Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.731
Registrierte
Nutzer

Urlaub Minijob / Bezahlung

14.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
arizonarobbins
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)
Urlaub Minijob / Bezahlung

Folgende Situation:
Minijob, lt. Arbeitsvertrag max. Arbeitszeit von 33 Std./Monat (entspricht ja etwa 8 Std./ Woche), verteilt auf durchschnittlich 1 Tag/ Woche, Urlaubsanspruch von 4 Tagen/ Jahr.
Arbeitszeit kann ich mir selber einteilen. Ich arbeite derzeit 2 Tage/ Woche a 4 Std.; vorher habe ich 4 Tage/ Woche a 2 Std. gearbeitet - entsprechend weniger bei Ausfällen von Patienten, da Pflegedienst Hauswirtschaft. Habe aber schon meine festen Patienten.
Lt. meiner Chefin ist 1 Tag Urlaub wie 1 Woche Urlaub, da 8 Std., lt. Lohnbuchhaltung ist 1 Tag aber 1 Tag. Sprich: Da ich 2 Tage/ Woche arbeite, brauche ich für 2 Wochen Urlaub 4 Tage und schon ist mein Urlaub verbraucht. Würde ich noch wie anfangs 4 Tage/ Woche arbeiten, hätte ich nur 1 ganze Woche Urlaub im Jahr. Das kann doch nicht richtig sein, oder etwa doch?
Da andere Info von meiner Chefin, hatte ich im Juli 1 Woche Urlaub, habe dafür 1 Tag Urlaub verbraucht und damit gerechnet, 8 Std. Urlaub bezahlt zu bekommen - bekomme aber nur irgendeinen Durchschnitt der letzten 3 Monate Arbeitszeit bezahlt und das sind 2 Std., da ich in den letzten Monaten einige Ausfälle hatte und dementsprechend weniger gearbeitet und verdient habe.
Man könne mir ja nicht 8 Std. für einen Tag Urlaub bezahlen, wenn ich doch nicht 8 Std./ Tag arbeiten würde. Aber stehen mir so oder so bei 4 Tagen Urlaub/ Jahr nicht 32 bezahlte Urlaubsstunden zu?

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1013 Beiträge, 235x hilfreich)

Problem: Laut Vertrag arbeitst Du 1 Tag / Woche. Damit gesetzlicher Urlaubsanspruch: 4 Tage / Jahr. Wären 2 Tage / Woche vereinbart, wäre der Urlaubsanspruch 8 Tage / Jahr.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9412 Beiträge, 4190x hilfreich)

Der U-Anspruch von 4 Tagen pro Jahr ist dann richtig, wenn du tatsächlich auch 1 Tag pro Woche arbeitest - und das mit den 4 Tagen stimmt dann eben nicht mehr, wenn du nennenswert öfter als eben diesen einen Tag/Woche arbeitest. Denn das BUrlG will sicherstellen, dass AN ein Minimum von 4 Wochen Urlaub bekommt.
Also bedarf es in deinem Fall einer genauen Aufstellung, in welchen Wochen du 1 .... 5 oder 6 Tage eingesetzt warst. Dann kann man das Ergebnis ins Verhältnis setzen zu den möglichen Arbeitstagen einer Vollzeitkraft und den U-Anspruch für dich errechnen.
Die Stunden pro Arbeitstag spielen beim Urlaubsanspruch keine Rolle. - auch wer jeden Tag nur 1h arbeitet, hat Anspruch auf 20/24 U-Tage bezogen auf eine 5- bzw. 6-Tagewoche.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
arizonarobbins
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke!
Rein theoretisch müsste ich 8 Tage Urlaub/ Jahr haben, da ich 2 Tage/ Woche arbeite. Aber es ist ja "mein Problem", wenn ich mir das auf 2 Tage lege, wo ich es auch auf 1 Tag legen könnte - lt. Lohnbüro.
Mir geht’s eher darum, wie viele Urlaubsstd. bezahlt werden müssen.
Rein rechnerisch komme ich bei 1 Arbeitstag von 8 Std. und 4 Urlaubstagen auf 32 Std. bezahlten Urlaub. Aber Lohnbüro meint, wenn ich i.d.R. 4 Std./ Tag arbeite, bekomme ich auch pro Urlaubstag nur 4 Std. bezahlt, ergo bei 4 Urlaubstagen 16 Std. - würde ich noch wie früher arbeiten, sogar nur 8 Std.
Und das kann doch nicht richtig sein, oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9412 Beiträge, 4190x hilfreich)

Ich widerspreche in gewisser Hinsicht: Es sind 2 Probleme - a) wie viel Urlaub steht dir zu und b) wie ist der Urlaub zu vergüten.
b) ist schnell beantwortet:

BUrlG § 11 Urlaubsentgelt
(1) 1Das Urlaubsentgelt bemißt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes.

... es geht also nicht um Stundenzählerei.

zu a) //// ... theoretisch müsste ich 8 Tage Urlaub/ Jahr haben, da ich 2 Tage/ Woche arbeite

.... aber nur dann, wenn du auch wirklich das ganze Jahr über an 2 Wochentagen arbeitest.
Ich denke, dass der AG sich nicht darauf hinausreden kann, dass du das ja frei einteilen kannst.
Wenn es da Zeiten mit je 1 Arbeitstag/Woche gibt oder Zeiten mit 4 Wochenarbeitstagen und dann wieder mit 2 Tagen .. gehört das säuberlich aufgelistet und dann geht das Rechnen los. Am Anfang steht aber die Liste.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
arizonarobbins
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Ich widerspreche in gewisser Hinsicht: Es sind 2 Probleme - a) wie viel Urlaub steht dir zu und b) wie ist der Urlaub zu vergüten.
b) ist schnell beantwortet:

BUrlG § 11 Urlaubsentgelt
(1) 1Das Urlaubsentgelt bemißt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes.

... es geht also nicht um Stundenzählerei.

zu a) //// ... theoretisch müsste ich 8 Tage Urlaub/ Jahr haben, da ich 2 Tage/ Woche arbeite

.... aber nur dann, wenn du auch wirklich das ganze Jahr über an 2 Wochentagen arbeitest.
Ich denke, dass der AG sich nicht darauf hinausreden kann, dass du das ja frei einteilen kannst.
Wenn es da Zeiten mit je 1 Arbeitstag/Woche gibt oder Zeiten mit 4 Wochenarbeitstagen und dann wieder mit 2 Tagen .. gehört das säuberlich aufgelistet und dann geht das Rechnen los. Am Anfang steht aber die Liste.

Danke für die Antwort.
Anfangs war es nicht so, dass ich fest 2 Tage/ Woche gearbeitet habe. Aber jetzt habe ich 5 feste Patienten, die ich mir auf 2 Tage (Di. und Do.) gelegt habe. Es fällt mal jemand weg, weil er an dem Tag einen Termin hat, aber dann habe ich immer noch jemand anderen an dem Tag.
Also könnte ich theoretisch sagen: Ich arbeite jetzt fest 2 Tage/ Woche, also habe ich Anspruch auf 8 Urlaubstage? Auch wenn ich lt. AG ja auch alle Patienten auf einen Tag legen könnte und mir das ja selber so ausgesucht habe?
Also muss ich für die Berechnung meine letzten 3 Monatslöhne zusammenrechnen und dann? Wie komme ich dann auf das Urlaubsentgelt für 1 Tag Urlaub? Durch 13 rechnen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
schneechen
Status:
Beginner
(77 Beiträge, 20x hilfreich)

Zitat (von arizonarobbins):
Ich arbeite jetzt fest 2 Tage/ Woche, also habe ich Anspruch auf 8 Urlaubstage?

Urlaubsjahr ist das Kalenderjahr (§ 1 BUrlG).
Nur wenn du seit dem 01.01.2019 ununterbrochen 2 Tage pro Woche arbeitest, besteht Anspruch auf 8 Urlaubstage. Andernsfalls müsstest du, wie oben schon geschrieben, eine Liste machen.

Bsp.
Jan - Mrz 19 4 Arbeitstage/Woche = 4 Tage Urlaub
Mrz - Dez 19 2 Arbeitstage/Woche = 6 Tage Urlaub
Urlaubsanspruch insgesamt 10 Tage

Bei der Berechnung des Urlaubsentgelts helfen evtl. die BAG-Urteile vom 20.03.2018 , Az. 9 AZR 486/17, und 20.11.2018, Az. 9 AZR 349/18. Du hast zwar nicht deine wöchentliche Arbeitszeit reduziert, aber die tägliche Arbeitszeit (2 x 3,8 statt 1 x 7,6 Stunden).

Zitat (von blaubär+):
Am Anfang steht aber die Liste.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
arizonarobbins
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten.
Ich werde jetzt mal so eine Liste erstellen und meinem AG dann vorlegen, wie viele Urlaubstage mir 2019 tatsächlich zustehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen