Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.168
Registrierte
Nutzer

Vorpfändung Konto

27.4.2018 Thema abonnieren
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 5x hilfreich)
Vorpfändung Konto

Ich grüße das Forum und will nachfolgendes schildern in der Hoffnung, daß mir jemand helfen kann.
Gestern rief mich meine Bankberaterin an und teilte mir mit, daß eine Vorpfändung eingegangen sei.
Sie würde mir das Schreiben per E- Mail übersenden, damit ich da eine Klärung herbeiführen kann.
Nun habe ich mit das Schreiben angesehen. Es kommt von einem Rechtsanwalt aus Hamburg- Ich wohne auch in Hamburg, seit 6 Jahren. Der Anwalt bezieht sich auf Real Inkasso und auf ein Aktenzeichen eines Vollstreckungsbescheids aus dem Jahr 1996.
Tja, ich habe überlegt aber nach so langer Zeit und einem Schufa Score von 98% ohne Eintragungen und Nachfragen- kann ich mich nicht erinnern was das sein sollte. Ich schaute dann auf das Datum und dabei entdeckte
ich das wohl mein Name als Schuldner stimmt, jedoch eine mir völlig unbekannte Anschrift. Dort habe ich noch nie in meinem Leben gewohnt.
Liegt hier vielleicht ein Fehler vor und dieses Schreiben hat für mich keine Gültigkeit? (Formfehler oder ähnliches?
Kann die Bank die Vorpfändung aus diesem Grund zurückweisen, zurück senden an den Rechtsanwalt? Oder habe ich jetzt die ganzen Scherereien. Es erklärt sich von selbst, daß ich zu dem Vorgang keinen Schriftverkehr erhalten haben kann. Was kannoder muß wer hi er tun? Bitte helft mir

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11859 Beiträge, 3049x hilfreich)

Nein, die Bank kann das nicht, aber SIE können was tun.

Zunächst sollten SIe zum Gericht gehen und dort Vollstreckungsgegenklage einlegen (kann man auf der Geschäftsstelle machen), schildern Sie dem Rechtspfleger, dass SIe nicht die Person sind gegen die gepfändet wird. Bringen SIe Ihre Meldeunterlagen mit soweit vorhanden.

Ich hatte persönlich als Jungendlicher mal ein ähnliches Problem, das konnten meine Eltern seinerzeit klären ... nach gewisser Aufregung, weil man zuerst dachte, ich hätte da was ausgefressen ... ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 5x hilfreich)

Ok, Danke für die Antwort.
Ich kann leider nicht zum Gericht gehen. Da liegen mal eben 700 km (Stuttgart) dazwischen.
Der Kontoinhaber ist Herr....aus Hamburg (Ich) und nicht Herr.... aus Berlin. Diese Adresse des Schuldners stimmt nicht mit unserem Kontoinhaber überein. So stelle ich mir das vor, daß die Bank das machen kann.
Entweder der Rechtsanwalt oder GV hat schlecht oder falsch recherchiert- das kann doch mir nicht zur Last gelegt werden. und wenn der Kontoinhaber mit seiner vollständigen Adresse nicht der ist der auf der Vorpfändung steht muß doch das machbar sein. Die Bank muß dem Gläubiger doch sowie Info geben ob seine Ansprüche gesichert und bezahlt werden können. Dazu fällt mir noch ein, daß hier Datenschutzvorschriften verletzt sein könnten- Vielleicht doch noch diese Möglichkeit oder einen anderen Tipp?

Zitat (von AltesHaus):
Nein, die Bank kann das nicht, aber SIE können was tun.

Zunächst sollten SIe zum Gericht gehen und dort Vollstreckungsgegenklage einlegen (kann man auf der Geschäftsstelle machen), schildern Sie dem Rechtspfleger, dass SIe nicht die Person sind gegen die gepfändet wird. Bringen SIe Ihre Meldeunterlagen mit soweit vorhanden.

Ich hatte persönlich als Jungendlicher mal ein ähnliches Problem, das konnten meine Eltern seinerzeit klären ... nach gewisser Aufregung, weil man zuerst dachte, ich hätte da was ausgefressen ... ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11859 Beiträge, 3049x hilfreich)

Sie sollen nicht 700 km nach WeißderGeierwohin gehen, sondern zum Amtsgericht, welches für Ihren Wohnort zuständig ist, und lassen Sie sich von der Bank eine Kopie des Vorläufigen Zahlungsverbotes geben, damit Sie dem Rechtspfleger auch was vorlegen können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24028 Beiträge, 15598x hilfreich)

Wichtig ist, dass man dies nun sofort macht. Denn im Hintergrund laufen gnadenlos Fristen, nun da die fehlerhafte Zustellung geheilt wurde.

Ansonsten epmfiehlt sich ein zweigleisiges Vorgehen, denn dass man dort nicht gewohnt hat bedeutet nicht zwangsweise dass man nicht doch die gesuchte Person sein könnte.

Mit zweigleisig meine ich zwei Argumentationsstränge:

A) Die Zustellung war fehlerhaft, sie wurde erst vor XX Tagen geheilt (als man erstmals von dem VB erfuhr bzw. ihn erstmals sah). Damit kann man eine wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen. Im Prinzip wird der Titel damit aufgehoben. und der Anwalt muss klagen und dann alles begründen (Vertragsnachweis usw.)

B) Man ist die falsche Person, siehe AltesHaus

In beiden Fällen muss die Pfändung aufgehoben werden (Antrag auf einstweilige Anordnung) und jegliche weitere Pfändung bis zur Klärung verboten werden.

Warum diese zwei Argumentationen? Wir haben das hier im Inkasso-Forum schon einige Male durch und auch mit eins zwei Anwälten diskutiert. Es gibt ein Henne-Ei-Problem. Wenn man nicht die gesuchte Person ist, dann ist das Vorgehen B bzw. das von AltesHaus OK. Wenn aber das Gericht nun annimmt, dass man doch die gesuchte Person ist, dann ist solch eine Abwehrklage unwirksam. Denn dann hat man plötzlich keinen Grund mehr dafür, sich gegen die Pfändung zu wehren. Dann zieht nur noch Argumentation A.
Das ist das perfide an diesen "versehentlichen personenverwechslungen".

Wer das noch weiter treiben will, kann vom Anwalt eine umfassende Datenauskunft gemäß BDSG verlangen, insbesondere einen Beweis dafür, wie er es geschafft haben will, von der falschen Adresse auf deine Person zu schließen. Und hat der Anwalt keine plausible Erklärung, wie es zur Verwechslung kam, kann man sich beim Datenschutz beschweren. Solche frei erfundenen Verbindungen zwischen Personen sind eigentlich nicht erlaubt.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Xipolis
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 813x hilfreich)

AltesHaus und mepeisen haben Ihnen die einzigen Möglichkeiten genannt. Abwarten ist hier schädlich und bei Unsicherheit sollte ein Rechtsanwalt maidatiert werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.808 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.697 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen