Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
528.394
Registrierte
Nutzer

Beihilfe freiwillig versicherter Beamter

11.8.2012 Thema abonnieren
 Von 
Ölfuß
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 2x hilfreich)
Beihilfe freiwillig versicherter Beamter

Hallo,

nehmen wir mal an, ein Beamter ist freiwillig bei einer gesetzlichen KV versichert. Es wird eine Zahnbehandlung mit Implantat fällig, die nicht oder nur marginal von der gesetzlichen KV übernommen wird. Ist der Beamte auch hier von der Beihilfe ausgeschlossen, oder gilt das nur für die freiwilligen Beiträge zur KV ?

-----------------
""

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Pragmaticus
Status:
Lehrling
(1452 Beiträge, 489x hilfreich)

Er kann doch selbst die Rechnung zur Beihilfe einreichen und bekommt dann den prozentualen Betrag. Ob und wie der Beamte versichert ist, interessiert den Staat hier nicht.

-----------------
"PS: die hier in Foreneinträgen eingeblendete Werbung ist keine Empfehlung meinerseits"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2439x hilfreich)

quote:
nehmen wir mal an, ein Beamter ist freiwillig bei einer gesetzlichen KV versichert.


Das macht keinen Sinn. Es gibt keinen Beitragszuschuss des Dienstherrn, d.h. der freiwillig versicherte Beamte zahlt im Unterschied zu den Angestellten den gesamten Beitrag selbst.

Die meisten Länder-Beihilfen zahlen inzwischen nicht mehr als die GKV, so dass der Beamte i.d.F. die ganze Krankenversicherung selbst zahlt.

Da sollte man dringendst über den Abschluss einer privaten Krankenversicherung nachdenken, es lohnt sich.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12316.11.2012 16:34:06
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 179x hilfreich)


quote:

Ölfuß schreibt:
(...) Ist der Beamte auch hier von der Beihilfe ausgeschlossen, oder gilt das nur für die freiwilligen Beiträge zur KV ?



Die Frage ist leider etwas ungünstig formuliert, doch wie von Seufz bereits richtig kommentiert, werden die Leistungen der Beihilfe i.d.R. unabhängig von der Restkostenversicherung (hier GKV) erstattet.

Der Kommentar von lawless ist zwar ebenfalls richtig, allerdings hat eine Beihilfe-GKV-Kombination fast immer Gründe, die der Beamte nicht ändern kann.
Möglicherweise ist die private Restkostenversicherung nicht zustande gekommen oder würde nicht zustande kommen, z.B. aufgrund Antragsblehnung oder zu hohen Risikozuschlägen wegen Gesundheitszustand, ggf. auch von mitzuversichernden Partner oder Kindern und Termin der Erstverbeamtung verpasst (PKV-Kontrahierungszwang unter bestimmten Voraussetzungen).



-----------------
"Wer nichts weiß, muss alles glauben.

(Marie von Ebner-Eschenbach)"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Ölfuß
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten ! Normalerweise hat eine freiwillige KV für Beamte tatsächlich kaum einen Sinn, allerdings gilt dies wohl nicht, wenn Familienangehörige ohne KV und ohne Anspruch auf staatliche Leistungen mitversichert werden sollen. Wir leben ja leider nicht mehr in den 80ern, und die Partnerin ist promovierte Archäologin.....
Egal, wichtig war mir, ob freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte generell von jeder Beihilfe ausgeschlossen sind, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.

Viele Grüße Ölfuß

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.129 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.