Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.390
Registrierte
Nutzer

Klarna Mahnung / COEO Inkasso

9.2.2019 Thema abonnieren
 Von 
peterrecht1234
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Klarna Mahnung / COEO Inkasso

Hallo zusammen!

Ich habe mir im Oktober 2018 die Wish App heruntergeladen und einige Kaufgegenstände (mehrere 1-3€ Beträge) als Favorit markiert und ein paar davon in den Warenkorb gelegt mit der Absicht sie zu kaufen. Als ich dann sah, dass die Versandkosten im zweistelligen Bereich lagen und damit den Warenwert weit überstiegen, entschied ich mich gegen den Kauf und brach den Vorgang ab.
Über die nächsten ein, zwei Monate trudelten dann plötzlich vereinzelte Pakete aus Malaysia ein mit den Gegenständen die ich zwar mal in den Warenkorb gelegt aber zu 100 % NICHT gekauft habe. Da ich noch viele andere Gegenstände im Warenkorb hatte und die ganze Geschichte gruselig fand löschte ich meinen Account bei Wish.

Am 22.01. kam dann per Post (an die Adresse meines Partners, die ich damals bei der Anmeldung bei Wish angegeben hatte aber bei der ich nicht gemeldet bin) eine "Letzte Mahnung" von Klarna. Nach einem Telefonat mit Klarna bei dem ich klarmachen wollte, dass ich nie etwas bestellt habe wurde ich nur auf Wish verwiesen wo ich aber keine Informationen mehr bekam da ich keinen Account mehr habe. Aus diesem Grund ignorierte ich die Mahnung mit dem Wissen im Recht zu sein und offensichtlich Opfer von Internetbetrug geworden zu sein. Am 05.02. kam nun ein Brief von COEO Inkasso mit der Forderung insgesamt 67 € für meine Bestellung bei Wish zu bezahlen (Der Warenwert im Warenkorb war damals im einstelligen Bereich) und mit der Drohung eines Schufa Eintrages!!!

Ich habe nun Stunden damit verbracht herauszufinden was passiert ist und habe nun in meinem Spam-Ordner entdeckt, dass tatsächlich über die letzten Monate Emails mit Kaufbestätigung, Versandmeldung, 1. und 2. Mahnung bei mir eingingen! Ich habe aber doch nie die Ware gekauft noch war ich jemals in dem typischen Bereich auf dem Zahlungsmodalitäten angegeben werden etc.

Ich bin mir sicher, dass hier entweder ein Fehler seitens Wish passiert ist oder ich Opfer von Internetbetrug geworden bin. Ich sehe aber natürlich auch, dass der Benachrichtigungsprozess von der Kaufbestätigung bis zum Inkassobrief vollständig und nachvollziehbar ist.

Ich bin nun etwas verzweifelt weil ich nicht weiß was ich tun soll. Ich hoffe mir kann hier jemand helfen.
Vielleicht noch zur Info: Wish, bzw die Gläubiger haben aktuell meinen Namen (nicht vollständig), mein Geburtsdatum, meine Email und die Adresse und den Nachnamen meines Partners was aber nicht meine Meldeadresse ist. Ist damit ein fehlerhaft entstandener Kaufvertrag ggf. auch einfach rechtlich schon ungültig??)

Vielen Dank Euch!!!

Verstoß melden



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(22424 Beiträge, 14838x hilfreich)

Du hast also nie einen "Jetzt kaufen" Button gedrückt? Das ist wirklich wichtig, dass du da noch mal in dich gehst. Wenn du so einen Button nie gedrückt hast und den Bestellprozess rechtzeitig vorher abgebrochen hast, kommt auch kein Kaufvertrag zustande.

Dann würde ich genau das auch schriftlich (!) äußern. Zu telefonieren bringt exakt gar nichts. Ich würde das beispielsweise so formulieren:

"Werte Coeo. Ich habe die Waren nie bestellt, habe keinen 'Jetzt kaufen' Button gedrückt, den Bestellprozess aufgrund horrender Versandkosten vorzeitig und ohne Bestätigung abgebrochen. Die unverlangt zugesandten Waren können jederzeit bei mir abgeholt werden. Im übrigen habe ich das auch schon Ihrer Mandantin mitgeteilt, bevor sie eingeschaltet wurden. Die Forderung basiert offenbar auf versuchten Betrug, daher empfehle ich, die Versandhändler anzuzeigen und sich hinsichtlich ihrer Geldforderungen an die Händler zu wenden. Von mir sehen sie diesbezüglich keinen Cent. Sollten Sie einen Eintrag bei der Schufa oder einer übrigen Auskunftei vornehmen, werde ich ohne weitere Vorwarnung Strafanzeige gegen Sie erstatten, sowie mittels Anwalt gerichtlich gegen die Einträge vorgehen. Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich widersprechen."

Die Waren würde ich aufheben und sollte es zu einem Gerichtsprozess kommen, dort vorlegen und abgeben. Abholen wird die vermutlich eh niemand. Ich würde aber auch vermuten, dass es nie so weit kommt. Wichtig ist, dass man die Waren am besten erst mal nicht auspackt/benutzt/wegwirft u.ä.
Dann mal abwarten, wie Coeo reagiert. Normalerweise lassen die weiter Drohbriefe herabregnen, irgendwann hören sie aber auf damit.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen