Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
548.166
Registrierte
Nutzer

Eigenmächtige Handwerkerbeauftragung, mit vorausgegangener Beauftragung durch Hausverwaltung

22.5.2020 Thema abonnieren
 Von 
fb547244-35
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Eigenmächtige Handwerkerbeauftragung, mit vorausgegangener Beauftragung durch Hausverwaltung

Hallo,

ich habe in unserer WEG folgenden Sachverhalt.

Wir haben im Haus eine gemeinschaftliche SAT Anlage. Anfang März diesen Jahres habe ich kaum mehr Sender über Sky empfangen können. Daraufhin habe ich die Hausverwaltung informiert und die Freigabe eingeholt, einen Elektriker zu organisieren. Die Hausverwaltung verwies mich an den Elektriker der das Haus beim Bau verkabelt hat und bestens informiert ist. Ich habe mit dem Elektriker gesprochen und den Termin organisiert. Der Elektriker kam, hat gesehen dass einige Sender funktionieren und war der Meinung dass ein Problem auf meiner Seite vorliegen muss und dass er der Meinung ist dass die SAT Anlage einwandfrei funktioniert. Daraufhin habe ich einen Techniker von Sky kommen lassen und mich nicht mehr weiter mit der Hausverwaltung abgestimmt. Weil die Hausverwaltung sich meiner Ansicht nach auf den Elektriker berufen hätte und mir auch mitgeteilt hätte dass ich mich selbst um das Problem kümmern soll. Jedenfalls kam der Techniker von Sky, hat 3 Stunden mit der Fehlersuche verbracht und fand heraus dass mit der SAT Anlage etwas nicht stimmt. Daraufhin bin ich wieder zu meiner Verwaltung, habe den Sachverhalt geschildert, woraufhin man einen anderen Elektriker kommen lies, der dann letztlich den defekten LNB austauschte und seitdem funktioniert alles.
Nun möchte ich natürlich gerne von der Eigentümergemeinschaft meine Unkosten beglichen haben, denn das war ja nicht mein Verschulden und ich habe mich auf die Aussage des ersten Elektrikers verlassen.

Meine Hausverwaltung ist der Meinung ich hätte die Eigentümergemeinschaft informieren müssen, dass Kosten entstehen, bevor ich selbst einen Techniker beauftrage. Aber zu diesem Zeitpunkt ging ich ja davon aus dass tatsächlich ein Fehler auf meiner Seite vorlag.

Wie seht ihr das? Es geht um 160 Euro.

Grüße
Dirk

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1763 Beiträge, 1001x hilfreich)

Zitat (von fb547244-35):
Wie seht ihr das? Es geht um 160 Euro.
Ursächlich für Deinen Kostenaufwand war die Fehldiagnose des ersten Elektrikers. Den hattest Du auf Weisung der Verwaltung beauftragt. (Das würde ich künftig so nicht mehr machen.) Seine (Schlecht)leistung hat er mit der Verwaltung abgerechnet? Diese Kosten wären IMO von Dir zu tragen gewesen, wenn der Fehler bei Dir oder "Sky" gelegen hätte.
Nun war es anders herum. Der Fehler lag in einem defekten LNB und das ausfindig zu machen hat den Aufwand verursacht. Die HV hält sich "vornehm", wie auch schon bei der ersten Auftragserteilung aus der Sache raus. Du müsstest klären, wer Auftraggeber/Rechnungsermpfänger für den ersten Elektriker war. IMO müsste der Auftraggeber dann versuchen Regressansprüche geltend zu machen.


VG
Roland

PS: bist Du der einzige Sky-Nutzer? Lief die SAT-Anlage für alle anderen Teilnehmer störungsfrei?

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb547244-35
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Roland,

vielen Dank für deine Ausführung.

Ich bin der einzige Sky Nutzer im Haus und der Sky Receiver reagiert sehr empfindlich auf Störungen. Die Anlage hat 2 LNBs, wovon einer defekt war und auf dem defekten sind nur 3 Wohnungen. Ein weiterer Bewohner hatte auch Probleme, aber hat sich nicht beschwert. Mit dem 3. Eigentümer habe ich nicht sprechen können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1763 Beiträge, 1001x hilfreich)

Zitat (von fb547244-35):
Ich bin der einzige Sky Nutzer im Haus und der Sky Receiver reagiert sehr empfindlich auf Störungen.
Der Sky-Empfang deckt lediglich Unzulänglichkeiten, als auch suboptimale Justage ehr auf, als Standart LQ-Nutzung. Und die Gemeinschaft reagiert oft empflindlich auf Kosten, die von "diesem Sky-Nutzer" verursacht werden.

Pragmatischer Ansatz. Die Gemeinschaft trägt eh die Kosten für den Tausch des LNB. Hoffentlich wurde es gut justiert. Vielleicht kannst Du die Verwaltung zur hälftigen Übernahme Deiner Kosten auf die Gemeinschaft bewegen. Wenn nicht, hak es ab.... (IMO)


VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 192.637 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.095 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.