Katzen?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32064 Beiträge, 5645x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
D.h. wenn an der Pflanze mehr als 25g "Rauchware" dran ist
Hmm, ich hab das Gesetz weder früher noch gestern ganz genau gelesen. Oder wieder mal alles nicht verstanden.
Aber wird aus den C-Blüten denn nicht erst durch richtiges Trocknen die begehrte Beimengung zur Rauchware? Quasi das Gras, was Nutzer dann *draußen* bei sich haben dürften? Oder rauchen etwa welche schon grün vom Strauch, sobald es blüht? Quasi Nassgewicht?
Und warum sollte man max 25 g draußen mit sich rumtragen dürfen? Täglich? Was will ein Kiffer für sich allein draußen mit soviel C?

Herr B-Minister Dr. L. wollte mW zunächst und jetzt vor allem erstmal den Trocknungsprozess im Schwarzmarktbereich voranbringen. Und er will endlich das gescheiterte Gesetz *modernisieren*, weil doch so viele Menschen von C und dessen Produkten süchtig wurden? Und will er nicht in 2 Jahren erstmal evaluieren, was das brachte (für wen auch immer)?

Zitat (von drkabo):
Wieder ein toller Beleg dafür, dass das KCanG wirklich gut durchdacht ist.
Ja;-)
Evtl. ist für Herrn Dr. L. der Weg das Ziel?

off topic:
Kommt Herr Dr. L. oder ein späterer Bundesgesundheitsminister evtl. auch auf die Idee, den fatalen, legalen, süchtig machenden und oft folgenschweren Alkoholkonsum oder das ebenso fatale, legale und süchtig machende schädliche Rauchen von Tabaken aller Art gesetzlich auszutrocknen?
Ich habe noch immer sehr wenig Hoffnung.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119767 Beiträge, 39780x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Kommt Herr Dr. L. oder ein späterer Bundesgesundheitsminister evtl. auch auf die Idee, den fatalen, legalen, süchtig machenden und oft folgenschweren Alkoholkonsum oder das ebenso fatale, legale und süchtig machende schädliche Rauchen von Tabaken aller Art gesetzlich auszutrocknen?

Zum einen gibt es beim Alkohol keinen relevanten Schwarzmarkt.
Zum anderen ist das Rauchen doch schon sehr stark ausgetrocknet.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Aber wird aus den C-Blüten denn nicht erst durch richtiges Trocknen die begehrte Beimengung zur Rauchware?

Ja - aber bei ungetrockneter Ware ist das Gewicht maßgeblich, das sich nach Trocknung ergibt (oder ergeben würde).
Wie man während einer Kontrolle feststellen soll, wie viel getrocknete Rauchware sich ergeben würde, wenn jemand mit frischen C-Blüten angetroffen wird, weiß wohl nur Dr. L. alleine.

Zitat (von Anami):
Und warum sollte man max 25 g draußen mit sich rumtragen dürfen? Täglich?

Weil es im Gesetz so steht. Was sich die Regierung dabei gedacht hat, weiß ich nicht.

Zitat (von Anami):
Was will ein Kiffer für sich allein draußen mit soviel C?

Auch das weiß wohl nur Dr. L.

Wieder ein toller Beleg dafür, dass das KCanG wirklich gut durchdacht ist.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32064 Beiträge, 5645x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zum einen gibt es beim Alkohol keinen relevanten Schwarzmarkt.
Stimmt. Aber sollte den Gesundheitsminister die Gesundheit aller Bürger nicht viel mehr mehr angehen als ein trockenzulegender Schwarzmarkt für Cannabis?
Zitat (von Harry van Sell):
Zum anderen ist das Rauchen doch schon sehr stark ausgetrocknet.
Und kann jetzt mit *Legalität* wieder Rauch entfachen...

Wäre das Schwarzmarktthema nicht eher eins fürs Justizministerium?
Und der billige Selbstanbau etwas fürs Finanzministerium?

Egal, jetzt isser da, der tolle Wurf.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(119767 Beiträge, 39780x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Was sich die Regierung dabei gedacht hat, weiß ich nicht.

Es gibt sie noch, Leute die an eine denkende Regierung glauben?



Zitat (von Anami):
Aber sollte den Gesundheitsminister die Gesundheit aller Bürger nicht viel mehr mehr angehen als ein trockenzulegender Schwarzmarkt für Cannabis?

Der Schwarzmarkt für Cannabis, da war - im wahrsten Sinne des Wortes - viel Dreck beigemischt.

Und der Alkohol wird von der Lobby der Brauchtumspflege sehr engagiert verteidigt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Der Schwarzmarkt für Cannabis, da war - im wahrsten Sinne des Wortes - viel Dreck beigemischt.

Gibt es dafür eine belastbare Quelle?

Nach meinem Informationsstand stimmt das nämlich überhaupt nicht.

Die gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, Cannabis vom Schwarzmarkt enthalte gesundheitsschädliche Verunreinigungen, sollte die Hemmschwelle erhöhen, überhaupt Drogen zu konsumieren. ("Nehmt die bloß nicht, wer weiß, was da drin ist!") - Jetzt wird das gleiche Argument für die Legalisierung verwendet ("Nur bei legal selbst angebautem Zeug weiß man, was drin ist!").

Es finden sich stets die immer gleichen (Schauer-)Geschichten, was angeblich in Cannabis vom Schwarzmarkt noch so alles drin sein soll. Aber immer nebulös im Passiv ("Es wurde gefunden ..."), ohne Quellenangabe, ohne Angaben zur Ort, Zeitpunkt oder Labor, das die Verunreinigung bestätigt hat. Ein seriöser Beleg findet sich nirgendwo.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10670 Beiträge, 4201x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Und warum sollte man max 25 g draußen mit sich rumtragen dürfen?

Zitat (von drkabo):
Was sich die Regierung dabei gedacht hat, weiß ich nicht.


Die Erklärung ist ziemlich simpel und tatsächlich (für Regierungsverhältnisse) durchdacht.
Es geht um die Kiffer, die sich nicht mit eigenem Anbau beschäftigen wollen, oder nicht beschäftigen dürfen, weil z.B. weil Kinder im Haushalt leben.

Diese Personengruppe muss seinen Bedarf über die Social Clubs decken.
Da die Clubs selten zentral in irgendwelchen Innenstätten liegen (auf dem Dorf wird es eben schwieriger als im großen B) und es wohl nicht gewollt ist, dass ein täglicher Pendelverkehr zu den Clubs stattfindet, ist eben die Halbmonatsration "draußen" erlaubt.

Zitat (von Anami):
Täglich?

Täglich 25 Gramm, aber da es maximal 50 Gramm im Monat sind, reichts eben nur für 2 Tage.

Zitat (von Anami):
Was will ein Kiffer für sich allein draußen mit soviel C?

Es nach Hause transportieren. (Oder er hat es bereits zum "Anrauchen" am 01.04. am Brandenburger Tor in Rauch und Asche verwandelt).

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10670 Beiträge, 4201x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Gibt es dafür eine belastbare Quelle?


Nein, weil es Quatsch ist.
Das eigentliche Problem am Schwarzmarkt ist, dass es da eben sehr häufig vieles von dem was das BTM-Spektrum so bereithält aus einer Hand gibt.

Zitat (von spatenklopper):
Diese Personengruppe muss seinen Bedarf über die Social Clubs decken.

Noch als kleine Ergänzung:
Bis es "deutsches Gras" in Social Clubs gibt, wird es Sommer, die dürfen dann "demnächst" nämlich erst mit dem Anbau beginnen.
Bis dahin sind die 25 Gramm dann wohl noch aus dem üblichen legalen Quellen zu beschaffen und zu transportieren.

-- Editiert von User am 3. April 2024 07:49

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Täglich 25 Gramm, aber da es maximal 50 Gramm im Monat sind, reichts eben nur für 2 Tage.

Aber wie kommt man auf die Monatsration von 50g?

Für 1 Joint braucht man 0,1-0,2g.
50g sind also 250-500 Joints im Monat, d.h. 8-16 am Tag.

Wie da der Aspekt des Gesundheitsschutzes im Vordergrund steht, weiß nur Dr. L..

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10670 Beiträge, 4201x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Für 1 Joint braucht man 0,1-0,2g.

Gute dreht man mit rund 0,3g*, dass macht dann rund 160 im Monat bzw. 5 am Tag.

Bei 5 "Tüten" am Tag hat man entweder ein ernstes Schmerzproblem und hatte vorher medizinisches Cannabis als Linderung, oder man überschreitet die Grenze, wo es zu "unerwünschten Nebenwirkungen" kommen kann...

Zitat (von drkabo):
Wie da der Aspekt des Gesundheitsschutzes im Vordergrund steht, weiß nur Dr. L..

Naja, irgendwie musste es ja umgesetzt werden, stand halt im Koalitionsvertrag. ;)

Aber um noch mal auf die Ausgangsfrage zurückzukommen:
Zitat (von help25):
Darf ich dann die 3 Pflanzen von A nach B transportieren?


Wenn es ausgewachsene Pflanzen sind, vermutlich nein.
Pro Pflanze kommt man auf eine durchschnittliche Erntemenge (trocken) von 20-30 Gramm.
Um die Grenze nicht zu reißen, müsste also jede Pflanze einzeln transportiert werden.

*Der THC Gehalt des Deutschen Cannabis, ist im Gegensatz zu diversen Nachbarländern, auf maximal 10% begrenzt.
Deswegen ist es auch nicht erlaubt, mehr als Trocknen mit seinem Eigenanbau zu machen.

-- Editiert von User am 3. April 2024 08:53

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2314 Beiträge, 362x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Es geht um die Kiffer, die sich [...] nicht beschäftigen dürfen, weil z.B. weil Kinder im Haushalt leben.


Wo im Gesetz sind Kinder im Haushalt ein absolutes Hindernis für den Eigenanabau?
Es ist lediglich durch geeignete Schutzmaßnahmen sicherzustellen, dass die Minderjährigen keinen Zugriff auf den Eigenanbau haben. (oder habe ich im Gesetz was übersehen?)

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10670 Beiträge, 4201x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
(oder habe ich im Gesetz was übersehen?)


Nein hast Du nicht.
Es war wohl etwas zu strickt und verallgemeinert von mir formuliert.
Wenn Minderjährige im Haushalt leben ist der Anbau durchaus möglich, man muss das dann nur, überspitzt gesagt, nach den Vorgaben des Waffengesetzes tun.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
*Der THC Gehalt des Deutschen Cannabis, ist im Gegensatz zu diversen Nachbarländern, auf maximal 10% begrenzt.

Nein - ist er nicht.
Die einzige Begrenzung ist, dass Cannabisclubs nur 10%iges Zeug an 18-20jährige abgeben dürfen. Ab 21 gibt es kein Limit beim THC-Gehalt.
Bei Eigenanbau gibt es überhaupt kein Limit, auch nicht für 18-20jährige.


Zitat (von Kalanndok):
Wo im Gesetz sind Kinder im Haushalt ein absolutes Hindernis für den Eigenanabau?
Es ist lediglich durch geeignete Schutzmaßnahmen sicherzustellen, dass die Minderjährigen keinen Zugriff auf den Eigenanbau haben. (oder habe ich im Gesetz was übersehen?)

Richtig.
Allerdings ist Kiffen nicht erlaubt, wenn minderjährige in der Nähe sind.
D.h. Kinder im Haushalt sind zwar kein Hindernis beim Anbau, aber es könnte schwierig werden, zu Hause zu kiffen (wenn man kein abschließbares "Raucherzimmer" hat, in das man sich zum Konsum einschließen kann).

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Wenn Minderjährige im Haushalt leben ist der Anbau durchaus möglich, man muss das dann nur, überspitzt gesagt, nach den Vorgaben des Waffengesetzes tun.

Richtig - sehr überspitzt.
In der Gesetzesbegründung ist ein Aufwand von 30min und 20€ kalkuliert worden, um die Sicherheit herzustellen. Ich meine, dass da stand "Vorhängeschloss kaufen".

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10670 Beiträge, 4201x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Nein - ist er nicht.

Stimmt, ich nehme alles zurück.
Danke für die Richtigstellung.

Zitat (von drkabo):
Richtig - sehr überspitzt.
In der Gesetzesbegründung ist ein Aufwand von 30min und 20€ kalkuliert worden, um die Sicherheit herzustellen. Ich meine, dass da stand "Vorhängeschloss kaufen".

Die Sicherung dürfte letztendlich auch das geringste Problem beim Anbau sein.

Selbst ohne Minderjährige im Haushalt dürfte es bei dem Punkt "...es dürfen keine unzumutbaren Belästigungen und Störungen für die Nachbarschaft verursacht werden" ziemlich interessant werden.

Bewusst so formuliert, dass niemand weiß was noch zumutbar ist und was nicht?

Permanenter leichter Hasch Geruch im Treppenhaus durchaus ok und 3-4 Joints am offenen Fenster ebenso, oder Anbau unter der Lüftungsanlage und Konsum unter der Aktivkohlefilterdunstabzugshaube?

Die Ordnungsbehörden die das kontrollieren sollen, haben mein vollstes Mitgefühl.


-- Editiert von User am 3. April 2024 13:17

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16498 Beiträge, 9296x hilfreich)

Ich bin mir nicht sicher, ob ich bereits erwähnte, dass das KCanG wirklich gut durchdacht ist.

:cheers:

(Gibt es hier demnächst eigentlich auch einen Kiff-Smiley?)

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32064 Beiträge, 5645x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Der Schwarzmarkt für Cannabis, da war - im wahrsten Sinne des Wortes - viel Dreck beigemischt.
Na ja, wenn du es sagst... :grins:
Um schützenswerte Gesundheit für Erwachsene und Kinder gings/gehts den Lobbyisten bekannterweise nicht.
Zitat (von spatenklopper):
Es geht um die Kiffer, die sich nicht mit eigenem Anbau beschäftigen wollen
Herr Dr.L. hat schon in der *Aufwärmphase zu diesem Gesetz* immer öfter die Austrocknung des Schwarzmarktes als hehres Ziel verkündet. Nicht die Gesundheit der Kifferkinder oder die Faulheit der Selbstanbauer wars!
Anbauen ist nicht Rauchen. Und wenn Minderjährige und/oder Minderbemittelte an Grünzeug zupfen und es evtl. anzünden, wird wohl niemand wegen Dummheit bestraft.
Schon lange beobachten auch andere Staaten bzw. dessen Bürger das deutsche Vorpreschen. Über Herrn Ströbele haben wohl viele gelacht, der war eben kein Bundes-G-Minister.
Manche staunen, andere lächeln, andere evaluieren evtl. im Stillen.
Zitat (von spatenklopper):
ist eben die Halbmonatsration "draußen" erlaubt.
Wo hast du denn diese Berechnung her? max. 25 g für 14 Tage draußen dabei haben dürfen? Gilt das für Obdachlose?
Zitat (von spatenklopper):
Täglich 25 Gramm, aber da es maximal 50 Gramm im Monat sind, reichts eben nur für 2 Tage.
Echt?

Freuen werden sich die Betreiber von existierenden *Hanf+Co-Läden*. Es gibt etliches Zubehör ganz legal zu kaufen, auch für die, die nur darauf gewartet haben, dass Herr Dr. L. endlich alle im hohen Hause überzeugt hat und sie jetzt *legale Cannabisbauern* werden dürfen.

...irgendwie lustig...
hoffentlich ist wenigstens der TE jetzt *ernsthaft wissend*.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10670 Beiträge, 4201x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wo hast du denn diese Berechnung her? max. 25 g für 14 Tage draußen dabei haben dürfen? Gilt das für Obdachlose?


Einfache Mathematik, maximale Abgabe Menge pro Monat 50 Gramm, wenn man sich maximal 25 Gramm am Tag holen darf, ist es der Halbmonatsbedarf, da man eben nur 2 mal 25 Gramm holen kann, bis man die 50 Gramm Grenze erreicht. ;)
Es sind die Mengen die im Gesetz stehen und die gelten für alle, außer diejenigen die noch nicht 21 sind. :crazy:
Und irgendwie muss man ja seinen Bedarf nach Hause bekommen, wenn man nicht selbst unter die Hanfbauern geht.
Die 25 Gramm wird wohl niemand permanent mit sich rumschleppen, aber sie decken eben den Weg von der Abgabestelle bis zur Wohnung ab.

Zitat (von Anami):
Echt?

Ich kann nix dafür, aber ja, echt.

Zitat (von Anami):
Anbauen ist nicht Rauchen.

Stimmt, aber damit man es rauchen kann, muss es irgendjemand anbauen und abgeben dürfen.

Und da kommen wir zu dem, aus meiner Sicht größtem Manko und Widerspruch in diesem ganzen Kiffgesetz.

Es gibt Lösungen für "Hardcorekiffer", der Rest wurde eventuell vergessen?

Denn was macht der "extrem Gelegenheitskiffer"?
Der wird sich keine Pflanze in die Bude stellen, um einmal im Jahr nen Joint zu rauchen. (Von dort kommt also nix zum Rauchen)
Der wird auch kein kostenpflichtiges Mitglied in einem Socialclub, welche das Cannabis nur an solche Mitglieder ausgeben dürfen. (Von da gibt es also auch nix zu rauchen.)
Udo von nebenan, darf das Zeug nicht abgeben. (Da kommt auch nix her.)

Also was bleibt dann noch, wenn man nicht grade in einer nützlichen Grenznähe wohnt?

Horst Kevin vom Bahnhofshinterausgang, oder, falls ich nun Horst Kevins in ihrer Ehre verletzt haben sollte, schlicht, da wo man das Zeug immer bekommen hat, auf dem Schwarzmarkt.

Es fehlt schlicht eine simple Verkaufstelle im Stil der niederländischen Coffeeshops.

Es kommt mir so vor, als ob beim zusammenbasteln des Gesetzes etwas zu viel :cheers: und :kotz: im Spiel war...



Zitat (von drkabo):
(Gibt es hier demnächst eigentlich auch einen Kiff-Smiley?)


Den gibt es doch schon lange -> :smoke:

-- Editiert von User am 3. April 2024 15:23

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32064 Beiträge, 5645x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Und irgendwie muss man ja seinen Bedarf nach Hause bekommen, wenn man nicht selbst unter die Hanfbauern geht.
Ach so, für dich gehts ja nur um die *faulen Vereinigungs-Kiffer*, alles klar. Ob sich solche *faulen Kiffer* aber einer Vereinssatzung unterordnen?
Zitat (von spatenklopper):
Die 25 Gramm wird wohl niemand permanent mit sich rumschleppen,
Ich dachte nur an die, die selbst anbauen dürfen. Der TE hatte ursprünglich so gefragt.
Hoffentlich lesen die Vereinsmuffel (also die privaten Selbstanbauer) das Gesetz bis zu Ende, damit sie die Mengen und ihren Status nicht verwechseln.
Zitat (von spatenklopper):
Denn was macht der "extrem Gelegenheitskiffer"?
Keine Ahnung, vielleicht versucht er es mal, weils halt jetzt legal ist? Und gibts nicht auch längst schon *Hobbygärtner*, die sich ab und zu mal *preiswerte, saubere Ware aus Selbstanbau* gönnen? Aber mit doppelt Spaß, weil illegal?
Zitat (von spatenklopper):
aber damit man es rauchen kann, muss es irgendjemand anbauen und abgeben dürfen.
Ich meinte---> selbst anbauen und selbst konsumieren, wenns denn gedeiht. Bis die deutschen Anbauvereinigungen mit ihrem neuen Vereinsrecht zu leben beginnen dürfen, braucht D vermutlich länger als 7 Jahre und >12 dicke Behördenordner.
Zitat (von spatenklopper):
Es fehlt schlicht eine simple Verkaufstelle im Stil der niederländischen Coffeeshops.
Hmm. Lange vor dem verko(r)kstem KCanG verriet ein solcher Betreiber mal in einer TV-Reportage, wie das in NL mit der Legalität sei (spez. Beschaffung/Produktion).
Ach, guck, sogar zum Nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Niederl%C3%A4ndische_Drogenpolitik

mE würde es aufgrund diverser Engpässe in D zur ungeschriebenen Duldung/Nichtstrafverfolgung kommen.
Die NL haben die Probleme der Hintertürbeschaffung, wir haben eenfach keene Leude.

Zitat (von spatenklopper):
Es kommt mir so vor,
Mir nicht. Ich meine, es wird so lange und so oft und von so vielen *Wissenden* an einem Referentenentwurf herumgefeilt, geschnippelt, beachtet, eingefügt und auf weiterhin geltendes Recht verwiesen, bis eben dann der G-Entwurf herauskommt. Wäre grundsätzlich nicht Neues.
Was von den fast 60 Stellungnahmen diverser Institutionen und Vereine Eingang/Gehör fand, habe ich nicht nachgelesen. Aber schnell gings dann durch.

Und: Ist doch zunächst mal lustig, bevor es traurig wird, oder?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.305 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.072 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen