Kirchensteuer fällig?

28. Juni 2024 Thema abonnieren
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(107 Beiträge, 6x hilfreich)
Kirchensteuer fällig?

Leider habe ich zum Thema Kirchsteuer nicht eindeutig etwas gefunden..
Meine zukünftige Frau ist katholisch und bezahlt Kirchensteuer. Ich dagegen bin Konfessionslos. Trotzdem oder gerade deswegen werden wir kirchlich heiraten.
Kann mir hier Jemand sagen, wie das dann bei der zusammen veranlagten Steuer aussieht. Muß ich dann auch Kirchsteuern zahlen oder wie läuft das in meinem Fall?

Haben Sie sich versteuert?

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33168 Beiträge, 17355x hilfreich)

Es könnte das "besondere Kirchgeld" fällig werden - das hängt aber vom Bundesland ab und innerhalb von Rheinland-Pfalz und dem Saarland noch davon, in welchem Bistum man sich befindet.

-- Editiert von User am 28. Juni 2024 18:52

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48124 Beiträge, 16998x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Muß ich dann auch Kirchsteuern zahlen oder wie läuft das in meinem Fall?

Kirchensteuer musst Du nur dann zahlen, wenn der Eintritt in die Kirche Voraussetzung für die kirchliche Heirat ist.

Durch die kirchliche Heirat alleine entsteht keine Kirchensteuerpflicht.

Zitat (von muemmel):
Es könnte das "besondere Kirchgeld" fällig werden

Das müsste aber die Frau zahlen, wenn ihr Gehalt deutlich niedriger ist als das des Mannes.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Gehrechtkeit
Status:
Beginner
(107 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Es könnte das "besondere Kirchgeld" fällig werden - das hängt aber vom Bundesland ab und innerhalb von Rheinland-Pfalz und dem Saarland noch davon, in welchem Bistum man sich befindet.


Was trifft dann wohl auf Baden-Württemberg zu? Meine Frau verdient dann mehr als ich als Beamtin. Bleibt dann alles beim Alten. Sie bezahlt ihre Kirchenmitgliedschaft und ich nicht, da ich konfessionslos bleiben möchte.
Vielleicht gibt es eine Quelle wo ich mich belesen kann?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
TobiM78
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 19x hilfreich)
1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48124 Beiträge, 16998x hilfreich)

Zitat (von Gehrechtkeit):
Bleibt dann alles beim Alten. Sie bezahlt ihre Kirchenmitgliedschaft und ich nicht, da ich konfessionslos bleiben möchte.

Ja, es bleibt dann alles beim Alten.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33168 Beiträge, 17355x hilfreich)

Was trifft dann wohl auf Baden-Württemberg zu? Da wird das "besondere Kirchgeld" nur von der evangelischen Kirche erhoben.
Meine Frau verdient dann mehr als ich als Beamtin. Dann fiele es ja ohnehin nicht an, unabhängig vom Bundesland.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16999 Beiträge, 9452x hilfreich)

Nachtrag:
Das "besondere Kirchgeld" wird in einigen Bundesländern erhoben, wenn der besser verdienende Partner konfessionslos ist und nur der schlechter (oder gar nichts) verdienende Partner Kichenmitglied ist.

By the way:
Kirchliche, katholische Hochzeit, wenn Partner konfessionslos ist? Geht das mittlerweile? Zu meiner Zeit undenkbar.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33168 Beiträge, 17355x hilfreich)
Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16999 Beiträge, 9452x hilfreich)

So ändern sich die Zeiten.
Katholische Eheschließung mit einem Ketzer (Evangelen) war zu meiner Jugend zwar schon möglich, es musste aber bei der Hochzeit während der Trauung vor versammelter Gemeinde versprochen werden, dass die Kinder katholisch werden. Das scheint sich ja nicht geändert zu haben.
Katholische Eheschließung mit einem Ungläubigen war damals unmöglich.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.594 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen