Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
595.985
Registrierte
Nutzer

Wann Verjährung von Hausgeld-Nachforderungen?

23.11.2021 Thema abonnieren
 Von 
tobwen123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Wann Verjährung von Hausgeld-Nachforderungen?

Angenommen eine Hausverwaltung für ein Haus mit mehreren unterschiedlichen Eigentümern versäumt es in einem Jahr (sagen wir 2019) von einem Eigentümer das Hausgeld für mehrere Monate einzutreiben/per SEPA-Lastschrift einzuziehen.

Die Jahresabrechnung 2019 wurde noch nicht erstellt. Es ist aber zu erwarten, dass selbst bei ordnungsgemässem Einzug der Hausgelder für einen Eigentümer noch eine Nachzahlung anfallen würde.

Wann verjährt die Pflicht des Eigentümers zur Nachzahlung der Hausgeldvorauszahlungen?
Wann verjährt die Pflicht des Eigentümers zur Begleichung der Hausgelddifferenznachzahlung aus der Jahreshausgeldabrechnung?

Spielt es dabei eine Rolle, ob die Hausverwaltung inzwischen geschlossen/insolvent ist?

Tobias

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tuta
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 49x hilfreich)

Es handelt sich also um eine Eigentümergemeinschaft nach WEG

Zitat (von tobwen123):
Spielt es dabei eine Rolle, ob die Hausverwaltung inzwischen geschlossen/insolvent ist?

NEIN!
Es ist ja nicht die Hausverwaltung, die etwas fordert, sondern es ist die WEG (vertreten durch die Verwaltung). Die WEG besteht ja weiter und eine neue Verwaltung führt die Geschäfte weiter.

Zitat (von tobwen123):
Wann verjährt die Pflicht des Eigentümers zur Nachzahlung der Hausgeldvorauszahlungen?
Wann verjährt die Pflicht des Eigentümers zur Begleichung der Hausgelddifferenznachzahlung aus der Jahreshausgeldabrechnung?

Überhaupt nicht!
Es geht hier nicht um "Forderungen aus Leistungen" die irgendwann verjähren (auch hier erst nach 4 Jahren) sondern um anteilige Zahlungen eines Miteigentümers.
Die Verwaltung muss die Beträge, notfalls zwangsweise bis hin zur Zwangsversteigerung der Wohnung, eintreiben

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3519 Beiträge, 2202x hilfreich)

Zitat (von Tuta):
NEIN!
Es ist ja nicht die Hausverwaltung, die etwas fordert, sondern es ist die WEG (vertreten durch die Verwaltung). Die WEG besteht ja weiter und eine neue Verwaltung führt die Geschäfte weiter.
Richtig.


Zitat (von Tuta):
Überhaupt nicht!
Es geht hier nicht um "Forderungen aus Leistungen" die irgendwann verjähren (auch hier erst nach 4 Jahren) sondern um anteilige Zahlungen eines Miteigentümers.
Falsch.
Hausgeldforderungen und Forderungen aus Abrechnungen unterliegen der regelmäßigen Verjährungsfrist. Diese beträgt 3 Jahre! Die Frist beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.


Zitat (von tobwen123):
Wann verjährt die Pflicht des Eigentümers zur Nachzahlung der Hausgeldvorauszahlungen?
Offene Hausgeldvorauszahlungen aus dem Jahr 2019 verjähren mit Ablauf des Jahres 2022. Es verbleibt also noch etwas Zeit ...


Zitat (von tobwen123):
Wann verjährt die Pflicht des Eigentümers zur Begleichung der Hausgelddifferenznachzahlung aus der Jahreshausgeldabrechnung?
nach 3 Jahren ab Ende desjenigen Jahres, in dem die Eigentümergemeinschaft über die Jahresabrechnung beschlossen hat. Wenn also die 2019er Abrechnung noch nicht erstellt wurde, dann wird das unter Beachtung der Ladungsfrist dieses Jahr wahrscheinlich nichts mehr mit einem Beschluss über die Abrechnung. Wenn also die 2019er Abrechnung erst in 2022 beschlossen werden kann, tritt die Verjährung des Abrechnungsfehlbetrages erst mit Ablauf des Jahres 2025 ein.

Hinweis:
Zitat (von tobwen123):
dass selbst bei ordnungsgemässem Einzug der Hausgelder für einen Eigentümer noch eine Nachzahlung anfallen würde
Bei einer korrekt erstellten Abrechnung spielt der Umstand, ob das Hausgeld pünktlich und vollständig gezahlt wurde, keine Rolle. Eventuell offene Hausgeldforderungen haben keinen Einfluss auf die Höhe des Abrechnungssaldos.

Signatur:

lg.
R.M.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
bostonxl
Status:
Praktikant
(706 Beiträge, 69x hilfreich)

Zitat (von Tuta):
Überhaupt nicht!
Es geht hier nicht um "Forderungen aus Leistungen" die irgendwann verjähren (auch hier erst nach 4 Jahren) sondern um anteilige Zahlungen eines Miteigentümers.
Vollkommener Unsinn.

Hausgeldforderungen (auch Wohngeld genannt), die aufgrund eines Wirtschaftsplans oder einer Sonderumlage zu zahlen sind, verjähren drei Jahre nach Ende des Jahres, in dem sie fällig geworden sind. (siehe auch BGH, 01.06.2012, V ZR 171/11)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Tuta
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 49x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Hausgeldforderungen (auch Wohngeld genannt), die aufgrund eines Wirtschaftsplans oder einer Sonderumlage zu zahlen sind, verjähren drei Jahre nach Ende des Jahres, in dem sie fällig geworden sind. (siehe auch BGH, 01.06.2012, V ZR 171/11)

Na dann, sollte sich die Verwaltung rechtzeitig darum kümmern die Forderung einzutreiben und ggf. zu titulieren (hält dann für 30 Jahre). Die Forderung als solche kann nicht bestritten werden wenn sie das Ergebnis eines gültigen Beschlusses der ETV ist.
Man hätte ansonsten den Beschluß anfechten müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3519 Beiträge, 2202x hilfreich)

Zitat (von Tuta):
Die Forderung als solche kann nicht bestritten werden wenn sie das Ergebnis eines gültigen Beschlusses der ETV ist.
Wenn keine besonderen Umstände hinzukommen, sind dass die einfacheren Fälle im WEG-Recht, die relativ schnell und unkompliziert vom zuständigen Richter entschieden werden.

Signatur:

lg.
R.M.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 221.001 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.465 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen