Punktesystem Sozialauswahl gängige Bewertung

20. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1341 Beiträge, 153x hilfreich)
Punktesystem Sozialauswahl gängige Bewertung

Hallo zusammen,

habe hier gelesen:

https://www.wirtschaftswissen.de/personalmanagement/arbeitsrecht/kuendigung/sozialauswahl-punktesystem-kinder-rentennaehe-und-doppelverdienst-muessen-jetzt-staerker-beruecksich/

dass unterhaltspflichtige Kinder mit 8 anstatt mit 4 Punkten bewertet werden sollen. Ist das heute gängige Praxis?

Geht um einen Fall mit der Konstellation:

AN1
52 Jahre, verh., Frau zu Hause, 4 uhpfl. Kinder

AN2
59 Jahre, geschieden (kein Unterhalt an Ex-Frau), keine uhpfl. Kinder

Ich käme beim Schema Dienstjahre/Lebensjahre x1, Kinder x4 und Ehefrau x8 auf das Ergebnis:

AN1 = 94 Punkte
AN2 = 56 Punkte

(btw: ist es richtig, dass die Lebensjahre nur bis zum 55. gerechnet werden?)

Ist für die Unterhaltspflicht die Kindergeldberechtigung für das jeweilige Kind quasi ein "Beweis"?



Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

Du fragst, ob das 'gängige Praxis' sei. -- :???: --- Dies seriös zu beantworten, würde voraussetzen, dass jemand entspreched übergreifende Informationen hat und beurteilen kann, ob das landauf, landab 'überall' so gemacht wird.
Ein Ding der Unmöglichkeit. Ansonsten: dieses Punktesystem hat vor Gericht Bestand gehabt - das schließt nicht aus, dass es weitere gibt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1341 Beiträge, 153x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Du fragst, ob das 'gängige Praxis' sei. -- --- Dies seriös zu beantworten, würde voraussetzen, dass jemand entspreched übergreifende Informationen hat und beurteilen kann, ob das landauf, landab 'überall' so gemacht wird.


Richtig.... Die Antwort kann natürlich auch lauten "Nein"
Wenn keiner groß was davon weiß, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es eben nicht gängige Praxis ist.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38164 Beiträge, 13934x hilfreich)

Im Punktesystem haben wir unbestimmte Rechtsbegriffe, die im Einzelfall auszufüllen sind. Das geschieht häufig durch eine Betriebsvereinbarung; auch schauen die Gerichte dann, wie die Mitarbeiterstruktur in der betroffenen Gruppe allgemein ist. Wir haben es hier also mit sehr individuellen Vorgängen zu tun; deshalb wehre ich mich gegen die Vokabel "gängige Bewertung." Hätte der Gesetzgeber sich in der Lage gesehen, eine bestimmte Punktzahl für was auch immer verbindlich festzulegen, so hätte er das auch getan. Hier sollte eine gewisse Flexibilität erhalten bleiben und die richtige Rechtsfindung im Einzelfall ist folglich kein statistisches Problem.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31582 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von philosoph32):
habe hier gelesen:
Hast du auch gelesen----von wann die *aktuellen Einzelfall-Urteile* sind ?
Zitat (von philosoph32):
Ist das heute gängige Praxis?
NÖ. Offenbar liegen seit 2005 keine aktuellen Urteile vor, erst recht keine mit Grundsatzentscheidungen zur Sozialauswahl.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
philosoph32
Status:
Lehrling
(1341 Beiträge, 153x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Hast du auch gelesen----von wann die *aktuellen Einzelfall-Urteile* sind ?


Warum so schnippisch?

Klar habe ich das gelesen. Wäre es ein Urteil des BGH, dann hätte ich ja nicht nachgefragt......

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31582 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von philosoph32):
Warum so schnippisch?
Das ist nicht schnippisch, das ist eine Frage.
Es sind ganz einfach asbach-alte Urteile, aber der Autor nennt sie aktuell.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

Zitat (von Anami):
asbach-alte Urteile

Bloß als Anmerkung: 'Asbach' und 'uralt' bedeuten im Ursprung ein Qualitätsversprechen , in der Verwendung hier liegt aber eher die Konnotation 'längst vergangen ... ' nahe, ausgehend von der Gegenübersetzung von 'aktuell' im Sinne von 'ganz neu, gerade erst gefällt / veröffentlicht. 'Aktuell' kann diese Bedeutung haben, aber auch 'zeitgemäß, .... gegenwärtig'. Und allgemein: Recht wird nicht dadurch schlechter, dass es alt ist.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.947 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen