Vollstreckungsankündigung, bringt Anwalt jetzt noch was?

9. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
Rindvieh85
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollstreckungsankündigung, bringt Anwalt jetzt noch was?

Hallo,
X erhält eine Vollstreckungsankündigung. Zahlen wird er nicht da die Forderungen zu Unrecht bestehen, was er auch bereits auf die vorangegangenen 5 Mahnungen geantwortet hat.

Dazu 2 Fragen:

1. Kann es jetzt noch etwas bringen einen Anwalt zu kontaktieren?
2. Unter den angedrohten Zwangsmaßnahmen steht unter anderem Pfändung von Sozialleistungen. Ist dies tatsächlich möglich oder nur eine leere Inkasso-Drohung um noch die Ärmsten der Ärmsten einzuschüchtern?

MfG

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Zwangsvollstreckungssrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Zwangsvollstreckungssrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122632 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von Rindvieh85):
Zahlen wird er nicht

Keine Sorge, die Vollstrecker holen sich das pfändbare schon.



Zitat (von Rindvieh85):
1. Kann es jetzt noch etwas bringen einen Anwalt zu kontaktieren?

Klar.
Dem Schuldner eine fette Rechnung des Anwaltes und dem Anwawalt die nächste Rate für den Porsche.

Da hätte man sich mal früher entsprechend kümmern müssen.



Zitat (von Rindvieh85):
2. Unter den angedrohten Zwangsmaßnahmen steht unter anderem Pfändung von Sozialleistungen.

Ja, es kann sogar ziemlich weit unter den Selbstbehalt gepfändet werden.
Kann auch sein, das wenn man denn später in Rente geht die Mitteilung bekommt, dass man die nächsten paar Jahre erst mal eine stark reduzierte Auszahlung erhält, weil der Rest gepfändet ist (da kann sich einiges ansammeln über die Jahre).



Und da man sich bisher offenbar komplett ungeschickt angestellt hat, sollte man berücksichtigen das unter Umständen Erzwingungshaft drohen kann wenn man weiterhin unkooperativ ist.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Student
(2482 Beiträge, 729x hilfreich)

Zitat (von Rindvieh85):
Vollstreckungsankündigung. Zahlen wird er nicht da die Forderungen zu Unrecht bestehen

Die Forderung muss tituliert sein um vollstrecken zu können. Was soll also daran zu Unrecht bestehen? Meines Erachtens will X, wer auch immer das sein soll, sich nur drücken.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Junior-Partner
(5063 Beiträge, 609x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ja, es kann sogar ziemlich weit unter den Selbstbehalt gepfändet werden.


?

Soweit mir bekannt nur, wenn es um Unterhalt geht und das muss auch erst beantragt werden.

Zitat (von Rindvieh85):
Zahlen wird er nicht da die Forderungen zu Unrecht


Wenn nichts tituliert ist oder eine vollstreckbare Urkunde vorliegt, dann kann auch nix gepfändet werden.

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Meines Erachtens will X, wer auch immer das sein soll, sich nur drücken.


Du würdest als unberechtigte Forderungen begleichen? Gut dann fangen wir zwei mal an, bitte überweise mir 2.500 € (kleine Schritte :devil: )

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122632 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Wenn nichts tituliert ist oder eine vollstreckbare Urkunde vorliegt, dann kann auch nix gepfändet werden.

Die Vollstreckbarkeit liegt inzwischen ziemlich sicher vor.



Zitat (von Solan196):
Du würdest als unberechtigte Forderungen begleichen?

Wenn es eine Vollstreckbare Urkunde gibt, ist es ziemlich egal, ob es sich um unberechtigte Forderungen handelt oder nicht. Man hatte seine Chancen und hat sie nicht genutzt, da hilft dann auch kein Anwalt mehr.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.201 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen