Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
517.755
Registrierte
Nutzer

Geschäftspartner betrügt (?) Kunden, was muss/kann ich tun ?

 Von 
TF1970
Status:
Lehrling
(1125 Beiträge, 291x hilfreich)
Geschäftspartner betrügt (?) Kunden, was muss/kann ich tun ?

Hallo,
habe festgestellt, dass mein Geschäftspartner nicht nur mir noch einiges an offenen Rechnungen schuldet, sondern dass er auch Kunden belügt/Betrügt ?

Sein Geschäft läuft schlecht und er muss z.B. einem Kunden wg. einer Rücknahme des Produktes den Kaufpreis erstatten, hält diesen aber hin mit Ausreden, von denen ich weiß, dass es definitiv gelogen ist, er hat einfach das Geld nicht um die Rechnung zu erstatten. Weiterhin hat er auch Probleme, seinen Lieferanten zu bezahlen und nimmt grundsätzlich einen Rechnungsanteil der Kunden als Vorkasse um damit offene Löcher zu stopfen.

Ist das jetzt schon betrügerisches Handeln, oder erst, wenn er richtig zahlungsunfähig ist ?
Wenn ich z.B. dem besagten Kunden mitteile, dass der Geschäftspartner lügt, mache ich mich da strafbar ? (Beweise habe ich vorliegen, Mails usw.)
Mache ich mich strafbar, wenn ich neue Kunden, die Gefahr laufen hier Geld zu verlieren nicht informiere ?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
strafbar Geld Gefahr richtig


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(67374 Beiträge, 31651x hilfreich)

Können kann man vieles, die Frage ist, ob im Falle einer öffentlichen Warnung die Beweise vor Gericht ausreichend sind, kommt auf den Richter an.



Zitat (von TF1970):
Ist das jetzt schon betrügerisches Handeln,

Da müsste man schon einen Vorsatz zur Schädigung nachweisen können.



Zitat (von TF1970):
Mache ich mich strafbar,

Und es kommt auch vor, das die nachweisbare Wahrheit auch Geschäftsschädigend sein kann und durchaus zivilrechtliche Unterlassungsansprüche begründen kann.



Das einem da irgendeine Pflicht treffen würde, das man da handeln müsste, sehe ich nicht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
TF1970
Status:
Lehrling
(1125 Beiträge, 291x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Können kann man vieles, die Frage ist, ob im Falle einer öffentlichen Warnung die Beweise vor Gericht ausreichend sind, kommt auf den Richter an.

Beweise gibt es in Form von EMails, wo der Geschäftspartner andere Geschäftspartner "anlügt", behauptet krank gewesen zu sein (incl. Krankenhausaufenthalt) und deswegen Überweisungen nicht tätigen konnte usw. Er war aber definitiv zu diesen Zeitpunkten nicht krank, geschweige denn im Krankenhaus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Start4u
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 111x hilfreich)

Hauptfrage: Warum kümmert dich das?

Zitat:
Er war aber definitiv zu diesen Zeitpunkten nicht krank, geschweige denn im Krankenhaus.

Und das kann man wie beweisen? Krank sein heisst übrigens nicht, dass man nur im Bett liegen darf.
Und du wirst sicherlich nicht von allen Krankenhäusern in Deutschland einen Nachweis erhalten, dass ein Herr XY nicht in Behandlung bei ihnen war.

Zitat:
habe festgestellt, dass mein Geschäftspartner

Definiere bitte Geschäftspartner...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen