Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.794
Registrierte
Nutzer

Allgemeinwasser - ein Mieter nutzt seinen Gartenschlauch für seine Pflanzen auf Kosten aller

30.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
Augury
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Allgemeinwasser - ein Mieter nutzt seinen Gartenschlauch für seine Pflanzen auf Kosten aller

Liebe alle,

das Allgemeinwasser eines Miethauses ist für alle. Nun gibt es einen Mieter, der das ausnutzt, indem er sehr oft im Sommer seinen Gartenschlauch anstöpselt, um 20-30 min. lang wöchentlich sein Privatbett zu gießen, obwohl er locker eine Gießkanne nehmen könnte.
Müssen die übrigen Mieter dies einfach hinnehmen, wenn der Vermieter nichts dazu sagt?

Danke für Tipps!

Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8034 Beiträge, 4576x hilfreich)

Zitat (von Augury):
wenn der Vermieter nichts dazu sagt?
Ist denn der Vermieter überhaupt über den Umstand informiert worden?

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Augury
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gab vor 1 Jahr eine Besprechung zusammen mit dem Vermieter, in der der Mieter mündlich erklärte, er stöpselt den Schlauch ab jetzt an seinen eigenen Anschluss an. Nun hängt aber eine neue Hausordnung, die nur sagt "Allgemeinwasser kann für den Garten genutzt werden" - also nichts mehr von wegen große Wassermengen zahlt jeder selber. Somit wird der eine Mieter das natürlich wieder nutzen und alles Besprochene ist vergessen.
Dementsprechend fallen dann die Wasserkosten für alle wieder höher aus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8034 Beiträge, 4576x hilfreich)

Zitat (von Augury):
Nun hängt aber eine neue Hausordnung, die nur sagt "Allgemeinwasser kann für den Garten genutzt werden" - also nichts mehr von wegen große Wassermengen zahlt jeder selber.
Ist das ein Cross-Over zu deinem andern Beitrag?

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(12874 Beiträge, 1967x hilfreich)

Zitat (von Augury):
um 20-30 min. lang wöchentlich sein Privatbett zu gießen, obwohl er locker eine Gießkanne nehmen könnte.
Wozu sollte er die Gießkanne schleppen? Es gibt doch die bequeme Methode.
Wenn das Privatbett im Gemeinschaftsgarten steht und Allgemeinwasser vorhanden ist--- beste Sache!!
Zitat (von Augury):
Müssen die übrigen Mieter dies einfach hinnehmen, wenn der Vermieter nichts dazu sagt?
Sie dürfen das sogar ebenso machen. Müssten allerdings ihr Privatbett auch in den Garten schleppen. Und wahrscheinlich braucht es dann eine im Haus aufgehängte Allgemeinwasser-Terminplanung, damit man sich nicht ins Gehege kommt.

Es steht nicht in der Hausordnung, wann und wer wofür wie viel Allgemeinwasser nutzen darf.
Also nutz es doch, wie du es brauchst. Vielleicht musst du dich anstellen?

Zitat (von Augury):
Dementsprechend fallen dann die Wasserkosten für alle wieder höher aus.
Ja, aber auch alle Mieter können das so machen wie der eine. Dann habt ihr alle was davon.
Zitat (von Augury):
nichts mehr von wegen große Wassermengen zahlt jeder selber.
Wie sollte das denn funktionieren bei *Allgemein*-Wasser? :???:




-- Editiert von Moderator am 02.07.2020 09:08

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Leo4
Status:
Schüler
(468 Beiträge, 126x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Solche Mieter wie dich wünscht man sich...als Nachbar.

..der sein Privatbett im Garten aufstellt, damit alle anderen Mieter zusehen dürfen, wenn er.......schnarcht. :banana:

Signatur:Meine persönliche Meinung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Philosoph
(12285 Beiträge, 5080x hilfreich)

Zitat (von Augury):
Nun hängt aber eine neue Hausordnung, die nur sagt "Allgemeinwasser kann für den Garten genutzt werden"
Die Frage ist, ob diese neue Hausordnung überhaupt für die Mieter gültig ist. Was steht denn zur Hausordnung im Mietvertrag. Steht im Mietvertrag etwas zur Wassernutzung?

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(11293 Beiträge, 7722x hilfreich)

Grundsätzlich sind Gartenpflegekosten umlagefähige Nebenkosten. Das gilt auch, wenn der Garten gar nicht für alle Mieter nutzbar ist.
D.h. unterm Strich ist es wahrscheinlich rechtlich gar nicht zu beanstanden, wenn der Garten auf Kosten aller Mieter gewässert wird.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
philosoph32
Status:
Praktikant
(785 Beiträge, 101x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wenn das Privatbett im Gemeinschaftsgarten steht und Allgemeinwasser vorhanden ist--- beste Sache!!

Geht es um ein Wasserbett ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
cauchy
Status:
Schlichter
(7228 Beiträge, 3656x hilfreich)

@drkabo: Umlegbar sind Gartenpflegekosten für Gärten, die entweder alle nutzen oder alle nicht nutzen dürfen. Die Bewässerungskosten für ein Blumenbeet sind also zumindest in der Theorie nur umlegbar, wenn auch der Teilnehmer dieses Blumenbeet nutzen und bepflanzen darf. Ich bezweifle, dass dies dem Nachbarn mit dem Blumenbeet wirklich gefallen würde.

Meiner Meinung nach sollte man in dieser Stelle aber kein Fass aufmachen. Zumindest sollte man erstmal abschätzen um wieviel Geld es wirklich geht. Für ein paar Euros macht es keinen Sinn, den Vermieter und den Nachbarn zu verärgern. Wenn eh schon gestritten wird und man sich und den anderen noch ein bisschen mehr Stress machen will, dann kann man aber natürlich in den Krieg ziehen.

Wie das ausgehen würde, mag ich nicht beurteilen. Kann sein, dass die Wässerungskosten weiter Allgemeinkosten bleiben und der Mieter das Recht bekommt, sein eigenes Beet anzulegen und zu bewässern. Wenn das das Ziel des Mieters ist, kann er es ja vorschlagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(12874 Beiträge, 1967x hilfreich)

Zitat (von Augury):
Nun hängt aber eine neue Hausordnung, die nur sagt "Allgemeinwasser kann für den Garten genutzt werden" . Daran kann man sich als Mieter orientieren.
Zitat (von Augury):
- also nichts mehr von wegen große Wassermengen zahlt jeder selber
Das dürfte auch noch nie durchsetzbar gewesen sein. Oder hat jeder Mieter immer nur kleine Wassermengen für den Garten verbraucht?
Oder hat jeder Mieter vor und nach der Allgemeinwassernutzung an der Wasseruhr den Verbrauch für den Garten abgelesen, unter Zeugen dokumentiert ...usw?
---------------------------------------------------------
Zitat (von philosoph32):
Geht es um ein Wasserbett ?
Weiß ich nicht, jedenfalls scheint es ein privates zu sein. ;)
------------------------------------------------------
Zitat (von cauchy):
Meiner Meinung nach sollte man in dieser Stelle aber kein Fass aufmachen.
Ich fürchte, hier in dieser *Hausgemeinschaft*, wenn es immer dieselbe ist und aus 3 Parteien besteht, der große Wurm drin ist und schon überall große Fässer stehen. Leider.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.178 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.633 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.