Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.572
Registrierte
Nutzer

Fitnesstudio und Corona

29.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
go550557-95
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Fitnesstudio und Corona

Moin,

ich habe schon etwas in anderen Threads gesucht, aber leider nicht die Antwort bekommen, die mir gerade weiterhilft.

Und zwar:

Ich habe im Dezember letzten Jahres mein Vertrag beim Fitnessstudio gekündigt. Fristgerecht zum 30.04.20. Wurde auch alles bestätigt und bla. Alles Tutti denkt man sich. Jane. Absolut gar nicht.
Laut meinem Fitnessstudio dürfen die dank Corona meinen Vertrag nun bis einschließlich September verlängern.
OBWOHL ich das ganze vor Corona bereits gekündigt hatte. Nun denkt man sich gut, wenn man keine Beiträge in der Coronazeit gezahlt hat, dann wäre es nur fair die nachzuzahlen. Aber auch das ist nicht der Fall. Die haben durchgängig jeden Monat schön Geld einbezogen. Auch in der Zeit wo man nichts ins Fitnessstudio konnte. Auf Rückfrage, warum die dennoch mein Vertrag verlängern, kam nur, dass sie wegen Corona meine Beiträge "umbuchen" dürfen.
Heißt auf meiner „Eintrittskarte" ist nun ein schickes Sümmchen mit dem ich doch bitte ins Fitnessstudio gehen soll, um mir tolle Shakes und Kaffee zu holen. Ausgezahlt werden kann dies nicht. Dazu gab es aber keine E-Mail, kein Anruf, kein gar nichts. Nicht mal ein "Ihr Vertrag wurde verlängert". Die haben einfach im Mai nicht mehr abgebucht (was ja auch normal wäre nach einer Kündigung) und jetzt wieder freudig angefangen wortlos einzuziehen.

Jetzt die Frage: Dürfen die das?
Wir reden hier von 150€ die ich einfach Mal verschenken soll. Und weitere 5!!! Monate um die mein Vertrag verlängert wurde!!

Liebe Grüße und Danke im vorraus,
Jasmin


-- Editiert von go550557-95 am 29.06.2020 23:21

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1007 Beiträge, 330x hilfreich)

Zitat (von go550557-95):
Fitnessstudio gekündigt. Fristgerecht zum 30.04.20. Wurde auch alles bestätigt

Die Kündigung zum 30.04. wurde Dir schriftlich bestätigt?
Dann würde ich alle Beiträge ab Mai zurück buchen lassen.

Denn die (rechtlich haltbare) Begründung dafür

Zitat (von go550557-95):
Laut meinem Fitnessstudio dürfen die dank Corona meinen Vertrag nun bis einschließlich September verlängern.

würde mich schon sehr interessieren.

Selbst die Beiträge während der Corona-Schließung hättest Du IMO nicht zahlen müssen, da seitens des Studios keine Leistungserbringung möglich war.

Signatur:99 % aller Computerfehler sitzen vor dem Bildschirm ...
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
go550557-95
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
Guten Tag Frau ..........


Ihre Nachricht, dass Sie mit der von uns beanspruchten Vertragsverlängerung wegen der durch Corona bedingten Schließzeit nicht einverstanden sind, haben wir erhalten.


Es gibt bereits mehrere Gerichtsurteile zu der nunmehr relevanten Sachverhaltskonstellation. Die Gerichte haben unter Berücksichtigung der den §§ 133, 157, 313 BGB zu entnehmenden gesetzlichen Wertungen entschieden, dass es im Falle einer Unterbrechung eines Vertragsverhältnisses dem grundlegenden Interesse beider Parteien entspricht, dass sich das Vertragsverhältnis entsprechend der
Unterbrechungszeit zeitlich verlängert. Insbesondere erhalte der Kunde bei einer Vertragslaufzeit von beispielsweise 12 Monaten einen vertraglichen Anspruch darauf, den günstigeren 12-Monatsbeitrag auch für volle 12 Monate in Anspruch nehmen zu können. Im Gegenzug muss daher dem Studio auch der Anspruch zugestanden werden, die vertraglich vereinbarten 12 Monate vollständig bezahlt zu erhalten (vgl. LG Gera 1 S 159/12, im gleichen Sinne auch LG Bamberg 3 S 155/14).


Wir werden daher auf unseren Anspruch auf Bezahlung der restlichen
Vertragslaufzeit nicht verzichten und halten an diesem fest.


Ihre Nachricht mit dem Wunsch nach Rückzahlung der Beiträge während der Schließung haben wir erhalten. Bitte beachten Sie, dass wir diese Beiträge bereits Ihrem Mitgliedschaftsband gutgeschrieben haben und Ihrem Wunsch nach Rückzahlung daher nicht entsprechen können. Das Guthaben auf Ihrem Band können Sie auf zwei verschiedene Arten verwenden:

Zum einen können Sie es dazu benutzen, die fällig werdenden Mitgliedschaftsbeiträge zu begleichen.

Zum anderen können Sie das Guthaben aber auch dazu benutzen, Fitness-Produkte innerhalb des Studios zu erwerben. Bei dieser zweiten Variante würden wir Ihrem Mitgliedschaftsband im September 2020 sogar noch eine einmalige Gutschrift in Höhe von 10 € zusätzlich zu buchen. Falls Sie diese Gutschrift in Höhe von 10,00 € nicht möchten, dann sagen Sie uns bitte entsprechend Bescheid.


Wir bitten Sie um Verständnis für diese Vorgehensweise, da jede andere Vorgehensweise einen unverhältnismäßig großen Aufwand sowohl bei uns als auch bei den Banken verursachen würde. Da Ihnen bei dieser Lösung letztlich kein Nachteil entsteht, halten wir diese auch nur für sachgerecht und fair.



Hier einmal die Antwort vom Fitnessstudio.
Die Kündigung zum 30.04.2020 wurde mir am 13.12.2019 schriftlich bestätigt.

-- Editiert von go550557-95 am 30.06.2020 11:38

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1007 Beiträge, 330x hilfreich)

Als erstes würde ich das Studio auffordern, Dir doch den Text oder zumindest den Tenor der beiden zitierten Urteile zu senden.
Bin gespannt, was kommt. Denn unter diesen Aktenzeichen konnten nicht einmal die Juristen nebenan etwas finden.

Und die sollen sich auch gleich entscheiden, was sie eigentlich wollen.
Einerseits sagen sie, das Vertragsverhältnis war während der Corona-Schließung unterbrochen, andererseits haben sie aber fleißig weiter Beiträge abgebucht.

Ich würde wie in #1 schon gesagt vorgehen. Kommt halt auch auf die Beitragshöhe an, ob es Dir den Stress wert ist.

Signatur:99 % aller Computerfehler sitzen vor dem Bildschirm ...
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(78684 Beiträge, 33571x hilfreich)

Zitat (von go550557-95):
Jetzt die Frage: Dürfen die das?

Ja, das dürfen die - jedem ist es gestattet die Rechtslagen anders zu interpretieren.



Zitat (von Garfield73):
Dann würde ich alle Beiträge ab Mai zurück buchen lassen.

Ich würde sogar die Beiträge für die Zeit der Schließung davor zurückbuchen lassen.



Zitat (von go550557-95):
da jede andere Vorgehensweise einen unverhältnismäßig großen Aufwand sowohl bei uns als auch bei den Banken verursachen würde

Dann hätte man sich gleich rechtskonform verhalten sollen...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.070 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.598 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.