Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
557.832
Registrierte
Nutzer

Geplante Insolvenz, Fall von Betrug?

22.8.2015 Thema abonnieren
 Von 
Headphase
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Geplante Insolvenz, Fall von Betrug?

Hallo!

Ich hoffe ich bin hier im richtigen Bereich, der Fall ist etwas komplex und umfasst Insolvenzen, Mietrecht, Immobilien und Investitionen. Ich versuch es mal zu schildern:

Einer Muttergesellschaft gehören vier Standorte die alle selbst in GmbHs organisiert sind, ich nenne sie mal Betreibergesellschaft A, B, C und D. Diese Betreibergesellschaften benutzen Immobilien die zum Teil der Muttergesellschaft gehören, zum Teil aber auch anderen Investoren wo dann ein Mietverhältnis mit der jeweiligen Betreibergesellschaft besteht.

Vor 5 Jahren fragen dann die Muttergesellschaft und die Betreibergesellschaft A Investoren die schon an Immobilien anderer Standorte beteiligt sind ob sie eine Immobilie für A bauen möchten die dann von Betreibergesellschaft A zum größten Teil gemietet und genutzt wird.

Der Bau erfolgt und Betreibergesellschaft A zahlt über die nächsten 3 Jahre Miete. Vor einem Jahr meldet dann Betreibergesellschaft A Insolvenz an und der Standort wird geschlossen. Die Immobilie steht dann zum großen Teil leer und ist alleine auch schwer wieder zu vermieten weil Sie an die ältere Immobilie der Betreibergesellschaft A angeschlossen ist.

Nun tauchen Belege dafür auf, dass die Muttergesellschaft schon vor 8 Jahren geplant hat Betreibergesellschaft A Insolvent gehen zu lassen um Kosten zu sparen und die anderen Standorte zu stärken.

Liegt hier ein Fall von Betrug vor? Die Muttergesellschaft hatte zum Zeitpunkt als sie Investoren gesucht haben schon längst die Insolvenz geplant, auf der anderen Seite bestand immer nur ein Mietverhältnis, nie ein Beteiligungsverhältnis.

Grüße!

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81166 Beiträge, 33931x hilfreich)

Könnte sein. Oder auch nicht.

Da müsste man den Fall von den Strafverfolgungsbehörden prüfen lassen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Headphase
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Könnte sein. Oder auch nicht.
Da müsste man den Fall von den Strafverfolgungsbehörden prüfen lassen.

Dass man dafür feste Beweise bräuchte ist mir klar, für mich ist ehr die Frage ob ein Betrug gegenüber den Investoren vorliegen würde wenn es ja "nur" ein Mietverhältnis gab.

Ich hab schon an Eingehungsbetrug gedacht aber da finde ich nichts zu Mietverhältnisse die ja theoretisch kündbar sind.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81166 Beiträge, 33931x hilfreich)

Selbstverständlich kann auch gegenüber den Investoren ein Betrug (oder anderes strafrechtlich relevantes) vorliegen wenn es "nur" ein Mietverhältnis gab.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
soso55
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 235x hilfreich)

Hallo "Headphase",

angesichts Ihrer Schilderung sollten Sie rechtsanwaltliche Beratung suchen, z. B., bei frag-einen-anwalt.de und sich über die weitere Vorgehensweise informieren lassen.

MfG, soso55

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Steinchen74
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 44x hilfreich)

Puh, das kann man so einfach nicht sagen. Ich denke nicht, dass ihr hier um fachliche (bezahlte) Hilfe herumkommen werdet...

Gruß,
Steinchen

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Ebenezer
Status:
Lehrling
(1222 Beiträge, 609x hilfreich)

Sofern hier nicht mit Rücksicht auf die angestrebte langfristige Nutzung eine besonders niedrige Miete vereinbart wurde ist eine Strafbarkeit nicht ersichtlich. Für einen Betrug fehlt es bei einer angemessenen Miete wohl schon am Schaden, jedenfalls aber an der stoffgleichen Bereicherung.

In Betracht kämen dann allenfalls Schadenersatzansprüche wegen sittenwidriger Schädigung etc. Diese wären ggfs. auch gegen die Geschäftsführer bzw. die Muttergesellschaft durchzusetzen. Ob sich ein solcher allerdings bereits aus einer Täuschung über die zukünftige Rentabilität einer Immobilie ergeben kann ... no idea.

Bestand denn ein langfristiger Mietvertrag der durch die Insolvenz wertlos wurde oder wurde einfach innerhalb der üblichen Fristen gekündigt und es findet sich kein Nachmieter?

Signatur:▌ ↓ Klick bitte nicht vergessen ☺ ▌
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 197.933 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.032 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.