Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
613.928
Registrierte
Nutzer

Umzug meiner Ex-Frau mit Kinder zu neuem Partner - Welche Rechte habe ich?

30. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Umzug meiner Ex-Frau mit Kinder zu neuem Partner - Welche Rechte habe ich?

Guten Tag,

die Ex-Frau zieht mit unseren gemeinsamen Kindern zu Ihrem neuen Partner.
Sie hat ihren neuen Partner bisher im Hintergrund gehalten, wobei ich nicht mal weiß, wie er aussieht, was er arbeitet etc. In nächster Zeit fahren sie sogar in den Urlaub ins Ausland.

Ich kenne diesen Menschen nicht und hoffe nur das alles passt.

Was sind meine Rechte als Vater?

Muss sie mir sagen, was er arbeitet und uns gemeinsam vorstellen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24264 Beiträge, 4710x hilfreich)

Zitat (von HomerSimpson123):
die Ex-Frau zieht mit unseren gemeinsamen Kindern zu Ihrem neuen Partner.
Ja, das darf sie.
Zitat (von HomerSimpson123):
Sie hat ihren neuen Partner bisher im Hintergrund gehalten,
Ja, das darf sie.
Zitat (von HomerSimpson123):
In nächster Zeit fahren sie sogar in den Urlaub ins Ausland.
Ja, das darf sie.
Zitat (von HomerSimpson123):
Muss sie mir sagen, was er arbeitet und uns gemeinsam vorstellen?
Nein, das muss sie nicht.
Zitat (von HomerSimpson123):
Was sind meine Rechte als Vater?
Die betreffen jetzt dich und deine Kinder. Meist ist das das gemeinsame Sorgerecht und die Vereinbarungen über das Umgangsrecht, welches du vereinbaren kannst und solltest.
Und Pflichten? Meist ist es die Unterhaltspflicht für deine Kinder.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Gerd61
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ja, das darf sie.




Bezogen auf den Umzug ist das so nicht richtig.

Sie muss sich vorher die Zustimmung es anderen Elternteils einholen, insbesondere dann wenn mit dem Umzug eine Schulwechsel der Kinder verbunden ist, Kinder ihren Freundeskreis ändern müssen, etc., oder aber auch wenn sich dadurch vereinbarte Betreuungszeiten durch den andren Elternteil ändern.

Wenn der andere Elternteil nicht zustimmt muss halt das Familiengericht angerufen werden und dieses entscheidet dann.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Catslove
Status:
Praktikant
(574 Beiträge, 60x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Sie muss sich vorher die Zustimmung es anderen Elternteils einholen, insbesondere dann wenn mit dem Umzug eine Schulwechsel der Kinder verbunden ist, Kinder ihren Freundeskreis ändern müssen, etc., oder aber auch wenn sich dadurch vereinbarte Betreuungszeiten durch den andren Elternteil ändern.


Das stimmt so nicht ganz.die Zustimmung des Vaters braucht sie nicht zwangsläufig.zieht sieh beispielsweise in eine Stadt 20 km entfernt, ist keinerlei Zustimmung nötig

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Catslove
Status:
Praktikant
(574 Beiträge, 60x hilfreich)

Zitat (von HomerSimpson123):
Muss sie mir sagen, was er arbeitet und uns gemeinsam vorstellen?


Nein muss sie nicht, es geht dich schlichtweg nichts an, auch wenn es verständlich ist, dass du wissen möchtet, mit wem die Kids zusammenleben werden

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102295 Beiträge, 37362x hilfreich)

Zitat (von HomerSimpson123):
wobei ich nicht mal weiß, wie er aussieht, was er arbeitet etc.

Das geht Dich rein gar nichts an.



Zitat (von HomerSimpson123):
Was sind meine Rechte als Vater?

Was ist denn wegen der Kinder vereinbart bezüglich Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht etc. ?



Zitat (von Gerd61):
Sie muss sich vorher die Zustimmung es anderen Elternteils einholen,

Dafür gibt es dummerwiese nur gar keine Rechtsgrundlage.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Gerd61
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von Catslove):
zieht sieh beispielsweise in eine Stadt 20 km entfernt, ist keinerlei Zustimmung nötig


wenn hierdurch ein Schulwechsel ansteht ist hierzu die Zustimmung des anderen Elternteils notwendig

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Gerd61
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Dafür gibt es dummerwiese nur gar keine Rechtsgrundlage.


Für den eigenen Umzug der Ex-Frau sicherlich nicht, für die Kinder gilt jedoch das gemeinsame Sorgerecht (Aufenthaltsbestimmungsrecht) und da hat auch der andere Elternteil ein Mitspracherecht.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102295 Beiträge, 37362x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
für die Kinder gilt jedoch das gemeinsame Sorgerecht (Aufenthaltsbestimmungsrecht)

Eventuell - oder auch nicht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2390 Beiträge, 351x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
für die Kinder gilt jedoch das gemeinsame Sorgerecht (Aufenthaltsbestimmungsrecht) und da hat auch der andere Elternteil ein Mitspracherecht.
Ach? Glaskugel in Betrieb? Der TE hat sich zum Sorgerecht doch gar nicht ausgelassen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35045 Beiträge, 13276x hilfreich)

Wir wissen nicht, ob es ein gemeinsames Sorgerecht/Aufenthaltsbestimmungsrecht gibt. Aber abgesehen davon lesen wir hier nichts von einer größeren Entfernung. Aber selbst wenn es sich um eine solche handeln sollte, ist das Erfordernis einer Zustimmung des Vaters nicht vom Aussehen des neuen Mannes an der Seite der Ex abhängig.

wirdwerden

-- Editiert von wirdwerden am 30.07.2022 17:10

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Gerd61
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Aber selbst wenn es sich um eine solche handeln sollte, ist das Erfordernis einer Zustimmung des Vaters nicht vom Aussehen des neuen Mannes an der Seite der Ex abhängig.


Das ist sicherlich richtig, allerdings hat auch niemand etwas gegenteiliges behauptet.

Ansonsten hat auch ein Vater der im Regelfall (richtig, genaues wissen wir nicht) im Besitz des Sorgerechtes ist ein ganze Menge mitzureden wenn es um die Belange der gemeinsamen Kinder geht.

PS: Es menschlich nachvollziehbar wenn ein Vater (oder auch Mutter) wissen will wer Umgang mit seinen Kindern hat auch wenn es dafür keinen rechtlichen Anspruch gib

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Gerd61
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Ach? Glaskugel in Betrieb? Der TE hat sich zum Sorgerecht doch gar nicht ausgelassen


Stimmt, das war falsch formuliert, ich hätte schreiben sollen "falls er auch das Sorgerecht/Aufenthaltsbestimmungsrecht hat".

-- Editiert von Gerd61 am 30.07.2022 17:58

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Ach? Glaskugel in Betrieb? Der TE hat sich zum Sorgerecht doch gar nicht ausgelassen.


Das Aufenthaltsbestimmungsrecht wurde mir genommen, aufgrund dessen das meine Ex mit mir nicht sprechen konnte und wir per Gericht festlegen mussten (mit Anwalt für die Kinder) das die Kinder mich öfters sehen dürfen. Meine Ex wollte das fast unterbinden und ich musste mit üblichen Dingen kämpfen, sodass ich nicht auf der Straße leben muss.

Ich hab geteiltes Sorgerecht und Bundesland Bayern.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Ansonsten hat auch ein Vater der im Regelfall (richtig, genaues wissen wir nicht) im Besitz des Sorgerechtes ist ein ganze Menge mitzureden wenn es um die Belange der gemeinsamen Kinder geht.


Das ist ein Problem bei mir. Der Anwalt gibt nicht wirklich Informationen raus und ich bin immer noch auf der Suche nach einem Buch oder hochwertige gebündelte Informationen.

Das nächste was ansteht ist das die Große zu mir ziehen will. Die Kindsmutter aber alle Hebel in Bewegung setzen wird, dass dies nicht eintritt.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35045 Beiträge, 13276x hilfreich)

Also, sie hat das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht. Damit kann sie dann mit den Kindern umziehen. Auch zum Lover, der Dich letztlich nichts angeht. Aber, es fehlt immer noch die Info, wie weit sie weg zieht. Welche Veränderungen für die Kids anstehen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
es fehlt immer noch die Info, wie weit sie weg zieht. Welche Veränderungen für die Kids anstehen.


110 KM
Komplett neues Umfeld wie Kindergarten & Schule für die Kids.
Freunde haben die Kinder nicht, da die Kindsmutter leider psychische Probleme hat und sehr schnell überfordert ist.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Catslove
Status:
Praktikant
(574 Beiträge, 60x hilfreich)

Zitat (von HomerSimpson123):
Das nächste was ansteht ist das die Große zu mir ziehen will. Die Kindsmutter aber alle Hebel in Bewegung setzen wird, dass dies nicht eintritt.


Wie alt sind denn die Kids? Kinder auseinanderreißen finde ich jetzt auch nicht prickelnd

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Catslove):
Wie alt sind denn die Kids? Kinder auseinanderreißen finde ich jetzt auch nicht prickelnd


5-7-9
Kinder auseinanderreißen ist auch nicht schön. Ich denke an die Zukunft, da jetzt schon psychische Blockaden bei den Kindern auftauchen, die mir Sorgen machen.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13662 Beiträge, 8461x hilfreich)

Wenn die Mutter das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, ist ein Umzug ohne Zustimmung des Vaters möglich.

Für den Schulwechsel wäre zwar die Zustimmung des Vaters nötig - realistisch kann er den Schulwechsel aber nicht verhindern.
Denn wenn der Vater die Zustimmung zum Schulwechsel verweigert, obwohl der Schulwechsel wegen des Umzugs alternativlos ist, verliert der Vater ziemlich sicher den Prozess - und anschließend wahrscheinlich auch noch das restliche Sorgerecht.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35045 Beiträge, 13276x hilfreich)

drkabo, volle Zustimmung. Nur, m.E. braucht es nicht einmal die Zustimmung des Vaters für den Schulwechsel. Wir haben Schulpflicht, d.h., notfalls wird in der neuen Umgebung eine Schule zugewiesen seitens des Schulamtes.

Ich sehe als Alternative nur, dass der Vater, wenn durch ihn die Kontinuität bei den Kindern besser gewahrt ist, er die Kinder zu sich nimmt. Da ihm aber schon mal das ABR entzogen wurde, weiß ich nicht so unbedingt, ob ein solches Ansinnen Erfolg hätte.

Eine ganz andere Frage ist, wie der Umgang in Zukunft gestaltet werden soll und wer die Mehrkosten hierfür trägt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Eine ganz andere Frage ist, wie der Umgang in Zukunft gestaltet werden soll und wer die Mehrkosten hierfür trägt.


Mehrkosten natürlich ich. Ich kann keine Hilfe von der Kindsmutter erhoffen. Ein Reden geht mit ihr nur unter psychologischer Aufsicht, damit ich die Psychologin wie eine Art Dolmetscher benutzen kann.


Zitat (von wirdwerden):
Da ihm aber schon mal das ABR entzogen wurde, weiß ich nicht so unbedingt, ob ein solches Ansinnen Erfolg hätte.


Ich frage mich gerade warum mir das damals genommen wurde. Ich bin lt. Richterin ruhig und sachlich. Konnte sogar durch einen Verfahrensbeistand belegt werden. Ich denke das dies das System ist worin die Kinder gepresst werden.
Es wird auch in Zukunft schwierig werden, da immer wieder neue Dinge von der Kindsmutter als kleiner Angriff kommen.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Catslove
Status:
Praktikant
(574 Beiträge, 60x hilfreich)

Zitat (von HomerSimpson123):
Ich frage mich gerade warum mir das damals genommen wurde. Ich bin lt. Richterin ruhig und sachlich. Konnte sogar durch einen Verfahrensbeistand belegt werden. Ich denke das dies das System ist worin die Kinder gepresst werden.
Es wird auch in Zukunft schwierig werden, da immer wieder neue Dinge von der Kindsmutter als kleiner Angriff kommen.


Dazu hast du sicherlich eine Begründung im Beschluss/Urteil stehen.

Ohne ABR und Zustimmung der Mutter, wirst du den Weg übers Gericht gehen müssen, um überhaubt eine Chance zu haben, dass eines der Kinder bei dir künftig leben kann, wobei ich die Geschwister nicht trennen würde und man dann auch becenken muss, dass sie wieder ihr Umfeld wechseln müssten etc.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Catslove):
Dazu hast du sicherlich eine Begründung im Beschluss/Urteil stehen.


Das ist das komische. Es steht dort nichts. Im Beschluss steht:

1. Das der gewöhnliche Aufenthalt der Kinder bei der Mutter ist
2. Der Umgang aufgeführt wird an Geburtstagen, Ferien und Turnus etc.
3. Das wir unsere Streitigkeiten bei Seite lege und dafür bei der Caritas Beratungstermine nehmen

Das wars..
Ich kann mich aber erinnern, dass die Richterin das gesagt hatte.
Es steht in keinem Wort wer das Sorgerecht bzw. das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13662 Beiträge, 8461x hilfreich)

Das sieht mir mehr nach einem Vergleich aus. Ist aber egal, da der Aufenthalt der Kinder bei der Mutter ist - wie es aus dem Schriftstück hervorgeht. Daher besteht momentan(!) keine Möglichkeit einen Umzug zu verhindern oder ein Kind zu sich zu holen.
Sie müssten erst das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf sich übertragen lassen.
Dafür müssen Sie natürlich bereit sein, die Kinder in Ihrem Haushalt aufzunehmen. (Den Wegzug der Mutter können Sie nicht verhindern. Sie können maximal verhindern, dass die Kinder mitkommen. D.h. Sie müssen eine Alternative zum "Mitkommen" bieten.)
Wenn(!) ein Wechsel von Schule und Freundeskreis dadurch vermieden werden könnte, wenn die Kinder in Ihren Haushalt wechseln, wäre das ein gewichtiges Argument.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9381 Beiträge, 3926x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Sie müssten erst das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf sich übertragen lassen.


Meiner Ansicht nach besteht immer noch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Das hier ->
Zitat (von HomerSimpson123):
1. Das der gewöhnliche Aufenthalt der Kinder bei der Mutter ist


besagt doch nur, dass die Kinder bei der Mutter leben.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2390 Beiträge, 351x hilfreich)

Zitat (von HomerSimpson123):
Im Beschluss steht:

1. Das der gewöhnliche Aufenthalt der Kinder bei der Mutter ist
2. Der Umgang aufgeführt wird an Geburtstagen, Ferien und Turnus etc.
3. Das wir unsere Streitigkeiten bei Seite lege und dafür bei der Caritas Beratungstermine nehmen
Dann hast Du doch noch immer das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das gemeinsame Sorgerecht.

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
HomerSimpson123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Dann hast Du doch noch immer das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das gemeinsame Sorgerecht.


Ja es steht nirgends explizit, dass es nicht so ist. In keinem Gerichtsurteil. Nur die Richterin sagte das am Schluss "das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht wird auf die Kindsmutter übertragen".
Es ist aber nirgends schriftlich fixiert.

Das Jugendamt sagte mir, dass die Mutter das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat.

Ich kann sie nicht aufhalten und werde sie auch nicht aufhalten wegzuziehen. Meine Hoffnung ist, dass es ihr psychisch besser geht und die Kinder auch endlich mal Freunde haben und ein "normales" Leben.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.388 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.649 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen