Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
507.405
Registrierte
Nutzer

Regelsatzhöhe wird endlich gutachterlich geprüft

 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11631 Beiträge, 3783x hilfreich)
Regelsatzhöhe wird endlich gutachterlich geprüft

@all:

Das Hessische Landessozialgericht läßt endlich einmal im Rahmen eines Beweisbeschlusses, die Höhe der Regelsätze nach SGB II und SGB XII durch zwei Sachverständigengutachten prüfen. Unter dem Aktenzeichen L 6 AS 336/07 hat das Gericht am 08.08.2008 den entsprechenden Beschluss erlassen und die Gutachten in Auftrag gegeben. Als Sachverständige wurden dabei Dr. Rudolf Martens vom Peritätischen Wohlfahrtsverband und Dr. Irene Becker vom Projekt "Soziale Gerchtigkeit" des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt/Main herangezogen. Beide sind bereits früher zu dem Ergebnis gekommen, dass die Regelsätze insgesamt zu niedrig sind.

Des Hess. LSG ist damit das erste Gericht überhaupt, dass die Regelsatzhöhe insgesamt sowie insbesondere auch die Art und Weise, wie dieser Regelsatz ermittelt wurde, einer exakten Überprüfung unterzieht.

Näheres zu den Beweisfragen ist <a href= "http://linkszeitung.de/content/view/169582/1/"> hier zu finden.

Dann dürfen wir uns alle mal überraschen lassen, zu welchem Ergebnis die Gutachter kommen und welche Kosequenzen das Gericht daraus ziehen wird. Ganz, ganz zaghafter Optimismus ist angesagt.

Auf jeden Fall sollte dieser Umstand m.E. zum Anlass genommen werden, gegen jeden Leistungsbescheid Widerspruch wegen der Höhe der Regelleistung einzulegen. Dieser Widerspruch kann dann - auf Antrag - bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung in der genannten Sache, ggf. sogar durch das Bundesverfassungsgericht, ruhen gelassen werden. Nur durch einen solchen vorsorglichen Widerspruch kann der Einzelne sich eventuelle Ansprüche sichern, die sich aus der Feststellung eines zu niedrigen Regelsatzes ergeben könnten. Überprüfungsanträge werden in dieser Sache voraussichtlich nicht möglich sein.

Gruß,

Axel

-----------------
"Rechtschreibfehler dienen der allgemeinen Belustigung. Wer welche findet, darf sie gerne behalten."

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Höhe SGB Widerspruch

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen