Wie kontaktiert man "die Gemeinschaft der Eigentümer" wenn der Verwalter ausfällt?

26. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
MickeWago
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Wie kontaktiert man "die Gemeinschaft der Eigentümer" wenn der Verwalter ausfällt?

Hallo!

Seit der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes ist ausschließlich "die Gemeinschaft der Eigentümer" Ansprechpartner, wenn es um die ordnungsgemäße Verwaltung geht. Zumindest in rechtlicher Sicht.

Wenn der bestellte Verwalter nicht antwortet oder abgetaucht ist, frage ich mich gerade, wie man denn diese Gemeinschaft kontaktieren oder gar beklagen soll. Für den Postweg bräuchte man eine aktuelle Liste aller Eigentümer, die nur beim Verwalter vorgehalten wird, soweit ich weiß. Bei einer großen Gemeinschaft ist das ohnehin schwierig. Und man müsste jedem Eigentümer einzeln schreiben, richtig?

Hat hier jemand ggf. einen Tipp aus der Praxis oder einen Hinweis, wie ich bei der Recherche zum Thema vorgehen soll? Bisher habe ich von Google und ChatGPT nur Quatsch bekommen. Meist Werbung für Anwälte oder SEO-Artikel. Bei ChatGPT werden Gesetzespassagen genannt, die es gar nicht gibt...

Besten Dank für einen kurzen Hinweis!!


Probleme mit der Immobilie oder Miteigentümern?

Probleme mit der Immobilie oder Miteigentümern?

Ein erfahrener Anwalt im WEG und Immobilienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im WEG und Immobilienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von MickeWago):
Hat hier jemand ggf. einen Tipp aus der Praxis oder einen Hinweis
Der Beirat wäre meine erste Anlaufstelle. Auch Hausmeister, oder "Kümmerer" vor Ort können hilfreich sein.

Man bekommt als Miteigentümer aber auch vom Grundbuchamt Auskunft über die Anschriften der Miteigentümer.


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
MickeWago
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)




Danke, Roland!!

Zitat (von Roland-S):
Der Beirat wäre meine erste Anlaufstelle.


Ja, eigentlich würde ich das auch so sehen. Ich habe heute 1,5 Stunden mit einem der Beiräte telefoniert und der Herr ist inhaltlich mehr als überfordert. Ein "lockeres" Gespräch ist sicher möglich, mehr leider nicht. Der Beirat besteht aus Laien und die bekommen sofort Angst, wenn man eine Frist setzt. :)

Von daher muss ich mich an "die Gemeinschaft" wenden und ich weiß halt nicht, wie das am schnellsten geht.

Grundbuch ist übrigens eine gute Idee! Bist Du sicher, dass dort auch die aktuellen Adressen der Eigentümer vorliegen?

Nochmals Danke für die schnelle Antwort!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7975 Beiträge, 4489x hilfreich)

Zitat (von MickeWago):
Grundbuch ist übrigens eine gute Idee! Bist Du sicher, dass dort auch die aktuellen Adressen der Eigentümer vorliegen?

Zum Einen hat das Grundbuchamt keine aktuellen Adressen ind zum Anderen darf das Grundbuchamt keine Anschriften rausgeben.

Ansprechpartner ist der Verwalter.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118733 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von MickeWago):
Wenn der bestellte Verwalter nicht antwortet oder abgetaucht ist,

Ob der Verwalter antwortet oder nicht ist irrelevant. Man muss nur auf gerichtsfeste Kommunikation achten.

Und was konkret meint man mit "abgetaucht"?



Zitat (von MickeWago):
wie man denn diese Gemeinschaft kontaktieren oder gar beklagen soll.

Die Klage sendet man ja eh ans Gericht, insofern benötigt man die Adressen der Miteigentümer nicht wirklich.



Zitat (von MickeWago):
Von daher muss ich mich an "die Gemeinschaft" wenden und ich weiß halt nicht, wie das am schnellsten geht.

Man schreibt - idealerweise gerichtsfest - an den Verwalter.



Zitat (von cruncc1):
zum Anderen darf das Grundbuchamt keine Anschriften rausgeben.

Richtig, man müsste sich als Berechtigter schon selber bemühen und Einsicht nehmen um an die Anschriften zu kommen. Entweder vor Ort oder Online.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
MickeWago
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Zum Einen hat das Grundbuchamt keine aktuellen Adressen ind zum Anderen darf das Grundbuchamt keine Anschriften rausgeben.
Das mit den nicht vorhandenen bzw. aktuellen Adressen der Eigentümer habe ich inzwischen auch herausfinden können. Dort gibt es Namen und Geburtsdatum.

Dass keine Daten herausgegeben werden dürfen, stimmt aber so nicht. Bei berechtigtem Interesse kann man die Unterlagen vor Ort einsehen oder eine Kopie bekommen/anfordern (gegen Gebühr). Und als Miteigentümer wird ein berechtigtes Interesse grundsätzlich unterstellt. Das ist das, was ich zu dem Thema bisher gefunden habe.

Zitat (von Harry van Sell):
Und was konkret meint man mit "abgetaucht"?
Der Verwalter ist nicht erreichbar und reagiert weder auf Briefe, Mails oder Anrufe. Von daher würde ich es "abgetaucht" nennen. Man könnte auch verschollen, verschwunden, versteckt oder etwas Ähnliches dafür verwenden.

Zitat (von Harry van Sell):
Die Klage sendet man ja eh ans Gericht, insofern benötigt man die Adressen der Miteigentümer nicht wirklich.
Das stimmt. Aber ich kann und möchte niemanden verklagen, ohne ihm oder ihr vorher die Gelegenheit zu geben, die Angelegenheiten ohne Klage zu regeln. Und das würde ich schriftlich machen wollen. So wie es aussieht, muss man wirklich jeden einzeln anschreiben...

Zitat (von Harry van Sell):
Man schreibt - idealerweise gerichtsfest - an den Verwalter.
...es sei denn, Du meinst mit gerichtsfest, dass ich den Verwalter unter Fristsetzung auffordere - unabhängig davon, ob er das Schreiben liest oder bearbeitet. Hauptsache, ich kann den Zugang nachweisen? Er ist nach wie vor bestellt und noch nicht abberufen. Andererseits nutzt mir das ja nix, wenn der wirklich nichts mehr macht.

Ich danke Euch für Eure Antworten und Denkanstöße!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118733 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von MickeWago):
Von daher würde ich es "abgetaucht" nennen. Man könnte auch verschollen, verschwunden, versteckt oder etwas Ähnliches dafür verwenden.

Ist nur - juristisch gesehen - schlich falsch ...



Zitat (von MickeWago):
So wie es aussieht, muss man wirklich jeden einzeln anschreiben...

Nö, kein "muss" - und rechtlichvermutlich ohne Belang ...



Zitat (von MickeWago):
Du meinst mit gerichtsfest, dass ich den Verwalter unter Fristsetzung auffordere - unabhängig davon, ob er das Schreiben liest oder bearbeitet. Hauptsache, ich kann den Zugang nachweisen?

Genau das.



Zitat (von MickeWago):
Er ist nach wie vor bestellt und noch nicht abberufen

Dann ist der Verwalter der Vertreter der WEG.



Zitat (von MickeWago):
Andererseits nutzt mir das ja nix, wenn der wirklich nichts mehr macht.

Doch, das nutzt möglicherweise sogar sehr viel.
Denn wenn er rein gar nichts mehr macht, dann dürfte man die zulässige Klage gewinnen - schlicht weil er auch darauf nicht reagiert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von MickeWago):
Bist Du sicher, dass dort auch die aktuellen Adressen der Eigentümer vorliegen?
Mit Sicherheit nicht. Es handelt sich um die Adressen der Eigentümer zum Zeitpunkt des Eigentumserwerbs.


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von MickeWago):
Der Beirat besteht aus Laien und die bekommen sofort Angst, wenn man eine Frist setzt. :)
Der "Beirat" ist auch kein Adressat für Zustellungen an den Verwalter. Von den Beiräten würde ich mir aber Auskunft über die aktuellen Zustände erhoffen.

VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Zum Einen hat das Grundbuchamt keine aktuellen Adressen ind zum Anderen darf das Grundbuchamt keine Anschriften rausgeben.
Hm... aktuelle Adressen hat das GBA in der Tat nicht. Aber bei berechtigem Interesse, was hier durch die Eigenschaft des Miteigentums vorliegt, bekommt man sehr wohl Auskunft. Und das auch incl. der Postanschrift. Zumindest hier in Bayern ist das so.
Es nennt sich Flurstücks- und Eigentümerauskunft, ist schriftlich oder per FAX unter Nachweis der Miteigentümereingenschaft anzufordern. Dann kommt das für ein paar Euro Gebühr an die Postschrift - also bei uns läuft das so.

Zitat (von cruncc1):
Ansprechpartner ist der Verwalter.
Wenn es einen bestellten Verwalter (noch) gibt, sehe ich das genau so. Mit einer Ausnahme, wenn man Einsicht in die Unterlagen einklagen möchte. Hier ist es IMO erforderlich die Klage gegen die übrigen Miteigentümer zu richten. (??)


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von cruncc1):
zum Anderen darf das Grundbuchamt keine Anschriften rausgeben.


Richtig,
...wie in Beitrag #9 ausgeführt, kenne ich das anders.


Zitat (von Harry van Sell):
Denn wenn er rein gar nichts mehr macht, dann dürfte man die zulässige Klage gewinnen - schlicht weil er auch darauf nicht reagiert.
Das gefällt mir gut!
IMO ist es jedoch erforderlich, vor Einreichen der Klage den Verwalter gerichtsfest mit Terminsetzung zur Handlung aufzufordern. Tunlichst sollte man keine Zustellung wählen, die eine schriftliche Empfangsbestätigung (z.B. Einschreiben-Rückschein) erfordert. Und mit der Klage muss auch ein Versäumnisurteil beantragt werden.


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118733 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Hier ist es IMO erforderlich die Klage gegen die übrigen Miteigentümer zu richten. (??)

Der Verwalter als Bevollmächtigter Vertreter der WEG würde ich da schon als relevanten Empfänger sehen.

Müsste mal schauen, was ich dazu an Rechtsprechung finde ...



Zitat (von Roland-S):
wie in Beitrag #9 ausgeführt, kenne ich das anders

Also bei "meinen" Ämtern muss ich immer vor Ort erscheinen, per Post gibt es da nichts (abgesehen vom zusenden des Antrages auf Einsicht). Liegt aber auch keines in Bayern.

Alternativ ginge noch Online - nach entsprechender Zulassung


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Müsste mal schauen, was ich dazu an Rechtsprechung finde ...
Danke, dass Du dich dieses seltsamen Vorgangs annehmen willst. Soll ich dazu einen eigenen Thread eröffnen?



VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
MickeWago
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke Euch, Roland und Harry! Da waren jetzt ein paar sehr hilfreiche Punkte dabei. Großartig.
Dann schreibe ich nachher mal an den Verwalter - Einschreiben Einwurf dürfte dann ja ausreichen.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118733 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Soll ich dazu einen eigenen Thread eröffnen?

Ich denke, dass ist eine sehr gute Idee.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.252 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen