Loch durch die Hauswand für Klimaanlage

8. Dezember 2022 Thema abonnieren
 Von 
bibbi1403
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 19x hilfreich)
Loch durch die Hauswand für Klimaanlage

Hallo Liebes Forum
Was ist zu tun?
1. Juli 2022 bohrt ein Eigentümer ein Loch durch die Hauswand für ein Rohr für Klima Anlage

2. Verwalter schreibt diese per E-Mail an das sie dies wieder zumachen sollen und hat Frist bis August 2022
gesetzt

3. bis zur Versammlung 06.12.22 nichts passiert, auf der Versammlung wurde kein Wort darüber verloren

4. War auch nicht als TOP aufgeführt

5. Anfrage bei Verwaltung keine Antwort erhalten die übrigen Eigentümer reagieren nicht, weil sie die Stimme
von diesen ET brauchen

6. und ich habe ehrlich gesagt keine lust mal wieder zu klagen

7. wie kann ich mich absichern damit ich nicht für die eventuell entstehende schäden mit aufkommen muss?

Hoffe ich könnt mir paar Ratschläge geben.

Danke im Voraus
bibbi

Probleme mit der Immobilie oder Miteigentümern?

Probleme mit der Immobilie oder Miteigentümern?

Ein erfahrener Anwalt im WEG und Immobilienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im WEG und Immobilienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47326 Beiträge, 16765x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
4. War auch nicht als TOP aufgeführt


Dann hast Du wohl vergessen, die Aufnahme so eines TOP zu beantragen.

Zitat (von bibbi1403):
6. und ich habe ehrlich gesagt keine lust mal wieder zu klagen


Den TOP kann man auch noch bei der nächsten ETV aufnehmen. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre.

Zitat (von bibbi1403):
5. Anfrage bei Verwaltung keine Antwort erhalten die übrigen Eigentümer reagieren nicht, weil sie die Stimme von diesen ET brauchen


Dann sollte man aber davon ausgehen, dass eine Nachgenehmigung erfolgt, wenn das zu einem TOP wird.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
7. wie kann ich mich absichern damit ich nicht für die eventuell entstehende schäden mit aufkommen muss?

Mir ist klar was du damit meinst. Für welche Schäden solltest du aufkommen müssen? Was hat das mit dem Loch für die Klimaanlage zu tun?

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
bibbi1403
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 19x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Mir ist klar was du damit meinst. Für welche Schäden solltest du aufkommen müssen? Was hat das mit dem Loch für die Klimaanlage zu tun?

Das Loch ist so groß das da ein Fallrohr angebracht wurde, und ich weiß nicht ob alles richtig abgedichtet wurde.
Ich dachte immer das die Hauswand gemeinschaftliches Eigentum wäre. Dieser ET ist der Meinung er braucht nicht fragen er macht einfach.
Das sollte auf den TOP aber die HV hat es verpennt.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Mir ist klar was du damit meinst.
Sorry, sollte natürlich lauten: Mir ist NICHT klar......

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
Das Loch ist so groß das da ein Fallrohr angebracht wurde,
Du verwirrst mich immer mehr. Ich dachte, das Loch sei die Durchführung eine Klimarohres. Wozu sollte man da ein Fallrohr anbringen? Als Abfluss für das Kondenswasser?
Es wäre schön, wenn du mal eine zusammenhänge Beschreibung abgeben würdest.
1) Ich vermute, du bist einer der Eigentümer, richtig?
2) Ich vermute, das Loch wurde wieder verschlossen und nun führt ein Rohr nach außen welches du als Fallrohr bezeichnest, richtig?
3) Du vermutest, dass das Loch nicht mehr richtig verschlossen wurde, richtig?
4) Welche Schäden du befürchtest für die du würdest aufkommen müssen ist mir völlig unklar.

Zitat (von bibbi1403):
Ich dachte immer das die Hauswand gemeinschaftliches Eigentum wäre.
Das ist richtig. Eine Veränderung darf nicht eigenmächtig vorgenommen werden. Gemäß § 20 Abs. 1 WEG liegt hier eine bauliche Veränderung vor. Der Verursacher hätte so nicht handeln dürfen. Das Kind ist aber bereits in den Brunnen gefallen. Was ist nun also dein Ziel? Soll die Maßnahme rückgängig gemacht werden? Bestehst du auf einer nachträglichen Genehmigung? Was möchtest du also erreichen?

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
Das Loch ist so groß das da ein Fallrohr angebracht wurde, und ich weiß nicht ob alles richtig abgedichtet wurde.
Mach doch mal ein Foto. Ein Bild spart viele Fragen.


Zitat (von bibbi1403):
Ich dachte immer das die Hauswand gemeinschaftliches Eigentum wäre.
Das stimmt auch.


Zitat (von bibbi1403):
Dieser ET ist der Meinung er braucht nicht fragen er macht einfach.
So lange er damit durch kommt... Im konkreten Fall kann es eine lässliche Sünde gewesen sein. Verlinke das Bild, dann kann man es besser beurteilen.


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118720 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
wie kann ich mich absichern damit ich nicht für die eventuell entstehende schäden mit aufkommen muss?

Schlicht und einfach gar nicht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bibbi1403
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 19x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Mach doch mal ein Foto. Ein Bild spart viele Fragen.


anbei Link für das Foto
https://de.share-your-photo.com/c18a9a2de9
LG
bibbi

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
bibbi1403
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 19x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Das ist richtig. Eine Veränderung darf nicht eigenmächtig vorgenommen werden. Gemäß § 20 Abs. 1 WEG liegt hier eine bauliche Veränderung vor. Der Verursacher hätte so nicht handeln dürfen. Das Kind ist aber bereits in den Brunnen gefallen. Was ist nun also dein Ziel? Soll die Maßnahme rückgängig gemacht werden? Bestehst du auf einer nachträglichen Genehmigung? Was möchtest du also erreichen?


Falls mal durch das Loch Feuchtigkeitsschäden enstehen will ich diese nicht mit tragen. Mehr will ich garnicht.
Die anderen stört es auch aber Sie wollen lieber andere vorschicken.

LG bibbi

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10578 Beiträge, 4183x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
anbei Link für das Foto


Was ist das :???:
Ich würde sagen, dass Paradebeispiel für eine nicht sach- und fachgerechte Installation....

Zitat (von -Laie-):
4) Welche Schäden du befürchtest für die du würdest aufkommen müssen ist mir völlig unklar.


Wenn man so einen Murks "baut" macht sich Feuchtigkeit in der Dämmung fantastisch, ein Glück das diese "Installation" unter einem anderen Balkon liegt.

Zitat (von -Laie-):
Was möchtest du also erreichen?


Meine Forderung wäre hier die Nachgenehmigung und vor allem eine fachgerechte Installation.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Das sieht nicht so aus, als gäbe es da eine Dämmung. Die Installation ist zwar Murks, aber aufgrund der Lage würde ich hier keine Feuchtigkeitsschäden erwarten.
"Schön" ist definitiv anders.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von bibbi1403):
anbei Link für das Foto
https://de.share-your-photo.com/c18a9a2de9
Da hat sich der Miteigentümer ein "hübsches" Fäkalienrohr auf den Balkon gebastelt - wo wird das denn weiter entwässert?

Durch die Lage unter dem Balkonboden des darüber liegenden Balkons sehe ich die Gefahr von Feuchtigkeitsschäden (zumindest von außen) nicht.



Zitat (von bibbi1403):
6. und ich habe ehrlich gesagt keine lust mal wieder zu klagen
hh hat im Beitrag #1 eigentlich alles dazu geschrieben.
Man könnte darüber nachdenken, zur nächsten ETV einen TOP zu fordern, in dem diese Installation nachträglich genehmigt wird mit der Auflage für alle evtl. entstehenden Schäden durch diese Installation den Miteigentümer verantwortlch zu machen. Und vielleicht das Rohr im Sichtbereich noch in einer der Hauswand angeglichenen Farbe zu streichen...


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
steff1904
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Den TOP kann man auch noch bei der nächsten ETV aufnehmen. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre.

Zitat (von bibbi1403):
5. Anfrage bei Verwaltung keine Antwort erhalten die übrigen Eigentümer reagieren nicht, weil sie die Stimme von diesen ET brauchen


Dann sollte man aber davon ausgehen, dass eine Nachgenehmigung erfolgt, wenn das zu einem TOP wird.


Hi zuzsammen, Hallo HH..

Was wäre denn hier bei einer Aufnahme als TOP zur Nachgenehmigung für eine Mehrheit notwendig ? Einfache, absolute oder müssen ALLE Miteigentümer der Maßnahme zustimmen ?
Danke

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3874 Beiträge, 2379x hilfreich)

Zitat (von steff1904):
Was wäre denn hier bei einer Aufnahme als TOP zur Nachgenehmigung für eine Mehrheit notwendig ? Einfache, absolute oder müssen ALLE Miteigentümer der Maßnahme zustimmen ?
Es gibt faktisch nur noch einfache Mehrheiten (§ 20 Abs. 1 WEG).

Signatur:

lg.
R.M.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.250 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen