Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
532.510
Registrierte
Nutzer

Kündigungsschutzklage Probezeit (Widersprüchliches Verhalten)

3.12.2019 Thema abonnieren
 Von 
Thomas_Müller
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigungsschutzklage Probezeit (Widersprüchliches Verhalten)

Hallo zusammen,

mir wurde in der Probezeit im Öffentlichen Dienst gekündigt. Ich habe einen fachnahen Universitätsabschluss (im "richtigen" Fach gibt es jährlich nur an die 25 Absolventen), mir wurde mündlich mitgeteilt das ich nicht die fachlichen Qualifikationen eines richtigen Absolventen hätte, ein Umstand der meinem Arbeitgeber aber schon bei meiner Einstellung bewusst war (im Bewerbungsverfahren gab es nur fachnahe Kräfte).
Hat eine Kündigungsschutzklage Aussicht auf Erfolg und sei es nur eine Abfindung?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9960 Beiträge, 4372x hilfreich)

Was so geredet wird, ist ohne Belang. Nur wenn im Kündigungsschreiben ein Grund genannt wäre, müsste der auch stimmen. Aber die Probezeit zeichnet sich eben dadurch aus, dass Kündigung ohne Angabe von Gründen möglich ist. Eine Klage kannst du dir schenken.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Thomas_Müller
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Schriftlich habe ich nur einen entpsprechenden Vermerk auf einem Evaluationsbogen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1524 Beiträge, 542x hilfreich)

Zitat (von Thomas_Müller):
Hat eine Kündigungsschutzklage Aussicht auf Erfolg und sei es nur eine Abfindung?

Weder das eine noch das andere. Während der ersten 6 Monate greift der Kündigungsschutz des KSchG nicht, d.h. eine Klage kann man sich in der Regel sparen. Und für eine Abfindung sehe ich keinerlei Grundlage.

Signatur:Meine persönliche Meinung
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Senior-Partner
(6899 Beiträge, 3297x hilfreich)

Zitat (von Thomas_Müller):
und sei es nur eine Abfindung?

Von der Aussichtslosigkeit mal abgesehen, Abfindungen kann man nach der Faustformel, halbes Monatsgehalt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit, bestimmen.
Da können Sie sich selbst ausrechnen, was in der Probezeit dabei rum kommen könnte.

-- Editiert von spatenklopper am 03.12.2019 16:13

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9960 Beiträge, 4372x hilfreich)

... und ganz unabhängig davon: Was wäre denn abzufinden? Ein AG zahlt ggf. Abfindung, wenn er dafür im Gegenzug etwas bekommt. Beispielsweise den Verzicht auf eine Klage des AN, oder die Aufhebung eines AV, wenn eine Kündigung des AG auf tönernen Füßen steht, ....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
radfahrer999
Status:
Schlichter
(7602 Beiträge, 4496x hilfreich)

Für mich ist das zusammenfassend ein ganz normaler Vorgang. Probezeit nicht bestanden und weiter gehts. Verstehe das Problem nicht..

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.238 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.841 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.