Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
517.677
Registrierte
Nutzer

010012 TeleCom & diagonal Inkasso

 Von 
Ticod
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)
010012 TeleCom & diagonal Inkasso

Hallo zusammen,

bräuchte mal einen Rat von euch.

Sachverhalt:
Meine Mutter hat als Telefonanbieter Alice (Hansenet) und hat vom Festnetz einmal die Auskunft 11883 angerufen. Die Kosten hierfür betrugen ca 2€. Da dieser Betrag aber nicht mit der Rechnung der Hansenet automatisch beglichen wurde, kam kurz darauf eine Mahnung der Firma 01012 TeleCom über eine Forderung von 7,14€ (offener Betrag, Mahngebühren & Schreibauslagen)
Auf diese Mahnung habe ich mich telefonisch mit dem Unternehmen in Verbindung gesetzt. Die wussten auch sofort Bescheid, dass die Beträge für den Fremdanbieter bei der Hansenet nicht direkt im Rechnungsumfang enthalten sind, sondern auf der Homepage durch das klicken von drei!!! links einsehbar seien und der Kunde den Betrag dann von sich aus bezahlen muss. "Großzügiger" Weise wollte mir die "nette" Mitarbeiterin die Mahngebühren erlassen und schickte mir den Einzelverbindungsnachweis per eMail zu.

Darauf habe ich Ihr geantwortet, dass ich gerne Bereit bin, den offenen Betrag von ca. 2€ zu begleichen, jedoch auch für die Schreibauslagen etc. nicht aufkommen werde, da hier ein Problem zwischen den Parteien Hansenet und 010012 Telecom vorliegt.
Darauf bekam ich die Antwort, dass sie nicht darauf eingehen können und ich den Betrag von 7,14€ überweisen muss.
Meine Antwort: Ich (bzw. meine Mutter) ist ein Vertragsverhältniss mit der Hansenet und nicht mit der 010012 Telecom eingegangen, die daher auch uns direkt nicht anmahnen dürfen und sich unsere persönlichen Daten rechtswidrig besorgt haben.
Lange keine Antwort.

Ende Dezember kam dann ein Brief von diagonal Inkasso mit einer Forderung über 60,07€!!! mit dem Text im Thema:
+++BIS HEUTE KEINE ZAHLUNG+++
+++GERICHT STEHT BEVOR+++
+++ZAHLEN SIE SOFORT NUR MIT DIESEM BELEG+++

Da ich zu dieser Zeit verreist war, bekam meine Mutter "Panik" und überwies die 60,07€

Am 26.01. kam erneut ein Brief von der diagonal Inkasso, dass ein Betrag von 10,03€ offen sei. Nicht darauf eingegangen.
Am 10.02. mit o.g. Thema Forderung 20,04€
Am 14.02. mit o.g. Thema und dem Hinweis "MÜSSEN WIR WIRKLICH SO WEIT GEHEN??" Forderung 60,07€

Langsam gehen bei mir auch ein wenig die Nerven durch und ich Frage mich, wie das noch weitergehen soll. Aus einer Forderung von ca. 2€ sind mittlerweile 120€ geworden. Das ist ein Anstieg von 6.000%

Kann mir bitte einer sagen, wie ich in diesem Fall weiter vorgehen soll?!

Ich bedanke mich vorzeitig für eure Mühen

Gruß
Ticod

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Brief Forderung Betrag


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13767 Beiträge, 6190x hilfreich)

Forderung 60,07€
Dieselbe Summe wie von der Mutter bereits überwiesen ?

6x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Ticod
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

ja, genau die gleiche Summe. Wie geschrieben, es fing aber erst wieder bei 10,03€ an und steigerte sich innerhalb von 2,5 wochen auf das fast sechsfache.

Desweiteren möchte ich noch hinzufügen, dass in keinem Brief vom IKU aufgeführt wurde, wie sich die Kosten zusammensetzen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1002 Beiträge, 198x hilfreich)

Ist ja witzig genau das selbe Problem hat meine Mutter auch grad, da wollte ich nämlcih auch schon auf @thehellion zu gehen und fragen was deine Meinung ist!

Weil bei uns ist das witzige, dass bei meiner Mutter zu diesem Zeitraum als die Forderung entstanden ist NACHWEISLICH keiner zuhause war! Ich habe daraufhin mal ein Prüfprotokoll angefordert nach TKV und das haben die jetzt mit einer Ausrede abgewunken!

Was würdest du machen @thehellion?

4x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13767 Beiträge, 6190x hilfreich)

@Ticod
Die Frage ist ob hier dieselben Verbindungen eingefordert werden ?
Oder handelt es sich um angeblich neue Gespräche ?

quote:
Ich habe daraufhin mal ein Prüfprotokoll angefordert nach TKV und das haben die jetzt mit einer Ausrede abgewunken!

@Sabbele1984
Was für eine Ausrede war es ?
Die Ausrede schriftlich erhalten ?

(Besserwissermodus ein )
TKV heißt seit 9/2007 TKG
(Besserwissermodus wieder aus)



-- Editiert von thehellion am 17.02.2009 22:04

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Ticod
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

@ thehellion

es kam nicht, wie beim ersten mal, eine Mahnung von der 010012 Telecom. Direkt ein Brief vom IKU mit einen neuen AZ. Wie die Kosten zustande kommen, ist in dem Schreiben nicht weiter erläutert.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1002 Beiträge, 198x hilfreich)

Ja das ich nur 8 wochen lang das Protokoll anfordern könnte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13767 Beiträge, 6190x hilfreich)

Sabbele1984
Durch den Erhalt des IB Briefes ist die Mama über das vermeintlcih geführte Gespräch in Kenntnis gesetzt worden.
Das Thema mit dem Rechnungserhalt wird übrigens grad hier dirskutiert http://www.elo-forum.org/schulden/22820-wehre-mich-gegen-strittige-telefongeb%FChren-2.html

quote:
1) Der Teilnehmer kann eine ihm von dem Anbieter von Telekommunikationsdiensten erteilte Abrechnung innerhalb einer Frist von mindestens acht Wochen nach Zugang der Rechnung beanstanden . Im Falle der Beanstandung hat der Anbieter das in Rechnung gestellte Verbindungsaufkommen unter Wahrung der datenschutzrechtlichen Belange etwaiger weiterer Nutzer des Anschlusses als Entgeltnachweis nach den einzelnen Verbindungsdaten aufzuschlüsseln und eine technische Prüfung durchzuführen, es sei denn, die Beanstandung ist nachweislich nicht auf einen technischen Mangel zurückzuführen. Der Teilnehmer kann innerhalb der Beanstandungsfrist verlangen, dass ihm der Entgeltnachweis und die Ergebnisse der technischen Prüfung vorgelegt werden. Erfolgt eine nach Satz 3 verlangte Vorlage nicht binnen acht Wochen nach einer Beanstandung, erlöschen bis dahin entstandene Ansprüche aus Verzug;

-- Editiert von thehellion am 18.02.2009 23:24

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Ticod
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Also kann man kein Prüfbeleg mehr angefordert werden??!!??

und soll / muss ich die zweite Forderung jetzt begleichen??

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest123-2179
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 28x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13767 Beiträge, 6190x hilfreich)

quote:
Also kann man kein Prüfprotokoll nehr anfordern??!!??

Warum denn nicht ?
Das Antwortposting bezog sich auf Sabbele

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen