Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.953
Registrierte
Nutzer

Hausgeld Rückstand

27.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
investmentclub
Status:
Schüler
(233 Beiträge, 34x hilfreich)
Hausgeld Rückstand

Habe zufällig von Hausgeldrückstand eines Wohnungseigentümers, unserer Wohnanlage, erfahren. Auf Rückfrage teilt mit die Verwalterin mit, dass nun nach 13 Monaten der Rückstand immer noch nicht ausgeglichen ist. Was ist in diesem von mir Fall zu beachten?

Signatur:

Gruß Investmentclub

Verstoß melden



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4436 Beiträge, 2205x hilfreich)

Zitat (von investmentclub):
Was ist in diesem von mir Fall zu beachten?

Die Deutsche Grammatik z.B., diese wird nicht von irgendwelchen Hausgeldrückständen außer Kraft gesetzt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Tobias F
Status:
Lehrling
(1516 Beiträge, 856x hilfreich)

Zitat (von investmentclub):
Was ist in diesem von mir Fall zu beachten?

Immer schön pünktlich das Hausgeld zahlen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1830 Beiträge, 1016x hilfreich)

Zitat (von investmentclub):
[...]nach 13 Monaten der Rückstand immer noch nicht ausgeglichen ist.
Ich hoffe mal, dass es sich um einen Rückstand handelt der seit seit 13 Monaten offen ist und nicht um offene Hausgelder für 13 Monate.


Zitat (von investmentclub):
Was ist in diesem von mir Fall zu beachten?
Ob und wie diese Beträge in der Jahresabrechnung zu finden sind. Und, wenn man eh mit der Verwaltung in Kontakt steht könnte man direkt fragen warum der Rückstand so lage besteht und was die Verwaltung zu unternehmen gedenkt um den Miteigentümer zum Ausgleich des Kontos zu bewegen.

VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
investmentclub
Status:
Schüler
(233 Beiträge, 34x hilfreich)

Danke für Deinen Hinweis, es handelt sich wirklich um einen Rückstand von 13 Monatszahlungen. Die Summe entspricht ca. 5% des Wohnungswertes. Ich befürchte, dass ein Teil der Forderungen endgültig verloren geht, wenn der Verwalter es schleifen lässt.

-- Editiert von investmentclub am 27.06.2020 14:41

Signatur:Gruß Investmentclub
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1830 Beiträge, 1016x hilfreich)

Zitat (von investmentclub):
....es handelt sich wirklich um einen Rückstand von 13 Monatszahlungen.
Dann sollte der Verwalter wissen was zu tun ist. IMO hätte er längst tätig werden müssen.


VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Tobias F
Status:
Lehrling
(1516 Beiträge, 856x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Dann sollte der Verwalter wissen was zu tun ist.

Und was wäre das?

Solange es keinen entsprechenden Beschluss der WEG, einen entsprechenden Passus in der GO oder im Vertrag gibt hat der Verwalter nichts zu tun außer zu mahnen und das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.

-- Editiert von Tobias F am 27.06.2020 15:05

-- Editiert von Tobias F am 27.06.2020 15:10

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
investmentclub
Status:
Schüler
(233 Beiträge, 34x hilfreich)

Danke für den Hinweis. Unsere GO besagt hier zu diesem Punkt:
Der Verwalter wird hiermit von den Miteigentümern mit Wirkung für und gegen ihre Rechtsnachfolger ermächtigt, nach Ablauf der für die Leistung gesetzten Frist die Beitreibung der fälligen Beitragsleisungen notfalls auf dem Rechtsweg zu besorgen, ohne dass es dazu noch eines ermächtigenden Beschlusses gemäß §27 Abs. 2 Nr. 5 WEG bedarf.

Signatur:Gruß Investmentclub
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
investmentclub
Status:
Schüler
(233 Beiträge, 34x hilfreich)

Die eigentliche Frage ist noch offen: Kann ich als einzelner Miteigentümer gerichtlich die Pflichterfüllung des Verwalters durchsetzen?

Signatur:Gruß Investmentclub
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1830 Beiträge, 1016x hilfreich)

Zitat (von investmentclub):
Kann ich als einzelner Miteigentümer gerichtlich die Pflichterfüllung des Verwalters durchsetzen?
Wenn es sich um Pflichten, die sich aus dem Vertrag, dem WEG und dem Anspruch auf ordnungsgemäße Verwaltung ergeben - im Prinzip ja.


VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.265 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.692 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.