Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.547
Registrierte
Nutzer

Liquida Inkasso Forderungen

9.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
Sinan Gün
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Liquida Inkasso Forderungen

Hallo

ich erläutere nun kurz mein Problem mit dem Liquida Inkasso

am 19.11.2018 habe ich bei der Firma BaslerBeauty eine Bestellung auf Rechnung getätigt.
Diese habe ich schlichtweg vergessen zu bezahlen da ich zu der Zeit einiges um die Ohren hatte (finanziell wäre es kein Problem gewesen)
Die Firma BaslerBeauty hat mir dann wohl laut deren Aussage Mahnungen versendet auf welche ich nicht reagiert habe (hätte ich jedoch, sofern ich diese erhalten hätte)
Nachdem ich also absolut nicht mehr an die Rechnung gedacht habe und die Mahnungen nicht erhalten habe (sonst wäre ich ja darann erinnert worden und hätte die Rechnung beglichen) wurde das Liquida Inkasso eingeschalten welches mir dann ein Schreiben mit einer Kostenaufstellung (insgesamt 149,52€ ;) verfasste.

Als ich dieses erhielt habe ich die Hauptforderung sofort (18.03.2019) an BaslerBeauty beglichen mit 70.20€ inkl Mahnkosten wie der Kostenaufstellung zu entnehmen war (ursprünglicher Rechnungsbetrag 61,19€ ;) und diese auch darüber informiert dass ich Die Rechnung schlichtweg vergessen hatte zu begleichen und keine Mahnungen erhalten habe aber nun den Betrag inkl Mahnkosten beglichen habe.

Nun Wollte die Liquidus Juris Rechtsanwaltskanzlei Armin Fütterer noch 0,63€ Zinsen vom 19.12.2018 bis 06.05.2019 und vorgerichtliche Inkassokosten in Höhe von 78,69€ laut ihrer Kostenaufstellung welche ich Ignoriert habe.

Am 13.06.2019 wurde mir ein Mahnbescheid wie folgend zugestellt :

Hauptforderung :
Schadenersatz aus Kaufvertrag-Vertrag gem. Schadenersatz aus
Kaufvertrag vom 19.11.18 bis 05.06.19 79,32€

Verfahrenskosten (Streitwert 79,32€ ;)
1. Gerichtskosten:
- Gebühr (§§ 3, 34, Nr. 1100 KV GKG) 32€
2. Rechtsanwalts-/Rechtsbeistandskosten:
- Gebühr (Nr. 3305 VV RVG) 45€
-Auslagen (Nr. 7001/7002 VV RVG) 9€
Summe Kosten 86€

Gesamtsumme 165,32€

Diesem Mahnbescheid habe ich begründungslos widersprochen jedoch BaslerBeauty darüber informiert das ich dem Mahnbescheid Wiedersprechen werde da die Forderung inklusive der Mahnkosten beglichen wurde.

Nun am 01.07.2019 erneut Post von Liquidus Juris erhalten wie folgend :

Sehr geehrter Herr Gün,

in vorbezeichneter Angelegenheit haben Sie gegen den von mir für meine Mandantschaft beantragten Mahnbescheid Widerspruch eingelegt.

Da Sie keine Begründung angegeben haben , darf ich Sie höflichst um Mitteilung bitten, ob die forderung bestritten ist. In diesem Fall bitte ich um Darlegung der Gründe des Bestreitens damit ich den Sachverhalt mit meiner Mandantschaft abklären kann.

Sollte die Forderung dem Grunde nach jedoch unstreitig sein, Ihrerseits jedoch Zahlungsschwierigkeiten bestehen, empfehle ich Ihnen, den Widerspruch zurückzunehmen-Sie sparen sich dann weitere Anwalts- und Gerichtskosten. Ein entsprechendes Formular habe ich diesem Schreiben Beigefügt.

Nach Rücknahme des Widerspruchs bin ich auch gerne zu einer vertretbaren Ratenvereinbarung bereit. Sollten Sie jedoch weiter an Ihrem Widerspruch festhalten, werde ich spätestens am 15.07.2019 die weiteren Schritte zur Einleitung des streitigen Verfahrens veranlassen.

So nun zum Verlauf der ganzen Geschichte, ich bin leider erst gestern Abend aus dem Urlaub zurück gekommen und habe das aktuelle Schreiben vorgefunden sodass ich mich jetzt erst hier mit dem Problem an das Forum wenden kann.
Wie sollte ich nun effektiv weiter vorgehen ?

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hausfrau66
Status:
Praktikant
(911 Beiträge, 642x hilfreich)

Hallo,

Du musst exakt nichts begründen und auch nicht den Widerspruch zurücknehmen. Soll er das streitige Verfahren eröffnen und darin die Höhe und Zusammensetzung der Mahnkosten begründen. 70,20 Euro ist ein typischer Betrag für versteckte Inkassokosten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(22435 Beiträge, 14841x hilfreich)

Was genau hattest du nun überwiesen? Nur die 61,19€ oder noch mehr?

Zitat:
Wie sollte ich nun effektiv weiter vorgehen ?

Du bist nicht verpflichtet, den Anwälten zu antworten. Nur einem Gericht musst du antworten. Ich würde auch den Anwälten erst mal nichts schreiben.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hausfrau66
Status:
Praktikant
(911 Beiträge, 642x hilfreich)

Mein letzter Beitrag ist fehlerhaft, sorry.
Inkasso forderte 149,52 Euro. Der TE zahlte 70.20 Euro und den Rest über 79,32 fordert nun der Anwalt mit dem MB.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sinan Gün
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Also ich habe 70.20€ an BaslerBeauty überwiesen.

Ursprüngliche Rechnung waren 61.19€.
In der kosten Aufstellung des Inkasso waren dann Zinsen genannt sowie Mahnkosten und dies ergab 70.20€.

Diese habe ich dann direkt an Baslerbeauty überwiesen nicht an das Inkasso.

In der kosten Aufstellung waren ab dann weitere Auflistungen von Zinsen und Inkasso Gebühren welche ich ausser Acht gelassen habe.

Das Inkasso fordert nun also wie laut Mahnbescheid noch

"Schadenersatz aus Kaufvertrag-Vertrag gem. Schadenersatz aus
Kaufvertrag vom 19.11.18 bis 05.06.19 79,32€"

Lustigerweise hat mich gerade jetzt eben die Kanzlei angerufen und darauf angesprochen das ich dem Mahnbescheid widersprochen habe und dies Baslerbeauty gemeldet habe jedoch wären die Kosten nicht bezahlt.
Ich sagte der Dame die Kosten sind bezahlt und somit ist hierzu alles gesagt.

Sie meinte dann die Kosten entstanden aber im Inkasso Büro und wären noch offen. Bot mir ein vergleichsangebot an und sagte mir wenn ich all das nicht möchte und meinen Widerruf nicht zurück nehme wolle Sie die Klage eröffnen.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(22435 Beiträge, 14841x hilfreich)

Dann sollen sie die Klage eröffnen. Im Regelfall passiert das nicht. Ich hätte denen verboten, weiterhin anzurufen und aufgelegt.

Sollten sie so weit gehen, zu klagen, würde ich vor Gericht bestreiten, dass man jemals eine Mahnung erhielt. Daneben gibt es noch weitere Gründe, warum es keine Inkassokosten geben darf.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sinan Gün
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Okay vielen Dank dann werde ich ab nun alles weitere von der Inkasso Kanzlei ignorieren und sollte es zu einer Klage kommen werde ich das so Aussagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
hausfrau66
Status:
Praktikant
(911 Beiträge, 642x hilfreich)

Du kannst Dich gerne nochmals hier melden, wenn es neue Aufforderungen gibt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Sinan Gün
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Das werde ich machen sobald ich den nächsten Liebesbrief erhalte :D
Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen