Grundsteuerdaten nicht abgeben - folgen?

16. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
woodland187
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 3x hilfreich)
Grundsteuerdaten nicht abgeben - folgen?

Hallo,

ich kenne nun schon einige Leute, die die Daten für die neue Grundsteuer nicht abgegeben haben, warum ist ja auch egal. Manche meinen ja, das würden sie nicht mitmachen und so weiter...

jetzt meine Frage die ich mir stelle:

Geben z.b 80% der Leute die Daten usw ab, und dann wird ab 2025 der neue Wert berechnet, was passiert dann mit denen die nicht abgegeben haben?

Es kann ja wohl NICHT so sein, dass am ende nur die die die daten abgegeben haben, draufzahlen, und die anderen einfach so belassen werden?

Ist eine Schätzung überhaupt rechtens, wenn dem Finanzamt alle möglichkeiten zur Verfügung stehen, selbstständig die Daten einzuholen? Das wird ja nicht gemacht.

Ich verstehe nur den sinn dahinter nicht, sich in dem Fall quer zu stellen, denn iich denke mal entweder wir zahlen ALLE die neue Steuer oder KEINER, aber durch nichtstun kann man sich doch nicht drumherummogeln, oder?

Grüße

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1837 Beiträge, 632x hilfreich)

Wer bis zum Ende der Abgabefrist nicht abgibt erhält erst eine Mahnung, vielleicht auch noch ein zweites Schreiben.
Dann wird voraussichtlich erst ein Zwangsgeld angedroht und dann auch festgesetzt.
Wer sich dann immer noch weigert, bei dem wird halt geschätzt.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(45034 Beiträge, 16028x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
wenn dem Finanzamt alle möglichkeiten zur Verfügung stehen, selbstständig die Daten einzuholen?


Wieso sollten den Finanzamt alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen, selbstständig die Daten einzuholen? Die Daten, die dem Finanzamt vorliegen sind z.T. fast 60 Jahre alt.

Zitat (von woodland187):
die neue Steuer


Die Grundsteuer ist nicht neu.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
bostonxl
Status:
Master
(4169 Beiträge, 671x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
st eine Schätzung überhaupt rechtens
Ja.
Zitat (von woodland187):
Ich verstehe nur den sinn dahinter nicht, sich in dem Fall quer zu stellen, denn iich denke mal entweder wir zahlen ALLE die neue Steuer oder KEINER, aber durch nichtstun kann man sich doch nicht drumherummogeln, oder?
Sollte keine Erklärung abegeben werden: Erinnerungsschreiben durch das FA, 14 Tage später Festsetzung von Zwangsgeld in Höhe bis 25.000 Euro, dann Schätzung des FA (die garantiert zu Ungunsten des Steuerpflichtigen ausgeht). Und das Zwangsgeld wird trotzdem eingetrieben.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(15434 Beiträge, 5643x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
Es kann ja wohl NICHT so sein, dass am ende nur die die die daten abgegeben haben, draufzahlen,
Warum gehst du denn davon aus, dass alle draufzahlen werden? Ich kenne z.B. viele die weniger als vorher bezahlen werden.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4088 Beiträge, 980x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
Es kann ja wohl NICHT so sein, dass am ende nur die die die daten abgegeben haben, draufzahlen, und die anderen einfach so belassen werden?

Die Reform soll im Ergebnis aufkommensneutral sein.
Hat Ihnen der Stammtisch, der sich weigert, eine Erklärung abzugeben, das erzählt?

Zitat (von woodland187):
Ist eine Schätzung überhaupt rechtens, wenn dem Finanzamt alle möglichkeiten zur Verfügung stehen, selbstständig die Daten einzuholen? Das wird ja nicht gemacht.

Behauptet der Stammtisch ebenfalls. Leider hat er null Ahnung, z.B. wie viele ausgebaute Dachgeschosse dem FA nicht mitgeteilt wurden.

Zitat (von woodland187):
Ist eine Schätzung überhaupt rechtens,

Ja.

Zitat (von woodland187):
, aber durch nichtstun kann man sich doch nicht drumherummogeln, oder?

Natürlich nicht!

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1837 Beiträge, 632x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Ich kenne z.B. viele die weniger als vorher bezahlen werden.

Du kennst also schon die künftigen Hebesätze der Gemeinden? Respekt :wink:

Ohne Glaskugel kann niemand sagen, ob man mehr, gleich viel oder weniger als bisher an Grundsteuer zahlen muss.
Mann kann nur die neuen Grundsteuermessbeträge mit den alten vergleichen.
Aussage bisher ist, dass die "neue" Grundsteuer insgesamt genau so viel einbringen soll, wie die "alte".
Und um ausrechnen zu können wie hoch dazu die neuen Hebesätze sein müssen brauchen die Gemeinden erst einmal relativ viele dieser neuen Grundsteuermessbeträge.
Halbwegs verlässlich werden die Gemeinden deshalb erst im Laufe des Jahres 2024 sagen können, welcher Hebesatz ab 2025 gelten wird.
Und erst dann kann jeder selbst ausrechnen, ob er auf der Gewinner- oder der Verliererseite steht.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
woodland187
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 3x hilfreich)

Wieso sollen die Daten 60 Jahre alt sein?

Jede Bauliche änderung muss dem Bauamt mitgeteilt oder davon genehmigt worden sein.

Das Finanzamt kann sich selber alle Daten von den Ämtern einholen.

Wer da was gemacht hat ohne dem Amt was zu sagen ist ja selber schuld, muss dann halt so klarkommen.

Das das Ergebnis so sein sollte, dass es am ende Neutral ist, das bezweifle ich, wenn man sich mal die Videos von Leuten anguckt, die jetzt schon durch die Hohen neuberechnungen quasi enteignet sind, weil sie es nicht zahlen können. In jedem Bundesland ist das ja unterschiedlich. Ich hoffe nur dass das am ende irgendwie gut ausgeht für alle, ansonsten wird das einen Riesen Aufstand geben.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
amz529033-63
Status:
Schüler
(198 Beiträge, 37x hilfreich)

Aufkommensneutral kann die Grundsteuer auf Grundlage der Grundsteuerwerte im Vergleich zur Grundsteuer auf Grundlage der Einheitswerte bestenfalls auf der Ebene der Gemeinden sein, da sich die Werte nicht linear verändern. Zudem wechseln z.B. alle Wohnhäuser von Landwirten von Grundsteuer A in Grundsteuer B usw.

-- Editiert von User am 17. März 2023 20:41

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Cybert.
Status:
Master
(4088 Beiträge, 980x hilfreich)

Zitat (von amz529033-63):
Aufkommensneutral kann die Grundsteuer auf Grundlage der Grundsteuerwerte im Vergleich zur Grundsteuer auf Grundlage der Einheitswerte bestenfalls auf der Ebene der Gemeinden sein, da sich die Werte nicht linear verändern.

Natürlich meine ich "im Ergebnis", also sogar auf Bundesebene.

Signatur:

"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb."

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(45034 Beiträge, 16028x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
Wieso sollen die Daten 60 Jahre alt sein?


Weil der letzte Hauptfeststellungszeitpunkt der 01.01,1964 war.

Zitat (von woodland187):
Jede Bauliche änderung muss dem Bauamt mitgeteilt oder davon genehmigt worden sein.


Na und?

Zitat (von woodland187):
Das Finanzamt kann sich selber alle Daten von den Ämtern einholen.


Dafür fehlt aber die gesetzliche Grundlage.

Zitat (von woodland187):
wenn man sich mal die Videos von Leuten anguckt, die jetzt schon durch die Hohen neuberechnungen quasi enteignet sind, weil sie es nicht zahlen können.


Es ist auch viel Unsinn im Umlauf. Ich persönlich müsste jedenfalls weniger Grundsteuer zahlen, wenn der Hebesatz gleich bleibt.

Zitat (von woodland187):
In jedem Bundesland ist das ja unterschiedlich.


Extremfälle gibt es nach meiner Kenntnis nur in Baden-Württemberg.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
taxpert
Status:
Student
(2050 Beiträge, 535x hilfreich)

„ Jede Bauliche änderung muss dem Bauamt mitgeteilt oder davon genehmigt worden sein."
Dem FA grundsätzlich auch! Nur macht das kaum einer und das Bauamt teilt sein Wissen nicht mit dem FA!

„ Das Finanzamt kann sich selber alle Daten von den Ämtern einholen. "
Kann es, §111 AO, muss es aber nicht! Je weniger der Stpfl. seiner Mitwirkungspflicht nachkommt, desto geringer sind die Anforderungen an die Amtsermittlungspflicht!

„ Das das Ergebnis so sein sollte, dass es am ende Neutral ist, das bezweifle ich, wenn man sich mal die Videos von Leuten anguckt, die jetzt schon durch die Hohen neuberechnungen quasi enteignet sind, weil sie es nicht zahlen können."
Diese Videos kann man zunächst einmal in den Bereich „fake News" verorten! Niemand kann heute schon die GrSt ab 2025 berechnen, weil es noch keine Hebesätze ab 2025 gibt. Und warum? Weil auch die Gemeinden erst entsprechende Infos über die Gesamtsumme der Messbeträge brauchen bevor sie darüber entscheiden! Das gilt für jeden Einzelfall und auch für"Extremfälle", die sicherlich auch entsprechend berücksichtigt werden!

taxpert



Signatur:

"Yeah, I'm the taxman
and you're working for no one but me!"

The Beatles, Taxman

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(109366 Beiträge, 38290x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
wenn man sich mal die Videos von Leuten anguckt, die jetzt schon durch die Hohen neuberechnungen quasi enteignet sind

Da es noch gar keine Daten gibt, welche überhaupt eine Neuberechnung ermöglichen würden, sollte man seine Zeit nicht mit Video von Ahnungslosen, Schwurblern und Logik-Allergikern verschwenden ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
bostonxl
Status:
Master
(4169 Beiträge, 671x hilfreich)

Zitat (von woodland187):
wenn man sich mal die Videos von Leuten anguckt, die jetzt schon durch die Hohen neuberechnungen quasi enteignet sind
Wenn ich mir diese Videos anschaue, sehe ich: Verschwörungstheoretiker, Schwurbler, Stammtischschwätzer, Anhänger und Mitglieder einer rechtsgerichteten Partei.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 244.511 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
99.741 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen