Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
515.274
Registrierte
Nutzer

Hauskauf bestandsobjekt

15.5.2019 Thema abonnieren
 Von 
bloblu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Hauskauf bestandsobjekt

Hallo,
wir haben vor 1 1/2 Jahren ein Haus gekauft (Baujahr 1986) . Dort wurde 1994 ein Anbau gebaut, dort haben wir erhöhte Luftfeuchtigkeit von 71%...
Es wurde festgestellt das die außenwand nicht richtig abgedichtet wurde und dadurch Feuchtigkeit ins Mauerwek zieht.
Habe jetzt einen Kostenvoranschlag von 5000 Euro bekommen.

Laut Kaufvertrag "gekauft sie gesehen" die Frage ist kann/sollte man den Verkäufer in Regress nehmen? Oder hat das keinen Sinn?

Mfg

-- Editiert von go515350-86 am 15.05.2019 19:56

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(66718 Beiträge, 31512x hilfreich)

Zitat (von go515350-86):
die Frage ist kann/sollte man den Verkäufer in Regress nehmen? Oder hat das keinen Sinn?

Da dürfte es entscheidend davon abhängen, ob man dem Verkäufer eine arglistige Täuschung nachweisen kann oder er eine nachweisbare Zusicherung a la "ist trocken" gegeben hat.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
bloblu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Notar hat ja gefragt ob Mängel vorliegen er hatte es verneint.

Muss mir mal den Kaufvertrag durchlesen.

Die nicht vorhandende besteht ja schon seit dem er es gebaut hat, würde mich wundern wenn es erst nach 1 Jahr endeckt wurde.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen