Einbehalten Mietkaution nach 6 Monaten?

2. April 2024 Thema abonnieren
 Von 
nutzerMieter
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Einbehalten Mietkaution nach 6 Monaten?

Hallo alle zusammen!:)

Ich hätte eine Frage. Undzwar bin ich zum Oktober 2023 aus meiner damaligen Wohnung ausgezogen. Dabei musste ich die gesamte Küche abbauen. Beim Abbau der Spülmaschine ist ein kleines Fiasko passiert: Der Hahn war anscheinend beschädigt und konnte nicht zugedreht werden. Jedoch hat man dies nicht gemerkt, ich habe eigentlich an dem Chromhahn die Vorrichtung korrekt geschlossen und dann dummerweise die Spülmaschine abgeschlossen. Es schossen Unmengen von Wasser aus, was nur dadurch gestoppt werden konnte, dass der Hauptwasserhahn zugedreht werden musste. Nach einigem Testen ist mir aufgefallen, dass der Hahn gar nicht schließbar war, da es egal wie man ihn gedreht hatte (auch ohne Chromhahn) immer Wasser bei herauskam.

Es enstand ein Wasserschaden. Die Immobilienfirma erwähnte bei Nachfrage über die Kaution erst den Wasserschaden nicht, sondern lediglich andere Forderungen. Später haben sie das in eine E-Mail jedoch aufgeschrieben, von mir wurde die Übermittlung der Versicherungsnummer gefordert.
Das habe ich auch getan.

Die Gebäudeversicherung meldete sich dabei im Januar bei meiner Versicherung, auf die Anfrage für weitere Dokumente, gab es bisher keine Antwort. Die Sanierungsarbeiten wurden anscheinend bereits begonnen, so richtig weiß meine Versicherung jedoch nicht Bescheid.

Nun ist zum 01. April die Frist der Einbehaltung der Kaution verstrichen. Eine schriftliche Bestätigung der Einbehaltung (falls dies benötigt wird) habe ich nie erhalten. Ich forderte die Kaution (bis auf das was für die Nebenkostenrechnung einbehalten werden darf) ein. Darauf erhielt ich eine Antwort, dass die Kaution aufgrund des Schadens einbehalten werden darf und es wahrscheinlich Forderungen gegen mich geben wird.

Hat die Immobilienfirma das Recht die Kaution jetzt doch einzubehalten? Obwohl es der Versicherung gemeldet wurde und da auch leider echt unordentlich von der Seite des Vermieters gearbeitet wurde (und vor allem sehr langsam)? Oder ist der Vermieter verpflichtet mir einen Teil der Kaution bereits auszuzahlen?

Eine weitere Frage wäre, ob ich tatsächlich für irgendwelche Forderungen aufkommen muss, da ich eigentlich nichts dafür konnte. Habe auch einige Zeugen, die mitbezeugen, dass der Hahn zu war. Der Handwerker ist ein persönlicher Freund von dem Vermieter und hat die Schuld natürlich sofort auf mich geschoben.
Vielleicht eher eine Versicherungsfrage, kann auch gerne ignoriert werden!:)


Ich danke euch aufjedenfall fürs Lesen und freue mich auf Antworten!

Liebe Grüße!

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120420 Beiträge, 39889x hilfreich)

Gab es schon eine Kautoionsabrechnung o.ä.?



Zitat (von nutzerMieter):
Eine weitere Frage wäre, ob ich tatsächlich für irgendwelche Forderungen aufkommen muss, da ich eigentlich nichts dafür konnte.

Man hat einen Schlauch abmontiert, ohne sich davon zu überzeugen das kein Wasser mehr fließt und ohne Vorkehrungen für den Fall des Falles zu treffen.
Da würde ich schon sagen, das das unfachmännisch / grob fahrlässig war.




-- Editiert von User am 2. April 2024 18:07

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6446 Beiträge, 2318x hilfreich)

Die Sachverhaltsschilderung ist unvollständig, d.h. dürftig.
Wo ist zu lesen, daß die Versicherung die Übernahme des Schadens erklärt hat.
Solange dies nicht erfolgt, bleibt der Mieter für den Ersatz des Schadens verantwortlich.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
nutzerMieter
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, danke für die lieben Antworten!

Zitat (von Harry van Sell):
Gab es schon eine Kautoionsabrechnung o.ä.?


Nein, die gab es noch nicht.

Zitat (von Harry van Sell):
Man hat einen Schlauch abmontiert, ohne sich davon zu überzeugen das kein Wasser mehr fließt und ohne Vorkehrungen für den Fall des Falles zu treffen.
Da würde ich schon sagen, das das unfachmännisch / grob fahrlässig war.


Das ist vielleicht für den Fall egal, aber ich hatte nicht das Geld mir einen Fachmann dafür zu holen und habe es dann selbst gemacht. Ich hatte das bereits in der Vergangenheit gemacht, da war es nur Hahn abdrehen und abschrauben. Was man denn da sonst tun kann weiß ich nicht.

Zitat (von Spezi-2):
Wo ist zu lesen, daß die Versicherung die Übernahme des Schadens erklärt hat.


Das haben sie mir in einem Telefonat gesagt. In den Worten: Wir kümmern uns darum, sie haben mit dieser Sache nichts mehr zu tun.

Zitat (von Spezi-2):
Die Sachverhaltsschilderung ist unvollständig, d.h. dürftig.


Ich bin Laie, versuche mein Bestes. Gerne fragen, falls etwas fehlt.
Danke!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2335 Beiträge, 364x hilfreich)

Einen defekten Wasserhahn sehe ich zunächst mal in der Sphäre des Vermieters.
Der könnte durch eine Kleinreparaturklausel aber evtl. auf den Mieter umgelegt werden.

Beim beschriebenen Vorgang "Hahn zudrehen, Schlauch abschrauben, Wasser läuft weiter" sehe ich kein wirklich unfachmännisches Vorgehen, bestenfalls vielleicht leichte Fahrlässigkeit weil man die Spülmaschine vorher nicht nochmal eingeschaltet hat um zu prüfen, dass wirklich kein Wasser mehr fließt. Aber eigentlich darf man davon ausgehen, dass ein geschlossener Wasserhahn auch geschlossen ist.

Dann kommt noch dazu:
Das nicht "nicht bestimmungsgemäß ausgetretenes Leitungswasser" und damit erstmal ein Fall für die Gebäudeversicherung (die man üblicherweise mit bezahlt, also auch einen Anspruch darauf hat, dass der Vermieter sie in Anspruch nimmt).


Mein Fazit:
- Der defekte Wasserhahn evtl. vom Mieter zu tragen im Rahmen einer Kleinreparaturklausel
- Der Wasserschaden zunächst über die Gebäudevesicherung
- Die Selbstzbeteiligung des Vermieters je nach Grad der Fahrlässigkeit des Mieters die Haftpflichtversicherung des Mieters (oder eben die Abwehr der Forderung durch die Haftpflichtversicherung)
- Um sich an der Kaution zu bedienen fehlt mir (bis auf die reine Instandsetzung des Wasserhahns) das Sicherungsinteresse (alle Forderungen sollten durch Versicherungen gedeckt sein).

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120420 Beiträge, 39889x hilfreich)

Zitat (von nutzerMieter):
Das ist vielleicht für den Fall egal, aber ich hatte nicht das Geld mir einen Fachmann dafür zu holen und habe es dann selbst gemacht.

Richtig, das ist egal.
Zumal es da keinen Fachmann benötigt, sondern nur das notwendige Wissen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1133 Beiträge, 189x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Beim beschriebenen Vorgang "Hahn zudrehen, Schlauch abschrauben, Wasser läuft weiter" sehe ich kein wirklich unfachmännisches Vorgehen, bestenfalls vielleicht leichte Fahrlässigkeit weil man die Spülmaschine vorher nicht nochmal eingeschaltet hat um zu prüfen, dass wirklich kein Wasser mehr fließt. Aber eigentlich darf man davon ausgehen, dass ein geschlossener Wasserhahn auch geschlossen ist.
Liest Du einen anderen Text?

Der TE hat den Zulaufschlauch der Spülmaschine abgeklemmt, daraufhin lief das Wasser aus dem Hahn. Statt direkt wieder den Schlauch anzuschließen, hat man wohl den Hauptwasserhahn gesucht.

Laut TE schossen "Unmengen von Wasser" aus der Leitung ... das ist für mich grobe Fahrlässigkeit.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
fisch60
Status:
Beginner
(60 Beiträge, 7x hilfreich)

Dort wo die Spülmaschine angeschlossen ist gibt es doch einen Absperrhahn. Wenn der zugedreht wird dürfte eigentlich nur das Wasser rauskommen das noch im Schlauch ist. Wenn man da einen Eimer drunterstellt und dann abwartet sieht man ja das was nicht stimmt. Und das der Absperrhahn nicht richtig zumacht muss man doch merken und nicht das Wasser weiterlaufen lassen. Dann hätte man den Schlauch von der Spülmaschine wieder draufmachen müssen und dann das Wasser am Haupthahn abstellen müssen. Ein wenig Eigeninitiative müsste es da von dem Mieter auch geben.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Spezi-2
Status:
Senior-Partner
(6446 Beiträge, 2318x hilfreich)

Zitat:
Das haben sie mir in einem Telefonat gesagt. In den Worten: Wir kümmern uns darum, sie haben mit dieser Sache nichts mehr zu tun.


Darum kümmern heißt nicht wir tragen den Schaden.
Sie haben mit der Sache nichts mehr zu tun, ist KEINE richtige Wiedergabe des Gesagten. Sie bedeutet, der Sachverhalt ist aureichend geschildert, es ist keine weitere Schilderung nötig.
Man braucht eine ausdrückliche schriftliche Deckungszusage !!
Inzwischen sollte es diese aber geben, wenn die Versicherung den Schaden übernimmt.

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(707 Beiträge, 91x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Laut TE schossen "Unmengen von Wasser" aus der Leitung ... das ist für mich grobe Fahrlässigkeit.


Für die Behebung der Schäden am Gebäude ist die Gebäudeversicherung zuständig. Der VM, bzw. dessen Immobilienverwaltung, ist gehalten diese auch in Anspruch zu nehmen was ohnehin sinnig ist da die Gebäudeversicherung die Wiederherstellungskosten ersetzt, während die Haftpflichtversicherung des Mieters nur den Zeitwert ersetzen würde.

Man mag den Grad der Fahrlässigkeit des Mieters so oder so bewerten, ggf. kann auch die Gebäudeversicherung den Mieter in Regress nehmen, aber aus Sicht des Vermieters ist der Mieter hier erst einmal außen vor und die Kaution dürfte nicht weiter zurück gehalten werden.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2335 Beiträge, 364x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Statt direkt wieder den Schlauch anzuschließen
Zitat (von fisch60):
Dann hätte man den Schlauch von der Spülmaschine wieder draufmachen müssen und dann das Wasser am Haupthahn abstellen müssen.


Wow...das sind Ratschläge, die nur von Leuten kommen können, die noch nie einen Schlauch an irgendetwas angeschlossen haben. Es ist nahezu unmöglich einen Schlauch an einen unter Druck stehenden Hahn anzuschließen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1133 Beiträge, 189x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Es ist nahezu unmöglich einen Schlauch an einen unter Druck stehenden Hahn anzuschließen.
Komisch, dass ich das schon ein paar Mal erfolgreich gemacht habe.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120420 Beiträge, 39889x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Komisch, dass ich das schon ein paar Mal erfolgreich gemacht habe.

Es gibt Leute die haben Kraft und Geschick. Und die anderen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
nutzerMieter
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo alle zusammen.

Ich melde mich verspätet zurück.
Erstmal, da die Frage ja aufkam: Nein, es war nicht möglich den Schlauch wieder ranzuschrauben. Das habe ich ja auch versucht, so weit kam ich schon.
Der Hauptwasserhahn in der Wohnung hat ebenfalls nicht dazu beigetragen, dass das Wasser aufhört. Auf die Idee bin ich auch gekommen, die einzige funktionierende Lösung war das Wasser für das Haus abzudrehen.

Ich finde auch hier einige Kommentare sehr komisch. Als ob so eine Situation nicht mega stressig ist und es menschlich ist, es nicht hin zu kriegen. Wir waren alle mal in Panik. Kann sein, dass es einige hier schaffen, aber ich halt nicht.

Die Gebäudeversicherung ist auch informiert, arbeitet nur langsam. Diese sind auf meine Versicherung zugekommen. Die arbeiten in dem Fall aber sehr langsam, es ist ja bereits 6 Monate her. Von der Versicherung kam noch keine schriftliche Deckungszusage.


Es scheint hier in dem Fall nicht ganz klar zu sein, ob die Kaution einbehalten werden darf oder nicht? Das ist was ich bisher hier mitgenommen habe.
Wäre ein bestimmtes Vorgehen zu empfehlen. Oder ist hier abwarten angesagt? Das klingt für mich wie die sinnvollere Alternative zu dem Zeitpunkt.

Ich danke aufjedenfall allen für die Mühe und Zeit.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120420 Beiträge, 39889x hilfreich)

Zitat (von nutzerMieter):
Der Hauptwasserhahn in der Wohnung hat ebenfalls nicht dazu beigetragen, dass das Wasser aufhört

Da wäre dann das "warum" zu prüfen - das könnte Verschulden teilweise zum Vermieter verschieben.

Ich hoffe, das wurde der Versicherung mitgeteilt?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.456 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen