Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.422
Registrierte
Nutzer

Hauskauf von den Eltern, trotz bereits erfolger Schenkung

19.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
Schmate
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Hauskauf von den Eltern, trotz bereits erfolger Schenkung

Hallo zusammen,

meine Eltern haben meiner Schwester und mir vor einigen Jahren ihr Haus übertragen, in Form einer Schenkung, und in diesem Zuge wurde auch ein Nießbrauchsrecht für meine Eltern eingetragen.
Zu dem Haus gehört ebenfalls ein sehr großes Grundstück, dessen Pflege meinen Eltern mit steigendem Alter eher schwer fällt.
Mein Partner und ich würden das Haus nun gerne vollständig übernehmen.
Meine Eltern sind, um eine alternative Unterkunft beziehen zu können, allerdings auf entsprechendes Geld angewiesen.
Im Grunde würden wir das Haus gerne zu einem angemessenen Preis "kaufen". Dafür wurde der Wert der Immobilie von einem Gutachter auf 250.000€ geschätzt. Meine Schwester verzichtet auf ihren Teil des Hauses.

Nun stellt sich mir die Frage, wie und ob es möglich ist, meinen Eltern die Immobilie trotz der bereits erfolgten Schenkung "abzukaufen" und in diesem Zuge das Nießbrauchsrecht zu löschen. Wobei abkaufen in diesem Sinne natürlich sicher nicht der richtige Begriff ist, da die Immobilie ja bereits überschrieben wurde.
Und darüber hinaus müsste sich in dieser Konstellation noch eine Bank finden, die uns einen Kredit dafür gewährt (um mein eigenes Haus zu kaufen!?).

------------------------------------

Danke vorab für die Unterstützung und die Tipps und als Neuling im Forum: Hallo in die Runde.
Sollte ich das Thema falsch kategorisiert haben, bin ich für eine Verschiebung dankbar.

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1264 Beiträge, 799x hilfreich)

Zitat (von Schmate):
Nun stellt sich mir die Frage, wie und ob es möglich ist, meinen Eltern die Immobilie trotz der bereits erfolgten Schenkung "abzukaufen"
Das Haus gehört bereits zu 50%(?) Dir und zu 50% Deiner Schwester. Abkaufen musst Du nur noch der Schwester ihren Anteil - aber auf den will sie ja sogar verzichten!? - was eine Schenkung darstellen könnte (steuerlich).


Zitat (von Schmate):
und in diesem Zuge das Nießbrauchsrecht zu löschen.
Das Nießbrauchsrecht liegt bei Deinen Eltern. Bezüglich der Löschung musst Du dich mit ihnen vereinbaren. Deine Schwester und Du müssen beachten, dass Sie im Fall fehlenden Kapitals der Eltern (z.b. für ein Pflegeheim) evtl. zu Zahlungen verpflichtet werden können. Auch ist die Schenkung diesbezüglich erst nach zehn Jahren in einigermaßen trockenen Tüchern.


Zitat (von Schmate):
Und darüber hinaus müsste sich in dieser Konstellation noch eine Bank finden, die uns einen Kredit dafür gewährt (um mein eigenes Haus zu kaufen!?).
Banken sind derzeit sehr froh, wenn sie Geld verleihen können...


VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Schmate
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Zitat (von Schmate):
Nun stellt sich mir die Frage, wie und ob es möglich ist, meinen Eltern die Immobilie trotz der bereits erfolgten Schenkung "abzukaufen"
Das Haus gehört bereits zu 50%(?) Dir und zu 50% Deiner Schwester. Abkaufen musst Du nur noch der Schwester ihren Anteil - aber auf den will sie ja sogar verzichten!? - was eine Schenkung darstellen könnte (steuerlich).

Danke für die Rückmeldung.
Wie oben erwähnt, können meine Eltern entsprechend nur auf das Nießbrauchsrecht verzichten respektive sich eine neue Immobilie suchen, wenn sie das entsprechende Geld für das Haus erhalten. Daher die konkrete Frage, wie man dies abwickeln kann/muss. Dies müsste im Zweifel ja ebenfalls in Form einer Schenkung meinerseits an meine Eltern erfolgen. Dieses Konstrukt (in Verbindung mit der vorherigen Überschreibung des Hauses) wirkt auf mich aber etwas wackelig.



-- Editiert von Schmate am 22.08.2019 13:18

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1264 Beiträge, 799x hilfreich)

Zitat (von Schmate):
Wie oben erwähnt, können meine Eltern entsprechend nur auf das Nießbrauchsrecht verzichten respektive sich eine neue Immobilie suchen, wenn sie das entsprechende Geld für das Haus erhalten. Daher die konkrete Frage, wie man dies abwickeln kann/muss. Dies müsste im Zweifel ja ebenfalls in Form einer Schenkung meinerseits an meine Eltern erfolgen.
So ganz kann ich anscheinend nicht folgen. Was willst Du Deinen Eltern schenken?
Du musst dafür sorgen, dass die 50% der Schwester Dein Eigentum werden. Ob mit oder ohne Zahlung an die Schwester, das Nießbrauchsrecht bleibt dabei. Nun gilt es dieses aufzuheben, zu löschen - oder wie auch immer. Das kannst Du den Eltern dann so vergüten, dass sie finanziell aus dem Schneider sind. Da bei der ganzen Sache eh ein Notar von Nöten ist, wird er euch schon aufklären wie das zu machen ist. Auf die Schnelle habe ich hier zu dem Thema was gefunden, was mir als Erstinformation erhellend erscheint. (sicher gibt es noch viel viel mehr im WWW)

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5467 Beiträge, 3548x hilfreich)

Wenn ich es richtig verstanden habe, möchtest du die Immobilie übernehmen. Die Hälfte gehört dir bereits.

Zitat:
Meine Schwester verzichtet auf ihren Teil des Hauses.

Was ist damit gemeint? Schenkt sie dir ihre Hälfte? Hierbei wäre zu beachten, dass hier Schenkungssteuer anfallen würde. Der Freibetrag ist EUR 20.000.
Zitat:
Und darüber hinaus müsste sich in dieser Konstellation noch eine Bank finden, die uns einen Kredit dafür gewährt (um mein eigenes Haus zu kaufen!?).

Eine eigene Hälfte kannst du nicht "kaufen", die gehört die ja bereits. Du kannst die Hälfte deiner Schwester kaufen.
Zitat:
Wie oben erwähnt, können meine Eltern entsprechend nur auf das Nießbrauchsrecht verzichten respektive sich eine neue Immobilie suchen, wenn sie das entsprechende Geld für das Haus erhalten. Daher die konkrete Frage, wie man dies abwickeln kann/muss.

Wenn du deinen Eltern Geld für eine Immobilie (oder für was auch immer) gibst, ist das eine Schenkung. Da der Freibetrag nur EUR 20.000 beträgt wird das für deine Eltern ganz schön teuer.
Zitat:
Dies müsste im Zweifel ja ebenfalls in Form einer Schenkung meinerseits an meine Eltern erfolgen.

Diese Geldschenkung ist formlos.
Zitat:
Dieses Konstrukt (in Verbindung mit der vorherigen Überschreibung des Hauses) wirkt auf mich aber etwas wackelig.

Welches Konstrukt? Die Übernahme der Immobilie durch dich ist eine Sache - die Schenkung an deine Eltern eine andere.
Zitat:
meine Eltern haben meiner Schwester und mir vor einigen Jahren ihr Haus übertragen, in Form einer Schenkung, und in diesem Zuge wurde auch ein Nießbrauchsrecht für meine Eltern eingetragen.

Das war vielleicht ein Fehler....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.780 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.606 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.