Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.870
Registrierte
Nutzer

Anwaltskosten Von Über 8000€ gerechtfertigt.

30.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
fb550685-29
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Anwaltskosten Von Über 8000€ gerechtfertigt.

Hallo Ich wurde in einem Anerkenntnisurteil verurteilt .
400 € euro nest Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkte zu zahlen . Ok das nehme ich hin. Aber ich soll auch noch Vorgeerichtliche Rechtsanwaltkosten In Höhe von 8.354,00€ zahlen das scheit mir sehr hoch zu sein Kann das richtig sein? der Streit wert war nur 400€

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(78762 Beiträge, 33581x hilfreich)

Zitat (von fb550685-29):
Kann das richtig sein?

Kann es durchaus.



Zitat (von fb550685-29):
Anwaltskosten Von Über 8000€ gerechtfertigt.

Dazu müsste man erst mal wissen wer das in welcher Form genau schreibt.
Dann auch wissen, wie sich diese Summe im Detail zusammen setzt.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb550685-29
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich war Selbständig und habe einen auftrag vergessen darauf darauf hin kann ein Mandescheid. den ich wieder sprochen habe. darauf hin wurde ich verklagt. Darauf hin habe ich es Anerkannt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
salkavalka
Status:
Lehrling
(1288 Beiträge, 856x hilfreich)

Und wo kommen jetzt die vorgerichtlichen Anwaltskosten her? Standen die mit im Mahnbescheid, gibt es einen Kostenfestsetzungsantrag, ein separates Schreiben des Klägers??????

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Master
(4880 Beiträge, 1632x hilfreich)

Zitat (von fb550685-29):
Vorgeerichtliche Rechtsanwaltkosten In Höhe von 8.354,00€

Wie hoch soll denn der Streitwert da gewesen sein? Das wären etwa 1,2 *Millionen* EUR Streitwert.

Ich glaube, da ist das Komma verrutscht. Bei 400 EUR Streitwert sind die vorgerichtlichen Gebühren genau 83,54 EUR.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(78762 Beiträge, 33581x hilfreich)

Zitat (von BigiBigiBigi):
Das wären etwa 1,2 *Millionen* EUR Streitwert.

Oder einfach ein Sachverständigengutachten ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Philosoph
(12285 Beiträge, 5080x hilfreich)

Oder viel eher ein einfacher Tippfehler.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
fb550685-29
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Also Ich habe heute mit dem Gericht telefoniert und gefragt warum die Gebühren so hoch sind? Ihre Antwort: da ist das Koma verrutscht es sind 83,54€
Das Anerkenntnisurteil wir neu versendet

Das ist okay. Danke für eure Beiträge.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Master
(4880 Beiträge, 1632x hilfreich)

Wußte ich's doch. :)

Erinnert mich an den Fall von dem Rentner, der eine Steuernachforderung von mehreren Billionen EUR bekommen hatte und gerichtlich dagegen vorging, sein Anwalt hat daran ein paar Millionen verdient. :D

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.195 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.633 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.