Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.651
Registrierte
Nutzer

Wohnungsteil über "Haus"hälfte

8.11.2019 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
ceim
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnungsteil über "Haus"hälfte

Guten Tag,

anbei die Anfrage bezüglich des Ankaufs einer „Wohneinheit" in einer neu zu erstellenden Mehrhausanlage auf einem größeren Flurstück. Dabei erklärt der Verkäufer, es handele sich baurechtlich um Wohnungen und die Nutzungsrechte würden in der Teilungserklärung bzw. der jeweiligen Abgeschlossenheitsbescheinigung geregelt. Als Sonderfall sollte eine Wohnung erwerben werden, die wie eine Doppelhaushälfte angelegt ist und die um das Obergeschoss der nebenstehenden „Doppelhaushälfte" erweitert werden soll. Welche besonderen Bedingungen ergeben sich nun aus dieser Konstellation, in der die Hälfte des Obergeschosses über dem Grundstücksanteil der Nachbarwohnung befindlich wäre? Gibt es Beteiligungspflichten bei Gestaltung, Bewirtschaftung, Nutzung, Instandhaltung, Satzungspflicht, Grundsteuer, Tierhaltung, Rücklagenbildung usw.?


Bitte um Nachfrage, wenn der Fall unklar oder unvollständig formuliert sein sollte.


Vielen Dank für ein paar fachkundige Meinungen zu dem Thema.

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7291 Beiträge, 2563x hilfreich)

Das passt so nicht wie beschrieben zusammen. Mehrere Wohneinheiten, also mehr als eine auf einem Grundstück, dann kann es keinen Grundstücksanteil unter der Nachbarwohnung geben.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ceim
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, also wenn die Wohnungen nur nebeneinander stünden würde es gehen? In Häuser mit mehreren Parteien sind ja auch zum Teil Wohnungen übereinander, manche sind auch auf zwei Geschosse verteilt. Ich will nur ganz sicher sein, welche Probleme könnten auftreten, wo sind die Knackpunkte genau?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
RMHV
Status:
Lehrling
(1030 Beiträge, 420x hilfreich)

Zitat (von ceim):
... Welche besonderen Bedingungen ergeben sich nun aus dieser Konstellation, in der die Hälfte des Obergeschosses über dem Grundstücksanteil der Nachbarwohnung befindlich wäre?

Einfache Antwort: keine. Eigentumswohnungen sind und bleiben Eigentumswohnungen und zwar völlig unabhängig von irgendwelchen Grundrissen oder baulichen Gestaltungen.


Zitat (von ceim):

Gibt es Beteiligungspflichten bei Gestaltung, Bewirtschaftung, Nutzung, Instandhaltung, Satzungspflicht, Grundsteuer, Tierhaltung, Rücklagenbildung usw.?


Selbstverständlich hat sich jeder Wohnungseigentümer an die Regeln der Eigentümergemeinschaft zu halten, die sich aus dem Wohnungseigentumsgesetz und den Vereinbarungen und Beschlüssen der Wohnungseigentümer ergeben und sich damit u.a. auch an sämtlichen Kosten zu beteiligen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Contredit
Status:
Beginner
(55 Beiträge, 14x hilfreich)

Zitat (von ceim):
Als Sonderfall sollte eine Wohnung erwerben werden, die wie eine Doppelhaushälfte angelegt ist und die um das Obergeschoss der nebenstehenden „Doppelhaushälfte" erweitert werden soll. Welche besonderen Bedingungen ergeben sich nun aus dieser Konstellation, in der die Hälfte des Obergeschosses über dem Grundstücksanteil der Nachbarwohnung befindlich wäre?

Wenn ich es richitig verstanden habe handelt es sich um eine Mehrhausanlage. Ob es nun als Doppelhaushälfte angelegt ist oder als Sonderfall bezeichnet wird ist egal. Bei einer Mehrhausanlage handelt es sich um mehrere Häuser die gemeinsam Wohnungseigentum gründen. Daher kann auch das OG über die Nachbarwohnung gebaut werden.

Wäre vielleicht hilfreich sich noch einwenig mehr zu informieren.

Google einmal was Gemeinschaftseigentum u. was Sondereigentum ist. Danach schaust du dir die Teilungserklärung und die Aufteilungspläne an. Du wirst erstaunt sein wie wenig einer Mehrhausanlage oder eines Mehrparteienhauses davon Sondereigentum (über das du alleine bestimmen und verfügen kannst) ist.

Ein Aufteilungsplan besteht aus den Grundrissen aller Stockwerke, Schnitte u. Ansichten im Maßstab 1:100. Jede Wohneinheit erhält eine Nr. Sie werden eindeutig abgegrenzt entw. mit farblicher Umrandung oder ganz farblich gekennzeichnet. Eine Abgrenzung zw. Sondereigentum u. Gemeinschaftseigentum. Im Netz findet man zahlreiche Beispiel-Bilder.
Auf Basis dieser Pläne wird vom Bauamt eine Abgeschlossenheitsbescheinigung ausgestellt um überhaupt Wohnungseigentum u. Teileigentum durch notarielle Grundbuch-Eintragung bilden zu könne.

Zitat (von ceim):
Gibt es Beteiligungspflichten bei Gestaltung, Bewirtschaftung, Nutzung, Instandhaltung, Satzungspflicht, Grundsteuer, Tierhaltung, Rücklagenbildung usw.?

Das wird bzw. ist in einer Teilungserklärung durchs Wohnungseigentumsgesetz u. Vereinbarungen geregelt. Zu denen Einhaltung man sich als Miteigentümer verpflichtet.
Neben vielen Vereinbarungen u. den Wohnungseigentumsgesetzen die einzuhalten sind, ist unter anderem geregelt was zum Sondereigentum gehört. Alles was nicht in der TE dem Sondereigentum zugeordnet ist, ist Gemeinschaftseigentum. Darüber kann nur die Gemeinschaft entscheiden. Sie ist verpflichtet alles Instand zu halten bzw. Instand zu setzen und muss für alle Kosten aufkommen.




0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Tobias F
Status:
Lehrling
(1331 Beiträge, 822x hilfreich)

Zitat (von Contredit):
Bei einer Mehrhausanlage handelt es sich um mehrere Häuser die gemeinsam Wohnungseigentum gründen. Daher kann auch das OG über die Nachbarwohnung gebaut werden.

Echt? Bei einer Mehrhausanlage, also einer WEG mit mehreren Gebäuden auf einem gemeinsamen Grundstück, kann die OG-Wohnung aus Haus 4 über die Fast-OG-Wohnung in Haus 5 gebaut werden?
Sorry, aber was für ein .... ist das denn?

Eine OG-Wohnung (wie übrigengs jede andere auch) kann nur in dem Haus in dem sie sich befindet über die, ebenfalls im selben Haus befindlichen, darunterliegenden Wohnungen errichtet werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71271 Beiträge, 32410x hilfreich)
Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7291 Beiträge, 2563x hilfreich)

Zitat (von Tobias F):
Eine OG-Wohnung (wie übrigengs jede andere auch) kann nur in dem Haus in dem sie sich befindet über die, ebenfalls im selben Haus befindlichen, darunterliegenden Wohnungen errichtet werden.

Wie kommst Du darauf?
Eine Dachgeschosswohnung, die sich über die gesam. Grundfläche 2 Mehrfamilienhäuser erstreckt (17 Einheiten bilden die WEG, 8 je Haus plus die eine über beide Häuser) kenne ich auch aus Dortmund, also das Faktische, weil ich mal für einen Miteigentümer die Abrechnung geprüft habe.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Tobias F
Status:
Lehrling
(1331 Beiträge, 822x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Eine Dachgeschosswohnung, die sich über die gesam. Grundfläche 2 Mehrfamilienhäuser erstreckt (17 Einheiten bilden die WEG, 8 je Haus plus die eine über beide Häuser) kenne ich auch aus Dortmund,

Also 1 Haus mit mehreren Eingängen, aber keine separaten und eigenständigen Häuser.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35210 Beiträge, 12624x hilfreich)

Zitat:
in der die Hälfte des Obergeschosses über dem Grundstücksanteil der Nachbarwohnung befindlich wäre?

Bei einer Aufteilung als Eigentumswohnungen gibt es keinen Grundstücksanteil der Nachbarwohnung. Das gesamte Grundstück ist zwingend Gemeinschaftseigentum.

Das ist nicht anders wie bei einem Mehrfamilienhaus. Da gibt es auch mehrere Wohnungen übereinander auf der gleichen Grundstücksfläche.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7291 Beiträge, 2563x hilfreich)

Zitat (von Tobias F):
Also 1 Haus mit mehreren Eingängen, aber keine separaten und eigenständigen Häuser.

Nee, durchaus zwei Häuser mit zwei Eingängen und zwei Hausnummern, aber nur einer Wohnung im Dachgeschoss über beide Häuser.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3290 Beiträge, 2067x hilfreich)

Zitat (von Tobias F):
Echt? Bei einer Mehrhausanlage, also einer WEG mit mehreren Gebäuden auf einem gemeinsamen Grundstück, kann die OG-Wohnung aus Haus 4 über die Fast-OG-Wohnung in Haus 5 gebaut werden?
Sorry, aber was für ein .... ist das denn?
*kopfschüttel*
Es dürfte offensichtlich sein, dass ceim sich mit den fachlichen Begriffen nicht auskennt und daher die Beschreibung etwas "ungenau" ist.

Offensichtlich reden wir hier von einem Gebäude (von mehreren in einer Mehrhausanlage) mit mindestens 2 separaten Hauseingängen (und eigenen Hausnummern), in dem die Wohnungen augenscheinlich verschachtelt angeordnet sind. Für einen Laien kann das von außen betrachtet baulich wie eine Doppelhaushälfte aussehen, ist es aber weder WEG-rechtlich noch baurechtlich.

Das ganze ist in einer WEG problemlos möglich. Es gibt kein separaten Grundstücksteil, allenfalls (wahrscheinlich) haben beide Wohnungen im EG-Bereich um die Wohnung herum an einem Teil des Grundstücks ein Sondernutzungsrecht (das bleibt Gemeinschaftseigentum, jedoch zur alleinigen und ausschließlichen Nutzung des angrenzenden Wohnungseigentümers).

Zitat (von ceim):
Gibt es Beteiligungspflichten bei Gestaltung, Bewirtschaftung, Nutzung, Instandhaltung, Satzungspflicht, Grundsteuer, Tierhaltung, Rücklagenbildung usw.?
Da eine solche bauliche Verschachtelung nur möglich ist, wenn es sich um EIN Grundstück handelt, kann es auch nur eine Aufteilung nach WEG sein. Ob Überbau oder nicht - es gelten die Regeln der WEG, so wie diese in der Teilungserklärung vereinbart sind. In allen oben aufgeführten Punkten, ausgenommen die Grundsteuer. Diese wird den Eigentümern von der Gemeinde direkt in Rechnung gestellt. Die Höhe ist aber von der Wohnungsgröße (nach Miteigentumsanteilen) und nicht von einem eventuellen Überbau abhängig.

Signatur:lg. R.M.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
ceim
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Liebe Forenteilnehmer,

besten Dank für all die Beiträge, ich denke ich weiß nun was zu tun ist und werden den Thread abschließen.

LG
ceim

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.311 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.564 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.