Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
518.245
Registrierte
Nutzer

Wohnungseigentümer verweigern die Veräußerungszustimmung/ WEG ohne Verwalter

 Von 
Tomrecht123mitglied
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnungseigentümer verweigern die Veräußerungszustimmung/ WEG ohne Verwalter

Hallo zusammen,
folgender Sachverhalt: Eigentümergemeinschaft 3 Wohneinheiten. Es gibt keinen Verwalter und auch keinen Verwaltungsbeirat. Nebenkostenabrechnung wurde immer gemeinsam erstellt, da alle Eigentümer selbst dort wohnen. Ich habe meine Wohnung notariell verkauft. Da kein Verwalter existiert, sind die anderen beiden Eigentümer zwecks Zustimmung angeschrieben worden mit Frist von 2 Wochen. Sie verweigern beide die Zustimmung. Am Käufer, oder dessen Bonität liegt es nicht. Was kann ich jetzt tun? Kann ich bei Gericht eine einstweilige Anordnung auf Zustimmung erwirken, da es eilt? Oder was ist die Alternative?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Eigentümer Verwalter Zustimmung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(33973 Beiträge, 12165x hilfreich)

Zitat:
Was kann ich jetzt tun?

Du solltest die Zustimmung bei beiden Eigentümern unter Fristsetzung und Androhung einer Klage, sowie Schadenersatzforderungen androhen.

Zitat:
Kann ich bei Gericht eine einstweilige Anordnung auf Zustimmung erwirken, da es eilt?

Die einstweilige Anordnung wirst Du nach meiner Einschätzung nicht bekommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1186 Beiträge, 782x hilfreich)

Zitat (von Tomrecht123mitglied):
Was kann ich jetzt tun?
Bei der überschaubaren Zahl der Beteiligten, könnte man auch nach fragen, was sie an der Zustimmung hindert. Was sie sich von der Verweigerung versprechen und ob sie sich der möglichen Folgen bewusst sind.
Mit etwas Glück lässt sich so vielleicht die Angelegenheit schneller, als auf dem juristischen Weg, regeln.

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Paragrafenreiter
Status:
Schüler
(482 Beiträge, 353x hilfreich)

Wie und wo ist denn die Zustimmung bei Verkauf von allen anderen Eigentümern formuliert?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1186 Beiträge, 782x hilfreich)

Zitat (von Paragrafenreiter):
Wie und wo ist denn die Zustimmung bei Verkauf von allen anderen Eigentümern formuliert?
Gute Frage.
Wenn es einen bestellten (mehrheitlich gewählten) Verwalter gibt, ist das seine Aufgabe. Gibt es keinen Verwalter, verwaltet sich die WEG selbst. Für die Veräußerungszustimmung wäre demnach eine Eigenümerversammlung einzuberufen. Auf dieser müsste dann (mehrheitlich?) über die Erteilung beschlossen werden. Ein Verpflichtung zur Einstimmigkeit oder gar Allstimmigkeit kann ich bei dieser (rechtskonformen?) Vorgehensweise nicht erkennen.

Anders sähe es wahrscheinlich aus, wenn man sich die Versammlung sparen möchte und die Zustimmung mit Umlaufbeschluss erreichen möchte. Da sitzt man in der Allstimmigkeitsfalle?

Im konkreten Fall, bei den 3 Beteiligten, wäre interessant zu klären, ob auch der veräußerungswillige Miteigentümer bei einer Versammlung für die Erteilung abstimmen könnte/dürfte. So bestünde zumindest die Chance, einen Mehrheitsbeschluss herbei zu führen, wenn er einen der Verweigerer zur Zustimmung bewegen kann.

Letztlich ist es aber egal, so lange man nicht weiß warum die zwei anderen Miteigentümer ihre Zustimmung nicht erteilen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wissen sie gar nicht, warum diese "Formalie" von Ihnen gefordert wird - und dass sie nur in sehr geringem Umfang und bei handfesten Einwänden diese verweiger können.

Ein klärendes Gespräch, vielleicht auch eine neutrale Mediation dürfte hilfreicher sein und vor allem auch schneller zum Ziel fürhen, als eine juristische Auseinandersetzung.

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
RMHV
Status:
Praktikant
(975 Beiträge, 405x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
... wäre interessant zu klären, ob auch der veräußerungswillige Miteigentümer bei einer Versammlung für die Erteilung abstimmen könnte/dürfte.

Daran ist eigentlich nichts besonders interessant. Es ist vielmehr die pure Selbstverständlichkeit, dass jeder Wohnungseigentümer stimmberechtigt ist.

Die Ausnahmen sind in § 25 Abs. 5 WEG geregelt. Das sind Rechtsgeschäfte der Gemeinschaft mit dem Eigentümer, die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits oder eine Verurteilung nach § 18 WEG.
Keiner dieser Ausschlussgrund trifft für die Veräußerungszustimmung zu.





0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen