Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
526.171
Registrierte
Nutzer

Darf ANÜ Gehalt preisgeben?

 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(615 Beiträge, 99x hilfreich)
Darf ANÜ Gehalt preisgeben?

Hallo,

X ist Angestellter bei einer Zeitarbeitsfirma ZA und an Unternehmen U "ausgeliehen".
Dürfte die ZA dem Kunden U mitteilen, Wie viel der X bei der ZA verdient oder unterliegt diese Info dem Datenschutz?

Danke!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Zeitarbeitsfirma Unternehmen


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(70021 Beiträge, 32159x hilfreich)

Ich sehe da keinen Datenschutzverstoß, denn das Gehalt ist kein personenbezogenens Datum.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(615 Beiträge, 99x hilfreich)

Danke für den Begriff "personenbezogenes Datum". Der war mir bislang unbekannt.

Daher konnte ich nun danach recherchieren und das Gehalt wird überall als "personenbezogenes Datum" eingeordnet. Somit sollte es der ZA nicht erlaubt sein, dieses dem Kundenunternehmen mitzuteilen.

Da dies entgegen der Antwort von Harry ist und man ja weiss, das im WWW nicht alle Quellen vertrauenswürdig sind, würde ich mich freuen, wenn noch andere ihre Einschätzung preisgeben.

Vielen Dank

-- Editiert von Schalkefan am 11.09.2019 12:03

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1218 Beiträge, 260x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ich sehe da keinen Datenschutzverstoß, denn das Gehalt ist kein personenbezogenens Datum.

Unsinn! Natürlich fällt das Gehalt unter die personenbezogenen Daten.

Trotzdem ist nicht gesagt, dass ZA diese Information an U weitergeben darf oder nicht. Eventuell gibt es zusätzliche Vereinbarungen (z.B. als Teil des Arbeitsvertrags), die die Erlaubnis zur Weitergabe beinhalten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
radfahrer999
Status:
Schlichter
(7429 Beiträge, 4454x hilfreich)

Zitat (von Schalkefan):
Dürfte die ZA dem Kunden U mitteilen, Wie viel der X bei der ZA verdient oder unterliegt diese Info dem Datenschutz?
Wie darf ich mir das vorstellen? wenn der ZA bspw, sagt "wir bezahlen unsere mitarbeiter nach IGZ" dann ist die Sache doch klar, auch ohne dass der ZA dem U eine konkrete Zahl als Lohn des X nennt. Hier würde ich auch kein Verstoß gegen den Datenschutz sehen.

Zitat (von guyfromhamburg):
Eventuell gibt es zusätzliche Vereinbarungen (z.B. als Teil des Arbeitsvertrags), die die Erlaubnis zur Weitergabe beinhalten.
Kann natürlich auch sein.

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
dummfragerin
Status:
Schüler
(413 Beiträge, 261x hilfreich)

Es gibt in vielen Branchen (Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen) Equal Pay-Regelungen für Zeitarbeiter. Daher ist ein Austausch der Entgeltsätze oft notwendig. Er dient in der Regel der gerechten Behandlung des Zeitarbeiters.

Der Einsatzbetrieb hat ein Interesse zu erfahren, ob der Verleiher Equal Pay oder die Branchenzuschläge entsprechend umsetzt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Bachelor
(3739 Beiträge, 1420x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
denn das Gehalt ist kein personenbezogenens Datum


Guten Morgen, Harry. :) Aufwachen, Kaffee trinken, Art. 4 DSGVO lesen:

"alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person") beziehen"

;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11332 Beiträge, 4883x hilfreich)

Zitat (von guyfromhamburg):
Eventuell gibt es zusätzliche Vereinbarungen (z.B. als Teil des Arbeitsvertrags), die die Erlaubnis zur Weitergabe beinhalten.
Diese wären dann aber unwirksam. EIn Arbeitnehmer darf anderen sein eigenes Gehalt durchaus mitteilen. Ein AG kann das nicht durch einen Vertrag unterbinden.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1218 Beiträge, 260x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Diese wären dann aber unwirksam.

Warum? Wenn dienstliche Belange dies erfordern, kann die Weitergabe sehr wohl vertraglich definiert und gestattet werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(615 Beiträge, 99x hilfreich)

Zitat (von radfahrer999):
Wie darf ich mir das vorstellen? wenn der ZA bspw, sagt "wir bezahlen unsere mitarbeiter nach IGZ" dann ist die Sache doch klar, auch ohne dass der ZA dem U eine konkrete Zahl als Lohn des X nennt. Hier würde ich auch kein Verstoß gegen den Datenschutz sehen.

Sicher, bei der bloßen Aussage, dass nach IGZ bezahlt wird, nicht.

Aber das Kundenunternehmen weiss ja nicht, in welcher EG-Stufe der X von der ZA eingruppiert wurde und wieviel Einsatzbezogene Zulage dem AN noch draufgezahlt wird. Dies ergibt für X einen Lohn außerhalb der IGZ-Entgeltstufen, und ist daher vom Unternehmen U nicht zu erahnen. Und dieses konkrete Gehalt möchte X eben nicht dem U preisgeben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11332 Beiträge, 4883x hilfreich)

Zitat (von guyfromhamburg):
Warum? Wenn dienstliche Belange dies erfordern, kann die Weitergabe sehr wohl vertraglich definiert und gestattet werden.
Bitte belege dies. Bisher kenne ich nur Urteile, die besagen, dass der AG dies nicht verbieten kann.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1218 Beiträge, 260x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Bisher kenne ich nur Urteile, die besagen, dass der AG dies nicht verbieten kann.

???? Bitte nochmal den Thread lesen!

Es geht doch nicht darum, dass der Arbeitgeber etwas verbieten will. Hier geht es darum, dass der AG vertraglich die Einwilligung des Mitarbeiters einholt, dessen Daten (hier Gehalt) an das ausleihende Unternehmen weiterzugeben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11332 Beiträge, 4883x hilfreich)

Oups, sorry, ich war auf dem völlig falschen Dampfer! Ich hatte echt verstanden, dass der AG dem AN verbieten möchte dessen Gehalt bei AG selbst dem Kunden des AG zu nennen. Vergiss alles was ich geschrieben habe. Und du bist in deiner Antwort 8 noch schön darauf eingegangen :)

-- Editiert von -Laie- am 11.09.2019 17:50

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 181.164 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.738 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.