Aufstacheln von Pädophilen - was muss für eine Strafbarkeit vorliegen?

30. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
ZailP
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufstacheln von Pädophilen - was muss für eine Strafbarkeit vorliegen?

Eine über 50-jährige männliche Person gibt sich im Internet (Facebook, Youtube, TikTok, X) als 12-jähriges Mädchen aus.
"Sie" sammelt gezielt Follower, die psychisch labil erscheinen und teilweise wegen entsprechender Delikte im Gefängnis oder Maßregelvollzug waren.
Die männliche Person ist ausgesprochen geschickt darin, sich wirklich für ein minderjähriges Kind auszugeben.
In verschiedenen Chats ermuntert er seine Follower (die ja denken, dass sie mit einem Kind kommunizieren) dazu, ihren Neigungen nachzugeben und eigentlich würden "Kinder" das ja ganz toll finden.

Welche Delikte kommen hier Betracht?
Oder sind diese eher subtilen "Ermunterungen" keine wirklichen Anstiftungs- oder Aufforderungsdelikte?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120420 Beiträge, 39889x hilfreich)

Zitat (von ZailP):
und teilweise wegen entsprechender Delikte im Gefängnis oder Maßregelvollzug waren.

Und das haben die in ihrem Profil stehen?
Oder woher weis man das?



Zitat (von ZailP):
Welche Delikte kommen hier Betracht?

Aufgrund der unbekannten Faktoren / Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer
Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16564 Beiträge, 9320x hilfreich)
Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7258 Beiträge, 1526x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Ist zwar aus Österreich - die Rechtslage in D ist aber nicht anders.


das war 2015. Je nach Inhalt des Chats kann unter Umständen noch K*nderp*rnograf** hergestellt worden sein (Texte). Die Gesetze haben sich dahingehend ja nun wirklich drastisch geändert

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
ghostwriter74
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 5x hilfreich)

Diese 50jährige Person sollte sich vielleicht erstmal mit dem Thema auseinander setzen.

Erstmal führt es in der Regel zu keiner Anklage wenn sich jemand als eine andere "Fantasie" Person ausgibt um andere Menschen in die Falle zu locken und zu Straftaten "aufzustacheln".

Auch ist das Thema Pädophilie schwierig. Pädophile haben eine psychische Störung die zu dieser Neigung führt. Pädophilie ist in Deutschland erstmal nicht verboten und viele die darunter leiden bedienen sich an legalen Material aus Katalogen etc und befinden sich nicht selten in Therapie. So eine Störung ist aber schwer zu heilen. Wenn die 12jährige "sie" also bewusst mögliche Pädophile sucht und aufstachelt, kann das zu Therapie Rückschlägen führen. Im schlimmsten Fall könnte ein wirklich Pädophiler, der sich bisher in legalen Bereichen bewegt hat, nach dem locken einer 12jährigen auf dem Geschmack kommen und sich in illegale Bereiche bewegen. Deswegen sind auch diverse "Pädo-Hunter" Projekte wie auf YouTube sinnlos und führen möglicherweise zum gegenteiligen gewünschten Effekt, jedenfalls nicht zu einer Anklage weil ein Mensch eine Störung hat. Wenn solche möglichen Pädophilen am Ende in den Untergrund fliehen, Gleichgesinnte treffen führt das zum Austausch von einschlägigen Medien über das Darknet etc oder schlimmeren, wodurch dann echte Kinder zu Opfern werden.

Nebenbei gesagt bezweifel ich auch dass eine 12jährige, die häufig bereits ausgeprägte Sexual Merkmale hat, überhaupt das geeignete Ziel eines Pädophilen ist, der auf vorpubertäre Kinderkörper "steht".

Und das ist dann auch der 2. Denkfehler. Nicht jeder der es auf minderjährige abgesehen hat ist automatisch pädophil. Viel Missbrauch von Kindern findet im Kreis der Familie statt oder wird von Menschen betrieben die ein Geschäft daraus machen. Ich wage zu bezweifeln dass ein Pädophiler oder anderer Täter sich offen durch das Netz bewegt und Gefahr läuft "aufzufliegen".

Häufig springen eher Menschen auf solche Fake Profile an oder suchen Kontakt zu Minderjährigen, die andere psychische Störungen haben und leicht beeinflussbare Opfer suchen oder einfach als Erwachsener bei Frauen aufgrund vermindertes Selbstbewusstsein keine Chance haben und deswegen Kontakt zu Kindern/Jugendlichen suchen.

Das Thema ist absolut komplex Täter keine homogene Masse. Wer Kindern wirklich helfen will sollte sie in Medienkompetenz schulen. Darunter fällt nicht nur Apps/Seiten zu nutzen die auch für das Alter angemessen sind sondern auch darüber aufklären wer und was sich alles so im Netz tummelt. Vor allem müssen aber Elten ihrer Aufsichtspflicht stärker nachkommen und nicht drauf hoffen dass der Gesetzgeber alles reguliert. Heute hat jedes Kind ein Smartphone und kann ohne Probleme sexuelle/gewaltverherrlichende Medien konsumieren die in diversen Ländern verboten sind. Leider sind viele Eltern in dem Themengebiet uninformiert und so die Überraschung groß wenn irgendwann durch Zufall Medien in Form von Pornos, Hinrichtungen oder Spielen ab 18 gefunden werden. Das ist imo das größere Problem als etwa 250.000-300.000 Pädophile in Deutschland die laut Studie auch wissen dass ihre Neigung tabu ist und sich dagegen stellen.

Viel Text und am Thema auch vorbei, aber dennoch ist es wichtig das Thema stärker zu beleuchten. Ich würde einem Pädophilen, der sich outet, nicht in Fallen locken sondern ihm versuchen zu helfen dass er nicht in Versuchung gerät diese Neigung auszuleben. Stattdessen würde ich eher versuchen mich an Politik zu wenden damit Inhalte, die nur für Erwachsene geeignet sind, auch tatsächlich nur von denen konsumiert werden können. Ist leider schwer umsetzbar, dürfte Kindern aber mehr helfen. Und wenn dieser 50jährige schon Zeit hat um sich als 12jährige auszugeben bzw Fake Accounts zu erstellen, und X, Facebook und YouTube durchforstet, könnte er auch dort helfen Inhalte zu melden die für Kinder/Jugendliche ungeeignet aber freizugänglich sind. Auf YouTube ist dank Schlupflöcher in den Richtlinien Hardcore Pornografie aufrufbar, wie Behandlung beim Frauenarzt, die unter "Bildung" verkauft aber schlussendlich nur Werbung für Onlyfans Kanäle etc dient. Auch achte ich penibel darauf wem unsere Kinder folgen und ob dort irgendwelche rechte AfD Bauernfänger darunter sind, die auf TikTok versuchen Kinder zwischen 12-16 bewusst zu locken um sie bereits für ihre Sache zu gewinnen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen es ist schwer einem 14jährigem solche rechten ausländerfeindlichen Hirngespinste aus dem Kopf zu bekommen. Logische Argumente und Tatsachen helfen da wenig. Imo sind die rechten Spinner, Querdenker etc heute eine größere Gefahr als Pädophile. Rechte Aktivisten sind zum Glück strafrechtlich auch schneller zu greifen, aber das ist ein anderes Thema.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
ZailP
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor.

Es geht nicht darum, dass der Ü50-Jährige Fallen stellen will.
Seine Intention besteht darin, dass wirkliche Pädophile ihre Neigungen "in freier Wildbahn" ausleben.
Die potenziellen Opfer wären also völlig unbeteiligte Kinder.

Er erreicht dies, indem er sich als 12-jähriges Kind ausgibt und Pädophilen sagt, dass Kinder eigentlich gerne *** mit Erwachsenen haben.

-- Editiert von User am 30. März 2024 13:59

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schalkefan
Status:
Lehrling
(1288 Beiträge, 216x hilfreich)

Zitat (von ZailP):
Seine Intention besteht darin, dass wirkliche Pädophile ihre Neigungen "in freier Wildbahn" ausleben.
Die potenziellen Opfer wären also völlig unbeteiligte Kinder.

Der 50jährige scheint mir der eigentlich "Gestörte" in diesem Szenario zu sein

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.456 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.