Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.087
Registrierte
Nutzer

Investition in Startup über Joint-Venture

8. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
holger123321
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
Investition in Startup über Joint-Venture

Hallo zusammen,

es geht um folgendes Szenario:

Unternehmen A möchte in Unternehmen B investieren.
Angeboten wird, dass anstelle des einfachen Verkaufs von Anteilen, ein Joint Venture (Unternehmen C) gegründet wird, in dem beide Unternehmen gemeinsam am Wachstum von Unternehmen B arbeiten (wie sinnvoll das ist, erstmal bitte außer acht lassen).
Beide Firmen sind dann mit 50% an Unternehmen C beteiligt. Unternehmen B bringt alles aus seiner Firma (Kunden, Mitarbeiter, GF, Maschinen etc.) in Unternehmen C ein und Unternehmen A bringt Geld und ebenfalls Arbeitskraft (die Tätigkeitsbereiche sollen aufgeteilt und vertraglich festgehalten werden) sowie Know How mit rein.

Nun habe ich folgende Fragen:
1. Verstehe ich das richtig, dass alle Geschäfte weiterhin von Unternehmen B durchgeführt werden? Soll heißen: Sie steht noch auf allen Rechnungen etc., ist aber einfach eine 100%ige Tochtergesellschaft von Unternehmen C?
2. Wie kann das Unternehmen B eine 100%ige Tochtergesellschaft werden, wenn der aktuelle 100%ige Gesellschafter von Unternehmen B weiterhin 100% der Anteile behalten soll? Ist das nicht widersprüchlich?
3. Wie kommt Unternehmen B in der Praxis an das Geld, das in Unternehmen C für eben Unternehmen B bereitgestellt wird? Wie muss ich mir das vorstellen?

Danke im Voraus.

Viele Grüße
Holger

-- Editiert von holger123321 am 08.07.2022 09:52

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Wirtschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Wirtschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2424 Beiträge, 354x hilfreich)

Zitat (von holger123321):
Unternehmen B bringt alles aus seiner Firma (Kunden, Mitarbeiter, GF, Maschinen etc.) in Unternehmen C ein und Unternehmen A bringt Geld und ebenfalls Arbeitskraft (die Tätigkeitsbereiche sollen aufgeteilt und vertraglich festgehalten werden) sowie Know How mit rein.
Dann gibt es weder Unternehmen B noch Unternehmen A danach noch. Beide werden im Unternehmen C aufgehen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TidoZett
Status:
Praktikant
(638 Beiträge, 102x hilfreich)

C ist eine Neugründung und kann u.U. auch gegründet werden, wenn A und B noch weiter bestehen. Kann mir nicht vorstellen, dass es eine komplette Verschmelzung sein soll, sondern eher eine Abspaltung mit Neugründung.

Dh A + B sind Gesellschafter der C

Frage 1: Wer jetzt was arbeitet können wir nicht beurteilen. Wahrscheinlich aber eher die Neugründung, sonst macht das ja wenig Sinn.

Frage 2: Wieso kommen sie auf Tochterunternehmen B??

Frage 3: Es gibt immer die klassischen 2 Bereiche: selber arbeiten oder Bank

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
holger123321
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke schon mal für die Antworten!

Zitat (von TidoZett):

Frage 1: Wer jetzt was arbeitet können wir nicht beurteilen. Wahrscheinlich aber eher die Neugründung, sonst macht das ja wenig Sinn.


Sehe ich auch so... Dass Unternehmen B noch existiert, macht im Grunde ja gar keinen Sinn mehr.. Oder übersehe ich etwas?

Zitat (von TidoZett):


Frage 2: Wieso kommen sie auf Tochterunternehmen B??


Naja ich versuche einfach zu verstehen, welchen Sinn das Ganze haben soll, wenn man doch im Grunde einfach 50% der Anteile von Unternehmen B an Unternehmen A verkaufen könnte und einen Dienstleistungsvertrag aufsetzen würde. Ich sehe einfach keinen Unterschied zur Gründung einer neuen Firma, an der dann beide mit 50% beteiligt sind.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102451 Beiträge, 37379x hilfreich)

Zitat (von holger123321):
1. Verstehe ich das richtig, dass alle Geschäfte weiterhin von Unternehmen B durchgeführt werden?

Da B überhaupt nichts mehr hat mit dem Geschäfte durchgeführt werden können, mit was will es dann irgendwas durchführen?



Zitat (von holger123321):
Dass Unternehmen B noch existiert, macht im Grunde ja gar keinen Sinn mehr..

Eigentlich nicht. Je nach Unternehmensform (GmbH etc.) kann es aber Sinn machen.



Zitat (von holger123321):
2. Wie kann das Unternehmen B eine 100%ige Tochtergesellschaft werden, wenn der aktuelle 100%ige Gesellschafter von Unternehmen B weiterhin 100% der Anteile behalten soll?

Gar nicht.



Zitat (von holger123321):
3. Wie kommt Unternehmen B in der Praxis an das Geld, das in Unternehmen C für eben Unternehmen B bereitgestellt wird? Wie muss ich mir das vorstellen?

Gar nicht.
Warum und wofür sollte man Unternehmen B Geld bereitstellen, es kann ja nichts mehr.




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2424 Beiträge, 354x hilfreich)

Zitat (von TidoZett):
Kann mir nicht vorstellen, dass es eine komplette Verschmelzung sein soll, sondern eher eine Abspaltung mit Neugründung.
Zitat (von holger123321):
Unternehmen B bringt alles aus seiner Firma (Kunden, Mitarbeiter, GF, Maschinen etc.) in Unternehmen C ein
Damit ist Unternehmen B vollständig in C aufgegangen.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.550 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.690 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen