Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Erben, mehrere Vereinbarungen?

23. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
go613012-27
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Erben, mehrere Vereinbarungen?

Guten Tag, angenommen es liegen mehrere Schriebe vor, die etwas regeln. Welcher gilt dann?
Im Sachverhalt gibt es Personen A, B, C und D. Alle sind Geschwister.

A ist hier nun der Erblasser und hat sich zu Lebzeiten öfters mal Geld bei den Geschwistern geliehen.

Am 11.11.2011 hat der Erblasser A dem B eine Art Schuldschein erstellt, auf dem A sagt, dass er wegen des geschuldeten Geld auf seinen Erbteil des Vaters der 4 Geschwister zugunsten B verzichtet.

Am 11.11.2020 hat er einen ähnlichen Schuldschein für C ausgestellt.

Am 11.11.2021 stirbt A nun. Aus irgendeinem Grund wurde D als Alleinerbe ernannt. Ob da ein Testament vorliegt oder sonstige Vereinbarungen ist für B und C nicht bekannt.

Schauen B und C nun in die Röhre? Bei Testamenten ist es ja so, dass das aktuellste gültig ist und vorherige Versionen substituiert. Wie ist das, wenn ein Testament mit einer zuvor verfassten Schuld/Schuldanerkenntnis/Verbindlichkeit konkurriert?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43574 Beiträge, 15523x hilfreich)

Zitat (von go613012-27):
Wie ist das, wenn ein Testament mit einer zuvor verfassten Schuld/Schuldanerkenntnis/Verbindlichkeit konkurriert?


Warum sollten Testament und Schuldschein konkurrieren?

Im Testament geht es um den Nachlass von A und im Schuldschein geht es um den Nachlass des Vaters von A, B, C und D.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go613012-27
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja A, B, C und D bilden eine Erbengemeinschaft nach ihrem Vater.
Da kann ja beliebiges drin sein, Grundstücke, Haus, Hof, Geld.
Jeder zu 1/4.

Da A Schulden hat, bestätigt er in einem Schrieb an B, dass A zugunsten von B auf seinen Anteil von 1/4 aus dem Nachlass des Vaters verzichtet.

Nach dem Tod von A ist aber D der Alleinerbe (wie auch immer das zustande kam).
Jetzt steht Testament/Alleinerbe D gegen den Schrieb, dass B ja den 1/4 Anteil von A bekommen sollte.

Als Alleinerbe von A, würde D ja auch den 1/4 Anteil von A bekommen.
Den hat A ja aber auch schon B versprochen

Kommt der Sachverhalt rüber?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43574 Beiträge, 15523x hilfreich)

Zitat (von go613012-27):
Kommt der Sachverhalt rüber?


Jetzt ist es klar geworden.

Eine Erbteilübertragung bedarf der notariellen Beurkundung. Die Schuldscheine sind somit unwirksam.

Zitat (von go613012-27):
A ist hier nun der Erblasser und hat sich zu Lebzeiten öfters mal Geld bei den Geschwistern geliehen.


Auf die Rückzahlung des geliehenen Geldes haben die Geschwister dennoch Anspruch.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.726 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen