Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.912
Registrierte
Nutzer

Irreführende Werbung / Bank

15.5.2018 Thema abonnieren
 Von 
msn480680-53
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Irreführende Werbung / Bank

Hallo Zusammen,

ich hoffe, dieses Thema ist an dieser Stelle richtig platziert.

Folgende Ausgangsposition:

Ich bin seit vielen Jahren Bankkunde einer örtlichen Bank und war bis letzten Jahres eigentlich ganz zufrieden. Jetzt wurden die AGBs und die Kontomodelle grundlegend geändert. Es gibt 3 Modelle für die man sich grundlegend entscheiden muss. Unsere Wahl viel auf das sog. Online Konto. Die Eckdaten:

- Kostenlose Bargeldverfügung
- Kostenlose Kontoauszüge
- kostenlose Ein-/Auszahlungen
- kostenlose ÜBerweisungen online
- 30 Freipositionen pro Monat für beleglose Buchungen, jede weitere Buchung 0,30 Euro

Jetzt werden uns nach Umstellung auf das Online Konto auch Buchungspositionen (o.g. 30 Pro Monat frei) für Überweisungen, Terminüberweisungen und Daueraufträge die Online eingestellt wurden berechnet. Unser Bankberater rührt sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht und wir zahlen derzeitig fleißig für Online ÜBerweisungen obwohl diese lt. AGB und Flyer anders geworben werden.

Wie kann ich hiermit umgehen bzw. habe ich eine Chance das Geld wieder zurück zu bekommen?
Ein Bankwechsel streben wir ohnehin an, aber in Summe sind uns mittlerweile ca. 150 Euro hierdurch zuviel abgebucht worden.

Danke im Voraus.
F.Schwemmer

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4172 Beiträge, 2133x hilfreich)

Zitat (von msn480680-53):
aber in Summe sind uns mittlerweile ca. 150 Euro hierdurch zuviel abgebucht worden.

Das heißt ihr guckt euch das schon weit über ein Jahr an, ohne mal nachweislich (schriftlich) bei der Bank die Rückerstattung der fälschlicherweise abgebuchten Gebühren zu fordern?

Zitat (von msn480680-53):
Wie kann ich hiermit umgehen

Naja, so wie bisher, also ignorieren, oder mal die Bank auffordern, die Gebühren zu erstatten.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
msn480680-53
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Höhe der abgerechneten zusätzlichen Buchungspositionen gibt keinen Aufschluss auf die Dauer des versäumten Wiederspruchs. Es handelt sich um einen Zeitraum von 5 Monaten und es gab einen mehrfachen Wiederspruch. Nur beruht man sich darauf, dass dies angeblich von einem Anwalt geprüft und absolut legitim sei. Ich bin mir hör nicht so sicher, dass dies vllt. doch nur einseitig als richtig erachtet wird.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73481 Beiträge, 32760x hilfreich)

Zitat (von msn480680-53):
obwohl diese lt. AGB und Flyer anders geworben werden.

Wenn all diese Buchungen tatsächlich gemäß vertraglicher Vereinbarung frei sein sollten, die Bank trotz Reklamation stur bleibt, würde ich als erstes mal den Ombudsmann einschalten.

Wenn das nicht hilft, gerichtsfest Verzug herbeiführen und vor Gericht ziehen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.326 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.682 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.