Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.809
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

falschinformation bei werbung

29.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
guest-12307.09.2019 16:28:15
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)
falschinformation bei werbung

Hallo zusammen,
ein Unternehmen in der Nachbarschaft macht neuerdings Werbung für Mais. Aufgestellt ist eine große Stellwand mit abenteuerlichen Falschinformationen.
Darauf steht folgendes (und nur das):

"1 Hektar Mais (= 10.000 m² ;)
* Bindet den CO2-Ausstoß von ca. 60000 km Autofahrten
* Produziert den Jahresbedarf an Sauerstoff für 50-60 Menschen
* Deckt als Energiemais den Jahresbedarf von ca. fünf Haushalten."

Die Bilanzen sind aus folgendem Grund falsch (falls jemand nicht so drin steckt):
Für die Bilanzierung wird so getant, als wäre auf der Fläche zuvor nichts gewachsen. Außerdem wurden die Betrachtungszeiträume willkürlich gewählt: Man schaut und misst den Prozess nur dann, wenn gerade das günstigste Zwischenprodukt (rechnerische Variable - z.B. CO2-Bindung) vorhanden ist. Mais veratmet wie jede Pflanze auch O2. Abgesehen davon, dass sie am Ende wieder zersetzt wird, was ebenfalls O2 bindet. Wäre das nicht eine Naturkonstante der Ökosysteme, hätten wir ja nun ja jedes Jahr mehr O2 in der Atmosphäre. Und auch die CO2-Gehalte der Atmosphäre wären kein Problem. Man müsste nur irgendeine Pflanze anbauen bzw. eben Mais. Absurderweise ist gerade der Maisanbau für eine erhebliche Freisetzung von CO2 aus Bodenvorräten verantwortlich. Denn für die Ausweitung der Maisanbaufläche wurden natürliche Ökosysteme gepflügt, was zur Zersetzung von organischen Verbindunen im Boden beiträgt - und erhebliche Mengen an CO2 freisetzt (dass dieser Mais-Umbruch auf hundertausenden Hektaren so abgelaufen ist, lässt sich aus den Daten des Statistischen Bundesamtes erkennen). Auch das ist alles einfach ausgeklammert.

Alles in allem eine gezielte Verbrauchertäuschung. Es argiert ja gerade keine Privatperson, sondern ein Unternehmen. Darf es das?

LG

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Unparteiischer
(9270 Beiträge, 3573x hilfreich)

Hallo,

was willst du aus den schwammigen Angaben herauslesen?

Da steht nicht für welche Autos die 60.000 km gerechnet werden, und schon gar nicht um was für 5 Haushalte es sich handeln soll (es gibt auch Nullenergiehäuser, da passt es niemals).

Zitat:
Für die Bilanzierung wird so getant, als wäre auf der Fläche zuvor nichts gewachsen.
Tja, das wird nun mal grundsätzlich so gemacht. Oder hast du schon mal eine Energiebilanz für ein Elektroauto gesehen, in der die Mehrkilometer* eingerechnet sind, oder die Restwerte des viel zu früh verschrotteten Vorgängerfahrzeuges?

*es gibt Statistiken die belegen, dass mit einem günstigen Fahrzeug (günstig im Sinne von Grenzkosten pro Kilometer) deutlich mehr gefahren wird

Zitat:
Wäre das nicht eine Naturkonstante der Ökosysteme, hätten wir ja nun ja jedes Jahr mehr O2 in der Atmosphäre.
Verstehe ich nicht.
Pflanzen wandeln CO2 in Sauerstoff (vereinfacht gesprochen), und daher gibt es dann wirklich weniger CO2. Verbraucht - oder besser: wieder in CO2 rückverwandelt - wird dann an anderer Stelle.

Zitat:
Man müsste nur irgendeine Pflanze anbauen bzw. eben Mais.
So ist es doch auch. Nur leider gibt es halt nicht so viel Platz auf der Erde.
Und wenn es nur um das CO2 ginge wäre imho Wald am besten.

Stefan

Signatur:Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3691 Beiträge, 1410x hilfreich)

Zitat (von niktheking):
Für die Bilanzierung wird so getant, als wäre auf der Fläche zuvor nichts gewachsen.

Ich sehe jetzt nicht, daß darüber getäuscht wird. Wenn ich werbe "dieser Kühlschrank hält ihr Essen kühl", muß ich nicht als Fußnote angeben "aber eine Wanne voller Eiswürfel würde das genau so gut".

Es handelt sich um eine absolute Aussage und gerade keinen Vergleich mit Alternativen ("besser als Weizen").

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12307.09.2019 16:28:15
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)

Einfach gesagt: Die Bilanzierung ist eine Täuschung. Es wird damit nicht der angegebene Sauerstoff produziert. Evtl. komme ich auf solche Werte, wenn ich die Atmung der Pflanzen ausklammere - diese findet aber nun mal statt.
Im Vergleich zu allen anderen LW-Kulturen hat Mais die mit Abstand ungünstigste CO2äq-Bilanz. Dieser Wert ergibt sich mitunter aus den Opportunitäten.
Wenn ihr sagt, dass das juristisch keine Täuschung ist, dann wird das wohl so sein.

Machen wir es ganz einfach: Fachlich sind diese Angaben völliger Quatsch. Im UNterschied zum Beispiel mit dem Elektroauto gibt es auch keinen Timelack (bei der Fahrt ist ein E-Mobil ja tatsächlich Schadstoff-frei). Rechtlich also in Ordnung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12307.09.2019 16:28:15
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)

Wobei mich auch interessieren würde, ob es juristisch nicht irgendwie anstößig ist, dass beim E-Auto mit Schadstofffreiheit geworben wird. Dass das so gemacht wird, ist unbestritten, aber wäre eine KLage dagegen aussichtslos?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Senior-Partner
(6969 Beiträge, 3720x hilfreich)

Hallo

Zitat:
Einfach gesagt: Die Bilanzierung ist eine Täuschung. Es wird damit nicht der angegebene Sauerstoff produziert. Evtl. komme ich auf solche Werte, wenn ich die Atmung der Pflanzen ausklammere - diese findet aber nun mal statt.
Du solltest das Schild mal genau lesen! Was steht dort?

Dort steht doch ganz genau, das Feld produziert (damit ist die reine Produktion gemaint, ganz ohne eigenverbrauch oder was auch immer) die Menge O2!

Diese Angabe ist korrekt! Dort steht nicht, dass es sich um eine O2 Bilanz handelt! Produziert das Feld (Fantasieangaben) pro Tag 1000Kg O2 und liegt der Verbrauch von 50-60 Leuten bei 1000Kg O2 dann stimmt das also! Es wird ja nicht geschrieben, Verbrauch von 50-60Leuten und Maisfeld Eigenbedarf...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12307.09.2019 16:28:15
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)

Ja, da hast Du natürlich recht. Ist die Rechtsprechung denn da so blind? Das Schild ist ja eine bewusste Täuschung, meintwegen basiert das hier nicht auf einer Lüge aber der Leser wird doch in die Irre geleitet. Das wäre ja traurig, wenn solche Fälle bei Täuschung nicht abgedeckt wären...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
The Mentalist
Status:
Schüler
(462 Beiträge, 161x hilfreich)

Zitat:
Wobei mich auch interessieren würde, ob es juristisch nicht irgendwie anstößig ist, dass beim E-Auto mit Schadstofffreiheit geworben wird. Dass das so gemacht wird, ist unbestritten, aber wäre eine KLage dagegen aussichtslos?

Für was du alles Zeit hättest… :???:
Und ja, ein E-Auto stößt ja de facto keine Schadstoffe aus.

Und nein, Abmahnen kann das nur ein Konkurrent.

Signatur:Keine Rechtsberatung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3691 Beiträge, 1410x hilfreich)

Zitat (von The Mentalist):
Abmahnen kann das nur ein Konkurrent

Oder ggfs. könnte ein Käufer klagen, wenn er über wesentliche kaufentscheidende Eigenschaften getäuscht wurde.

Das würde dem TE aber nicht helfen, weil er dann nur ein Urteil in seinem Fall für sein Auto hätte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6700 Beiträge, 1232x hilfreich)

Zitat (von niktheking):
aber der Leser wird doch in die Irre geleitet.
Wo wäre denn die Irre? Und WER würde das lesen?
Zitat (von niktheking):
Werbung für Mais.
Soll ich möglichst Mais kaufen, wenn ich das Schild gelesen habe? Oder selber welchen anbauen? Oder wohin soll die Werbung führen?
Zitat (von niktheking):
Darf es das?
Ja.
Du darfst ebenso eine große Stellwand aufstellen--- und darauf zB. die Ökobilanz deiner bewirtschafteten Fläche darstellen.
Warum nicht?
Aber auch da darf man fragen: Wozu überhaupt? Weil Stellwände interessant sind?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest-12307.09.2019 16:28:15
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 3x hilfreich)

Die Stellwände stehen auf immer mehr Äckern. Es ist eine Lobbykampagne.

Der Ton in diesem Forum ist übrigens echt nervig. Scheint sich jeder mit wohl zu fühlen. Ich hätte da von studierten Akademikern mehr Respekt erwartet.

Lieben Gruß und viel Spaß noch.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6700 Beiträge, 1232x hilfreich)

Zitat (von guest-12307.09.2019 16:28:15):
Ich hätte da von studierten Akademikern mehr Respekt erwartet.
Bitte lies die Nutzungsbedingungen für FORUM.
https://www.123recht.de/info.asp?id=nutzeragb#agb21

Was hättest du von unstudierten Akademikern erwartet?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
reckoner
Status:
Unparteiischer
(9270 Beiträge, 3573x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Der Ton in diesem Forum ist übrigens echt nervig. Scheint sich jeder mit wohl zu fühlen.
Da stimme ich dir zu. Wenn ich so einen Unsinn wie in #9 lese dann weiß ich auch nicht weiter.

Natürlich sollen hier - inbesondere leichtgläubige - Menschen in die Irre geführt werden. Nur ist das eben so wie dargestellt nicht verboten (eben weil nicht mit Fakten geworben wird).
So ist es nun mal heutzutage, schau dir nur die Medien an, alles voller Fakes*. Investigativen Journalismus gibt es nicht mehr, nur noch Politik.

*ich benutze diesen Begriff ganz bewusst auch für undurchsichtige Rhetorik und subjektive/einseitige Darstellungen, auch das sehe ich als Fake

Stefan

Signatur:Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.987 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.