Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Keine Mieterin, aber trotzdem Wohngeld bzw. Staatliche Unterstützung?

22. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
go616885-73
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Keine Mieterin, aber trotzdem Wohngeld bzw. Staatliche Unterstützung?

Hallo ans Forum,
Ich bin Eigentümerin eines Einfamilienhauses, erwerbstätig und meine Oma wohnt bei mir, sie bezieht Altersrente und Pflegegeld (Pflegegrad 1 bald 2). Wir teilen uns die Nebenkosten, sie zahlt keine Miete, ich bin also keine Vermieterin und sie keine Mieterin (Lebenslanges Wohnrecht). Könnte sie trotzdem Wohngeld beanspruchen, ohne dass mir Nachteile entstehen?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25119 Beiträge, 4783x hilfreich)

Es kann Wohngeld oder Lastenzuschuss gewährt werden. Es kommt auf das gemeinsame Einkommen, die Belastung und die Mietstufe an.

Ein Hauseigentümer kann Lastenzuschuss erhalten.
Ein Mieter kann Mietzuschuss erhalten.

Zitat (von go616885-73):
Könnte sie trotzdem Wohngeld beanspruchen, ohne dass mir Nachteile entstehen?
Nein, deine Oma würde kein Wohngeld erhalten, denn sie ist keine Mieterin.

Vorteile für dich könnten sich ergeben, wenn ihr beide mit dem gemeinsamen Einkommen (und ohne erhebliches Vermögen) berechtigt wärt, Lastenzuschuss zu erhalten.

https://www.gesetze-im-internet.de/wogg/

Die Mietstufe für den Wohnort findest du hier:
https://www.wohngeld.org/mietstufe/#2-mietstufen-in-deutschland

Schnell zur Übersicht rechnen könntest du hiermit:
http://1ngo.de/web/Wohngeld.html

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.638 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.