Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.572
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Strom wird nicht mehr angeschlossen in Mehrfamilienhaus

28.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
go550392-94
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Strom wird nicht mehr angeschlossen in Mehrfamilienhaus

Hallo Forum,

ich habe eine Wohnung in Altbau bekommen und werde gern diese als Mietwohnung behalten.

Da die Wohnung in sehr schlechten Zustand war, habe ich nach und nach alles erneuert z.B Estrich, Fussbodenbelag, Putz usw.

In die Wohnung sind auch alle Elektrokabel und Netzwerk neu verlegt sowie neue Zahlerkasten.

Dadurch, dass ich die Wohnung vermieten möchte, habe ich ein Meister mit die Anschluss zwischen Kasten und Hausstrom beauftragt.

Jetzt sagt mir die Profi, dass vorhandene Leitung nicht werwendet werden können, da diese nicht mehr VDE Norm entsprechen. Er sollte neue Leitung aus der Verteilerkasten in Keller legen. Diese geht nur durch Gemeinachaftseigentum (aktuell Treppenhaus).

Die Eigentumergemeinschaft möchte keine Umbau an die Treppenhaus und haben mein Antrag auf Unterputz Kabelkanal abgelehnt. Auch wenn ich selber 100% die Kosten übernehme bekomme ich hier keine Genehmigung.

Klar, ich könnte das gesamte Wohnung an eine Phase hängen aber, wenn ein Elektromeister diese ablehnt, warum auch??

Aus meiner Sicht beeinträchtigt die Eigentümergeneinachaft meine Nutzung von der Wohnung und damit sollte ich keine Genehmigung für ein Schlitz in Treppenhaus benötigen. Wie ist das rechtlich?

Vielen Dank euer Hilfe im Voraus.



-- Editiert von Moderator am 28.06.2020 13:07

-- Thema wurde verschoben am 28.06.2020 13:07

Verstoß melden



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
philosoph32
Status:
Praktikant
(779 Beiträge, 101x hilfreich)

:forum:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36973 Beiträge, 13290x hilfreich)

Du hast also einen entsprechenden Antrag auf einer Eigentümerversammlung gestellt und dieser Antrag wurde mit Stimmenmehrheit abgelehnt?

Befindest Du Dich noch in der Anfechtungsfrist von einem Monat?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
investmentclub
Status:
Schüler
(226 Beiträge, 34x hilfreich)

Und warum wird der alte Kabelverlauf verwendet?

Signatur:Gruß Investmentclub
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
go550392-94
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von investmentclub):
Und warum wird der alte Kabelverlauf verwendet?

Die alte Kabel lauft ebenfalls in Treppenhaus. Allerdings in Spies verlegt und kein Kabelkanal. Da muss ausgestemmt und neue Kabelkanal neben die alte Kabel verlegt werden.


Zitat (von hh):
Du hast also einen entsprechenden Antrag auf einer Eigentümerversammlung gestellt und dieser Antrag wurde mit Stimmenmehrheit abgelehnt?

Befindest Du Dich noch in der Anfechtungsfrist von einem Monat?

Wir haben bis jetzt noch keine Versammelung. Ich habe Umlaufbeschluss probiert. Von 8 Partien haben nur 4 gemeldet (die weitere 3 wohnen in Ausland - ich kann nur per Post melden). Von die 4 Meldung 2 zugestimmt und 2 gegen. Datum von mein Brief war 28 April.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3347 Beiträge, 2108x hilfreich)

Bei Umlaufbeschlüssen reicht 1 Nicht-Meldung und der Beschluss ist nicht angenommen.

Also: Antrag an die Eigentümerversammlung zur Beschlussfassung stellen.

Im übrigen gilt:

Zitat (von Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)):

§ 21 Verwaltung durch die Wohnungseigentümer
...
(5) Zu einer ordnungsmäßigen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer entsprechenden Verwaltung gehört insbesondere:
6. die Duldung aller Maßnahmen, die zur Herstellung einer Fernsprechteilnehmereinrichtung, einer Rundfunkempfangsanlage oder eines Energieversorgungsanschlusses zugunsten eines Wohnungseigentümers erforderlich sind.
(6) Der Wohnungseigentümer, zu dessen Gunsten eine Maßnahme der in Absatz 5 Nr. 6 bezeichneten Art getroffen wird, ist zum Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verpflichtet.
...
(8) Treffen die Wohnungseigentümer eine nach dem Gesetz erforderliche Maßnahme nicht, so kann an ihrer Stelle das Gericht in einem Rechtsstreit gemäß § 43 nach billigem Ermessen entscheiden, soweit sich die Maßnahme nicht aus dem Gesetz, einer Vereinbarung oder einem Beschluss der Wohnungseigentümer ergibt.

Wenn Du schon auf eigene Kosten einen Unterputz-Kabelkanal einbauen lassen willst, dann sehe ich keinen Grund, Dir das zu verweigern.

Signatur:lg. R.M.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1823 Beiträge, 1014x hilfreich)

Zitat (von R.M.):
Wenn Du schon auf eigene Kosten einen Unterputz-Kabelkanal einbauen lassen willst, dann sehe ich keinen Grund, Dir das zu verweigern.
Im Fall der elektrischen Zuleitung wird die WEG deren Herstellung gar nicht verweigern können. Im Gegenteil. Die Gemeinschaft sollte eine Lösung anstreben, die die Möglichkeit der Nutzung auch für andere Miteigentümer (die früher oder später ebenfalls vor diesem Problem stehen) ermöglicht. Es ist nämlich nur eine Frage die Zeit, bis die Leitungen ihren Bestandsschutz verlieren. Dann kommt der Nächste und werkelt am Gemeinschaftseigentum rum.

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
go550392-94
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

vielen Dank für die hilfreiche Antworten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4429 Beiträge, 2204x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Es ist nämlich nur eine Frage die Zeit, bis die Leitungen ihren Bestandsschutz verlieren.

Es hat noch nie eine elektrische Installation in Wohngebäuden ihren Bestandsschutz verloren.
Der geht nur verloren, wenn Teile der Installation erneuert werden, weil dann muss alles auf dem aktuellen Stand der Technik sein. Das ist ja der Grund dafür, warum man nicht in einer alten Mietwohnung "mal eben" eine Steckdose nachrüsten kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1823 Beiträge, 1014x hilfreich)

gelöscht


-- Editiert von Roland-S am 30.06.2020 12:26

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1823 Beiträge, 1014x hilfreich)

Zitat (von hiphappy):
Es hat noch nie eine elektrische Installation in Wohngebäuden ihren Bestandsschutz verloren.
Zitat (von hiphappy):
Der geht nur verloren, wenn Teile der Installation erneuert werden,
Schön, dass Du das klargestellt hast.
Mein Hinweis ging in diese Richtung. IMO ist es in alten Häusern nur eine Frage der Zeit, bis Änderungen auch die Leitungen im Gemeinsaftseigentum in Frage stellen. Ein flächendeckend auftretendes Ereignis kann hier z.B. die zwangsweise Umstellung auf elektronische Zähleinrichtungen und/oder SmartMeter sein.


VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Janina1190
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Aus eigener (beruflicher) Erfahrung: die WEG kommt nicht drum rum.

Irgendwann MUSS das neu gemacht werden, also warum nicht jetzt. Ich würde mal darauf hinweisen bzw. da auch einen Fachmann zu Rate ziehen. Vorschriften und Normen kann man nicht ewig ignorieren, nur weils jetzt zu teuer bzw. umständlich scheint.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.053 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.547 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.