Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
528.151
Registrierte
Nutzer

Mit Prüfungen werben erlaubt?

19.9.2019 Thema abonnieren
 Von 
Fair2606
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Mit Prüfungen werben erlaubt?

Hallo, darf man mit seinen bestandenen Prüfungen auf der HP werben oder kann es Probleme geben(wie z.Bsp. staatlich Geprüft)?
Oder aber mit Mitgliedschaften z. Bsp. Mitglied in der Handwerkskammer?
Würde mich sehr über jur. Antworten freuen.

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(70587 Beiträge, 32275x hilfreich)

Zitat (von Fair2606):
Würde mich sehr über jur. Antworten freuen.

Die gibts hier: https://www.frag-einen-anwalt.de/



Grundsätzlich ja.

Aber: das Problem ist, das man nicht mit Selbstverständlichkeiten werben darf. Gibt es also nur "staatlich geprüft" kann das problematisch werden.
Andererseits darf man berufliche Titel führen.

Festmachen kann man es eigentlich immer nur an der konkreten Situation.



Bei Mitgliedschaften muss man auch noch die Bedingung derer beachten, bei denen man Mitglied ist.




-- Editiert von Harry van Sell am 19.09.2019 21:28

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
spatenklopper
Status:
Senior-Partner
(6658 Beiträge, 3233x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Aber: das Problem ist, das man nicht mit Selbstverständlichkeiten werben darf.

Ist das tatsächlich so und ist das auch auf Produkte bezogen?
Mir kommt da grade ein Mineralwasser in den Sinn, wo groß mit "VEGAN" geworben wird....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(70587 Beiträge, 32275x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Mir kommt da grade ein Mineralwasser in den Sinn, wo groß mit "VEGAN" geworben wird....

Du glaubst gar nicht wo da über all Tierprodukte drin sein können. Im Kleber vom Etikett z.B.

Und: die Neigung der "Großen" sich gegenseitig vor den Karren zu *******n, die liegt irgendwo bei 1%.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3841 Beiträge, 1432x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Mir kommt da grade ein Mineralwasser in den Sinn, wo groß mit "VEGAN" geworben wird....

https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/17852-rtkl-produktwerbung-warum-es-nun-auch-veganes-mineralwasser-gibt

Das ist ein gutes Beispiel, weil es, wenn es wirklich selbstverständlich wäre, den Verbraucher irreführen könnte. Genau wie ein "staatlich geprüft", wenn das Voraussetzung für den Beruf ist.

Ein "löscht den Durst" ist zwar auch selbstverständlich, aber nicht irreführend und daher IMO zulässig in der Werbung.

-- Editiert von BigiBigiBigi am 24.09.2019 12:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.110 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.094 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.