Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
508.640
Registrierte
Nutzer

Verlustvorträge nicht in nächstes Jahr übertragen

10.2.2019 Thema abonnieren
 Von 
fb508674-80
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Verlustvorträge nicht in nächstes Jahr übertragen

Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass habe ich eine Frage bezüglich der Mechanik des "Ansammelns" von Verlustvorträgen über mehrere Jahre hinweg. Ich habe die Befürchtung, dass hier in meinem Fall grundlegend etwas schief gelaufen ist und würde mich über eine Hilfestellung hierzu sehr freuen.

Folgendes ist meine Situation:
- Von 2015 bis 2017 habe ich ein Zweitstudium (Master) abgeschlossen
- Für die Jahre 2015-2017 wurde mir hierfür jeweils ein Verlustvortrag bescheinigt
- 2018 bin ich in die Arbeitswelt eingestiegen und möchte hierfür nun meine erste Steuererklärung als Berufstätiger abgeben

Die Problematik:
Aus den jeweiligen Bescheiden der Jahre 2016 und 2017 wird nicht ersichtlich, dass der für das Vorjahr festgestellte Verlust in das Folgejahr übertragen wurde. Konkret heißt das in meinem Fall:
- Festgestellter Verlust 2015: 20.000 €
- Festgestellter Verlust 2016: 5.000 €
- Festgestellter Verlust 2017: 15.000 €

Meinem Verständnis nach sollte sich die festgestellten Verluste aufsummieren und nun mit meinem Einkommen aus dem Jahr 2018 verrechnen. Allerdings ist in den Bescheiden der Jahre 2016 und 2017 keine Erwähnung der im Vorjahr festgestellten Verluste erkennbar.

Habe ich hier grundsätzlich einen Fehler bei der Abgabe der jeweiligen Steuererklärungen gemacht und sind die Verlustvorträge aus den Jahren 2015 und 2016 nun verloren gegangen?

Für eine kurze Auskunft hierzu würde ich mich sehr freuen!

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cybert.
Status:
Lehrling
(1135 Beiträge, 255x hilfreich)

Sie haben Recht.
In den Folgejahren sollte der Vortrag aus dem vorangegangenen Jahr enthalten sein.
Fragen Sie einfach mal beim Finanzamt nach.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
reckoner
Status:
Richter
(8624 Beiträge, 3453x hilfreich)

Hallo,

hast du keine Feststellungsbescheide bekommen?

Du darfst Einkommensteuerbescheid und Feststellungsbescheid nicht verwechseln.
Im Erstgenannten geht es nur um das betreffende Jahr, ein Verlustvortrag würde zwar angerechnet, ansonsten taucht der Verlust dort aber nicht auf.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
taxpert
Status:
Praktikant
(722 Beiträge, 174x hilfreich)

Dann hoffen wir mal, das sich der „festgestellte Verlust" wirklich als negativer Gesamtbetrag der Einkünfte und nicht nur als negatives zu versteuerndes Einkommen herausstellt!

taxpert

Signatur:"Yeah, I'm the taxman and you're working for no one but me!" The Beatles, Taxman
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen