Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
515.969
Registrierte
Nutzer

Falsche Marketingaussagen? Betrug? Ja oder nein?

28.2.2019 Thema abonnieren
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)
Falsche Marketingaussagen? Betrug? Ja oder nein?

Hallo,

die Marketingaussage eines Datingportals lautet u.a., dass sie „1,8 Millionen Singles auf Partnersuche" hätten und „unbegrenzte Kommunikation" bei einer Premiummitgliedschaft.

Interessanterweise erhält man jedoch bei einer Suche mit den tolerantesten Suchkriterien (z.B. 1500 km um Köln, Größe, Gewicht etc. egal) tatsächlich nur ca. 500.000 Männer und Frauen als Suchergebnisse - davon sind nur ca. 14.000 überhaupt aktiv (aktiv heißt aber nicht, dass diese Personen wirklich kontaktierbar sind, es reicht aus, wenn sich die Personen hin und wieder einzuloggen, denn Nachrichten lesen und schreiben können nur Premiummitglieder).

Ist das nun Eurer Meinung nach Betrug? Oder einfach nur eine etwas übertriebene Marketingaussage?

Danke.


-- Editiert von Moderator am 28.02.2019 18:05

-- Thema wurde verschoben am 28.02.2019 18:05

Verstoß melden



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(66949 Beiträge, 31552x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):
Interessanterweise erhält man jedoch bei einer Suche mit den tolerantesten Suchkriterien (z.B. 1500 km um Köln, Größe, Gewicht etc. egal) tatsächlich nur ca. 500.000 Männer und Frauen als Suchergebnisse

Naja, die Welt ist etwas größer als 1500 km um Köln ...


Als erstes würde ich diese Frage mit genau diesen Werten mal dem Unternehmen selbst stellen.
Und dann mal schauen, was die antworten.



Zitat (von Idelfix125):
Ist das nun Eurer Meinung nach Betrug?

Anhand des bisherigen Sachverhaltes ist kein Betrug erkennbar.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)

Danke.

Die Frage wurde an den Betreiber des Datingportals gestellt - jedoch nur unzureichend beantwortet. (Zitat des CEOs: „Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, wenn ich nicht jede Einzelheit unserer Marketingaussagen und deren Hintergründe im direkten Dialog mit Ihnen erkläre.").

Das Datingportal hat nur Mitglieder aus Deutschland, Schweiz und Österreich. Eine 1500 Umkreissuche sollte somit alles abdecken. Es ändert sich auch nichts an den Zahlen, wenn man beispielsweise München oder Wien angibt.

Dann gibt es noch die Aussage „Unbegenzte Kommunikation" in dem Sinne, dass jemand der sich als kostenpflichtiges Premiummitglied anmeldet unbegrenzt mit anderen Mitgliedern kommunizieren kann. Was jedoch verschwiegen wird ist, dass nur Premiummitglieder untereinander wirklich kommunizieren können, denn nicht zahlende Mitglieder können weder Nachrichten lesen noch schreiben. So werden aus angeblich 1,8 Millionen nur noch wenige 100 die wirklich kontatkierbar sind.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Junior-Partner
(5628 Beiträge, 2529x hilfreich)

Ich seh das wie einen Reiseprospekt - die muß man auch lesen können.

Sie können ja durchaus unbegrenzt kommunizieren, Ihnen sind keine Grenzen auferlegt. Daß die Gegenseite zu geizig für Premium ist, ist nicht das Problem der Plattform. Ebenfalls können Sie unbegrenzt mit Premium Kunden kommunizieren.

Ich glaube nicht, daß Sie da einen Blumenpott auf Ihrer Mission gegen diese Portale gewinnen können, ganz ehrlich.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3206 Beiträge, 1332x hilfreich)

Zitat:
Eine 1500 Umkreissuche sollte somit alles abdecken.

Ist die Angabe eines genauen Ortes denn Pflicht? Ansonsten kann es auch viele User ohne konkrete Ortsangabe geben.

Daß auch mit "Karteileichen" geworben wird, ist offenbar weltweit üblich. Facebook hat garantiert auch nicht aktive User im Milliardenbereich. Ich kenne Newsletter-Anbieter, die mit "1 Million Leser" werben, bei ihrer Million Empfänger aber nur eine Öffnungsrate von 5% haben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)

Ja, die Angabe des Ortes ist bei der Anmeldung Pflicht.

Im Gegensatz zu Facebook kosten solche Datingportale viel Geld - da sehe ich es schon als Täuschung an, wenn es statt 1,8 Millionen Singles auf Partnersuche nur ca. 14.000 aktive Mitglieder gibt, von denen nur wenige wirklich kontaktierbar sind.

Übrigens konnte ich die Zahlen im besagten Datingportal ermitteln, weil man die Suchparameter in der URL anpassen kann (oder auch mit Software-Testtools, mit denen man automatisiert durch die Suchergebnisseiten blättern und die Suchergebnisse zählen kann).

Interessant auch bei anderen Datingportalen: Bei Tinder werden sogenannte Matches/Likes durch Computer-Bots vorgetäuscht - schreibt man die jeweilige Person an, die angeblich gematched/geliked hat, so verneinen die meistens, dass Sie das getan haben. Problematisch ist das dann, wenn das Aufdecken der vorgetäuschten Matches/Likes Geld kostet.

Scheinbar können die Datingportale täuschen wie sie wollen. ich habe das übrigens zur Anzeige gebracht (ermutigt auch durch das Vorgehen der Dresdner Staatsanwaltschaft damals gegen Lovoo) - mit dem Ergebnis - das sei eine zivilrechtliche Sache. Genauer gesagt, der Cybercrime Ermittler bei der Polizei hat das durchaus alles interessiert aufgenommen, aber die Staatsanwaltschaft blockte dann ab.

Das wundert mich arg, denn hier werden tausende Menschen betrogen. Naja, es war von mir ein vergeblicher Versuch, die Sweet etwas besser zu machen ;-).

-- Editiert von Idelfix125 am 07.03.2019 15:21

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)

.. die Welt etwas besser zu machen ... blöde Autokorrektur ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
fb367463-2
Status:
Junior-Partner
(5628 Beiträge, 2529x hilfreich)

Ja, das ist wohl tatsächlich hoffnungslos. Man kann wohl nur versuchen, Aufklärung zu leisten und die Leute für die Falltüren zu sensibilisieren

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(66949 Beiträge, 31552x hilfreich)

Zitat (von fb367463-2):
Man kann wohl nur versuchen, Aufklärung zu leisten und die Leute für die Falltüren zu sensibilisieren

Genau das. Das ist wesentlich wirkungsvoller.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1856 Beiträge, 690x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):

Ist das nun Eurer Meinung nach Betrug?

Nein, aber unter Umständen ein Verstoß gegen das UWG ("unlauterer Wettbewerb").
Man könnte eine Verbraucherzentrale darauf ansetzen.

Das beschriebene Suchergebnis beweist allerdings noch lange nicht, daß da nicht tatsächlich 1,8 Millionen User in der Datenbank sind.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3206 Beiträge, 1332x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):
Im Gegensatz zu Facebook kosten solche Datingportale viel Geld

Facebook verdient mit dem Verkauf von Anzeigen unter der Angabe, man habe ... Milliarden User, auch viel Geld.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)

Zitat (von BigiBigiBigi):
Zitat (von Idelfix125):
Im Gegensatz zu Facebook kosten solche Datingportale viel Geld

Facebook verdient mit dem Verkauf von Anzeigen unter der Angabe, man habe ... Milliarden User, auch viel Geld.

Richtig, aber die werben eben nicht mit 1,8 Millionen Singles auf Partnersuche und 51% Erfolgsquote... und nehmen 40 Euro/Monat... und hebeln dann das Widerrufsrecht über einen erhöhten Werteersatz aus, weil man ja angeblich eine tolle Dienstleistung erhalten hätte...

Übrigens sind abends mal gerade ca. (immer dieselben) 10 Mitglieder im deutschsprachigem Raum online. Zum Vergleich: Vor Jahren mussten Frauen nicht zahlen, da waren hunderte abends online.

Mich interessiert auch nicht, ob 1,8 Millionen in der Datenbank sind, sondern wieviele tatsächlich über die Suche auffindbar sind.

Ich habe quasi einen Abzug der Datenbank, weil man eben die Suche so einstellen kann, dass man sämtliche Personen erhält (die haben da eine ganz schöne „Sicherheitlücke"). Ich hatte den Ermittlern zwei Exceldateien mit jeweils sämtlichen Damen und Herren übergeben. Das interessiert die Staatsanwaltschaft aber nicht... im Fall Lovoo (ging durch die Presse) hat Lovoo einen Deal mit der zuständigen Staatsanwaltschaft gemacht (hohe Strafzahlung) ... nun machen Sie aber weiter wie bisher.

Ich habe das Gefühl, dass die zugehörigen Stellen solchen Internetgeschichten nicht nachgehen wollen... die sind völlig überfordert damit.

-- Editiert von Idelfix125 am 15.03.2019 14:59

-- Editiert von Idelfix125 am 15.03.2019 15:00

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Sir Berry
Status:
Senior-Partner
(6448 Beiträge, 2375x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):
Ich habe das Gefühl, dass die zugehörigen Stellen solchen Internetgeschichten nicht nachgehen wollen... die sind völlig überfordert damit

Überfordert? Wohl eher nicht. Die Jungs und Mädels sind ganz gut drauf.
Aber die Sache an sich hat kein großes öffentliches Interesse - oder mit anderen Worten, es interessiert keinen.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)

Update:
Antwort vom Generalstaatsanwalt: Es sei nach seinem Dafürhalten nicht entnehmbar, dass bei Dating Cafe über 1,8 Millionen Singles einen Partner suchten. Es hieße lediglich, dass über 1,8 Millionen Singles auf Partnersuche seien.

Jetzt macht Euch bitte selbst ein Bild davon... Homepage vom Datingcafe.

Ich verstehe es als Rechts-Laie schlichtweg nicht... vielleicht kann mir das jemand genauer erklären...

Kosten seien auch angegeben. Wo??? Ruft mal den Link zur Preisliste in den AGBs auf.


-- Editiert von Idelfix125 am 26.03.2019 14:12

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Uwe Mettmann
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 181x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):
Update:
Antwort vom Generalstaatsanwalt: Es sei nach seinem Dafürhalten nicht entnehmbar, dass bei Dating Cafe über 1,8 Millionen Singles einen Partner suchten. Es hieße lediglich, dass über 1,8 Millionen Singles auf Partnersuche seien.

Genau das wollte ich dir auch antworten, also ich deinen Startbeitrag gelesen habe.

Halt geschickt formuliert aber halt auch nicht falsch.


Gruß

Uwe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
guest-12324.04.2019 14:39:24
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 18x hilfreich)

Interessant ist hier aber vielleicht der Kontext, in welchem diese Aussage auf der Webseite eingebunden ist. Dann wären andere Aussagen wie z.B. 51% Erfolgsquote oder die Frauen-/Männeranteile von angeblich 53% / 47% ja auch als „allgemein" anzusehen. Oder nicht? Ich finde das zumindest mal irreführend.,

Siehe Homepage von diesem Datingportal.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Uwe Mettmann
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 181x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):
Interessant ist hier aber vielleicht der Kontext, in welchem diese Aussage auf der Webseite eingebunden ist.

Ja, schon klar. Geschickt gemacht und dadurch nicht angreifbar.

Das ist doch oft bei Werbung so, also nichts Neues.


Gruß

Uwe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3206 Beiträge, 1332x hilfreich)

Zitat (von Idelfix125):
Es sei nach seinem Dafürhalten nicht entnehmbar, dass bei Dating Cafe über 1,8 Millionen Singles einen Partner suchten. Es hieße lediglich, dass über 1,8 Millionen Singles auf Partnersuche seien.

Sehr sehr grenzwertige Ansicht. Da könnte ich auch mit "Millionen zufriedene Kunden" für mein Geschäft werben, weil der StA der Ansicht ist, damit wolle ich nur aussagen, daß es generell in Deutschland Millionen zufriedene Kunden (über alle Unternehmen hinweg) gäbe?

Aber hier wird ja eh eher ein Fall von UWG als von StGB vorliegen, sodaß man dann mal einen Mitbewerber "anspitzen" könnte, den Betreiber abzumahnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen