Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.794
Registrierte
Nutzer

Beschädigtes Inventar nach Instandsetzung von Gemeinschaftseigentum - Wer ist Anspruchsgegner?

30.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
dpr
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 6x hilfreich)
Beschädigtes Inventar nach Instandsetzung von Gemeinschaftseigentum - Wer ist Anspruchsgegner?

Hallo,

eine WEG beschließt die Instandsetzung von Gemeinschaftseigentum. Die vom Verwalter beauftragten Handwerker räumen dazu den Inhalt der Abstellkammern aller Einheiten um und verursachen dabei Schäden an einigen Gegenständen.

Wer ist der Anspruchsgegner eines einzelnen Eigentümers zum Ersatz dieser Schäden:

a) der Handwerker, der den Schaden verursacht hat oder
b) der Verwalter, der den Auftrag erteilt hat?

Danke für Meinungen oder Erfahrungen.

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3351 Beiträge, 2108x hilfreich)

Zitat (von dpr):
Wer ist der Anspruchsgegner eines einzelnen Eigentümers zum Ersatz dieser Schäden:

a) der Handwerker, der den Schaden verursacht hat oder
b) der Verwalter, der den Auftrag erteilt hat?

Wenn Du so klar von Anspruchsgegner schreibst: keiner von den beiden genannten.

Signatur:lg. R.M.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
dpr
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von R.M.):
keiner von den beiden genannten.

Ich hatte Alternative drei für mich bereits ausgeschlossen. Vielleicht ein Irrtum.

Dann formuliere ich anders: Wer ersetzt in diesem Beispiel den Schaden? Wem gegenüber sind die Arbeiten zu reklamieren?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Roland-S
Status:
Lehrling
(1826 Beiträge, 1014x hilfreich)

Zitat (von dpr):
Wer ist der Anspruchsgegner eines einzelnen Eigentümers zum Ersatz dieser Schäden:
Wenn der Schadensverursacher bekannt ist, kann/sollte man sich direkt an ihn wenden. Der Verwalter (die WEG) ist da der falsche Adressat.


VG
Roland

Signatur:Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3351 Beiträge, 2108x hilfreich)

Zitat (von Roland-S):
Wenn der Schadensverursacher bekannt ist, kann/sollte man sich direkt an ihn wenden. Der Verwalter (die WEG) ist da der falsche Adressat.
Kann man auf dem kleinen Dienstweg machen, wenn es funktioniert. Anspruchsgrundlagen ergeben sich jedoch nur aus den vertraglichen Gestaltungen.

Zitat (von dpr):
Dann formuliere ich anders: Wer ersetzt in diesem Beispiel den Schaden? Wem gegenüber sind die Arbeiten zu reklamieren?
Wie gesagt, das ergibt sich aus den vertraglichen Gestaltungen:
1. der Vertrag zwischen dem einzelnen Wohnungseigentümer und der Wohnungseigentümergemeinschaft (Kaufvertrag i.V.m. der Teilungserklärung)
2. der Vertrag zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft (Auftraggeber) und dem Handwerker (Auftragnehmer) - i.d.R. ein Werkvertrag.
Daraus erkennt man, dass der einzelne WEer gegenüber der WEG Schadensersatz geltend machen kann und die WEG wiederum gegenüber dem Handwerker.

Und dann wäre natürlich noch zu klären, ob das Umräumen durch den Handwerker Bestandteil des Auftrages war, oder ob der Handwerker hier eigenmächtig gehandelt hat oder ob der jeweilige Eigentümer verpflichtet gewesen wäre, vorher für die notwendige Baufreiheit zu sorgen.

Signatur:lg. R.M.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.144 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.633 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.