Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Überhöhte Kosten (Mahnung etc.) nachdem ich beim Parken selbst alles richtig gemacht habe

27. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
go617208-36
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Überhöhte Kosten (Mahnung etc.) nachdem ich beim Parken selbst alles richtig gemacht habe

Hallo in die Runde.

Klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich habe vor ein paar Monaten vor einem Supermarkt geparkt, mir vor Ort die App des Parkanbieters runtergeladen, Fahrzeug- und Zahlungsdaten hinterlegt etc. und war der Meinung alles richtig gemacht zu haben.

Wochen später bekomme ich eine Mahnung mit dem Hinweis, ich hätte nicht bezahlt. Das stimmt wohl, wie eine Recherche meines Kontos ergab - aber ich hatte doch vor Ort alles "richtig" gemacht, Zahldaten etc. in der App hinterlegt.

Auf Nachfrage schickte man mir dann Fotos von Ein- und Ausfahrt, mit dem Hinweis man hätte das nicht "automatisiert" erfassen können. Daraufhin habe ich den eigentlichen Betrag (€ 2,-) überwiesen, denn für mich war es ja die erste Information, dass vor Ort irgendwas nicht geklappt hatte - und der Anbieter verlangte aus dem Stegreif das 7-fache der eigentlichen Parkgebühren.

Jetzt geht es seit Wochen hin und her, die Kosten steigen und steigen, Inkasso und Gerichtsverfahren werden angedroht: ich kann aber nur sagen, dass ich seinerzeit vor Ort alles "richtig" gemacht habe! Es wurde dennoch kein Geld eingezogen, weil man angeblich Ein- und Ausfahrt nicht kontrollieren konnte? Aber zu meinem Erstaunen Fotos mit Datum und Uhrzeit davon hat...

Was tun?

Kann es wg. € 2,- am Ende in der Tat zu Inkasso oder einem Gerichtsverfahren kommen? Parkanbieter und Inkasse (ETI) schieben sich den Fall gegenseitig hin und her, keiner ist zu Kompromissen bereit.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105974 Beiträge, 37844x hilfreich)

Zitat (von go617208-36):
aber ich hatte doch vor Ort alles "richtig" gemacht

Und, wie könnte man diese Behauptung jetzt beweisen?



Zitat (von go617208-36):
Kann es wg. € 2,- am Ende in der Tat zu Inkasso oder einem Gerichtsverfahren kommen?

Was ist denn das für eine komische Frage? Inkasso ist doch schon da ...



Zitat (von go617208-36):
Auf Nachfrage schickte man mir dann Fotos von Ein- und Ausfahrt, mit dem Hinweis man hätte das nicht "automatisiert" erfassen können.

Nun, wenn an Ein- und Ausfahrt sich ein leserlicher Hinweis befindet, das man nicht "automatisiert" erfassen kann und der Parkende dann nicht "manuell" erfasst, dann ist der Parkende selber schuld.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14103 Beiträge, 8563x hilfreich)

Zitat:
Es wurde dennoch kein Geld eingezogen, weil man angeblich Ein- und Ausfahrt nicht kontrollieren konnte? Aber zu meinem Erstaunen Fotos mit Datum und Uhrzeit davon hat...

Naja - in den meisten Parkhäusern gibt es an der Einfahrt und Ausfahrt eine Videoüberwachung - trotzdem muss man ganz klassisch am Automat die Parkgebühren manuell bezahlen.

Ansonsten zu Frage:

Theorie: Der Parkplatzbetreiber befindet sich im Annahmeverzug, weil Sie bezahlen wollten, der Parkplatzbetreiber Ihre Zahlung aber nicht angenommen hat. Deshalb steht dem Parkplatzbetreiber nur die normale Parkgebühr (2€) zu, und die haben Sie schon bezahlt.

Praxis: Sie können nicht beweisen, dass Sie "alles richtig gemacht haben". Deshalb haben Sie ein Problem und können sich daher nicht erfolgreich auf den Annahmeverzug berufen.


Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Master
(4903 Beiträge, 1177x hilfreich)

Zitat (von go617208-36):
Zahldaten etc. in der App hinterlegt.


Nur hinterlegen reicht ja nicht

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.171 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen