Schalter für Bad-Lüfter um Störgeräusche auch mal abzuschalten

4. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
AmonRA33
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Schalter für Bad-Lüfter um Störgeräusche auch mal abzuschalten

Ich grüße Euch :smile:

Der Vermieter möchte in meinem Bad (ohne Fenster) einen Lüfter einbauen, welcher mit einem Feuchtigkeitssensor arbeitet.

Der Lüfter dreht am Anfang, wenn man das Licht einschaltet für einige Sekunden auf 100% und „regelt sich dann auf die entsprechende Feuchtigkeit ein".
Wenn das Licht ausgemacht wird dreht der Lüfter noch eine Weile nach.
Und er läuft natürlich auch wenn er im Bad eine gewisse Feuchtigkeit misst.

Die DIN 18017-3 Verordnung besagt:
4.1 Einzelentlüftung - Lüftung von Bädern und Toilettenräumen ohne Außenfenster mit Ventilatoren
4.1.1 Allgemeines. Einzelentlüftungsanlagen sind Entlüftungsanlagen mit eigenen Ventilatoren für jede Wohnung. Einzelentlüftungsanlagen ermöglichen die Entlüftung von Räumen einer Wohnung nach Bedarf. Die Ventilatoren werden entweder durch den Nutzer oder automatisch dem Bedarf angepasst werden.

Da ich durch andere Mieter erfahren habe, dass durch die kürzlich eingebauten Lüfter nun eine deutliche Störgeräuschbelästigung zu ertragen ist, würde ich daher gerne einen Schalter für den Lüfter haben, damit ich diesen auch manuell abstellen kann wenn ich einmal keine Lärmbelästigung oder Störgeräusche ertragen möchte und einfach mal Ruhe haben möchte.

Ich weiß, dass es Verordnungen gibt, die genau beschreiben, warum und wie viel im Badezimmer gelüftet werden muss. Jedoch glaube ich nicht, dass ich mich dieser regelmäßigen Geräuschbelästigungen , welche eindeutig meine Wohn und Lebens-Qualität herabsetzt, bedingungslos so hinnehmen muss.

Ich muss auch nicht weiter darüber unterrichtet werden, was Feuchtigkeit anstellen kann und welche Konsequenzen damit einhergehen können. Das ist mir alles bewusst und dies ist hier auch nicht meine Frage.

In wie weit habe ich als Mieter ein Recht auf einen Schalter oder eine eigene Sicherung im Stromkasten, damit ich gezielt nur den Lüfter auch einmal abstellen kann ?

Weiß jemand hier genauer bescheid ?

Gruß AmonRa33


-- Editiert von User am 4. Juli 2024 12:51

-- Editiert von User am 4. Juli 2024 12:51

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122560 Beiträge, 40151x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
In wie weit habe ich als Mieter ein Recht auf einen Schalter oder eine eigene Sicherung im Stromkasten, damit ich gezielt nur den Lüfter auch einmal abstellen kann ?

Gar keines - der Eigentümer entscheidet, wie er sein Eigentum vor Schäden schützt.



Zitat (von AmonRA33):
Da ich durch andere Mieter erfahren habe, dass durch die kürzlich eingebauten Lüfter nun eine deutliche Störgeräuschbelästigung zu ertragen ist

Entweder sind die Räumlichkeiten dann an der Grenze zu Feuchtbiotopen und die Lüfter laufen auf 100%, die Lüftereinbauten mangelhaft oder die Mieter sind sehr empfindlich.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10927 Beiträge, 4250x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
In wie weit habe ich als Mieter ein Recht auf einen Schalter oder eine eigene Sicherung im Stromkasten, damit ich gezielt nur den Lüfter auch einmal abstellen kann ?


Überhaupt nicht.
Das Interesse des Mieters auf "Ruhe" (für solche Lüfter gilt ein Grenzwert von 30 dB (A), welches irgendwo zwischen Atemgeräusch und Flüstern einzuordnen ist), steht deutlich hinter dem Interesse des Vermieters Gebäudeschäden durch Schimmel zu vermeiden zurück.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33279 Beiträge, 5789x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
In wie weit habe ich als Mieter ein Recht auf einen Schalter oder eine eigene Sicherung im Stromkasten,
In keinem Fall ein Recht.
Aber das Recht, die Badtür von außen zu schließen, bleibt jedem Mieter unbenommen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
fisch60
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 8x hilfreich)

Ein Anrecht auf einen Ein und Ausschalter hast du nicht.
Normalerweise sollte ein Lüfter erstens nicht lange laufen und zweitens ziemlich leise sein.
Mein Enkeltochter wohnte aber mal in einem Appartement wo der Lüfter durchaus störend war in den anderen Räumen.
Es blieb mir nichts anderes übrig als den Lüfter vom Strom zu nehmen und vor dem Auszug wurde er wieder aktiviert.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(860 Beiträge, 104x hilfreich)

Ich weiß nicht ob das wirklich so klar ist.

Bis dato gab es keinen Lüfter. Liegt ein besonderer Grund vor das jetzt Lüfter eingebaut werden sollen?
Wurde von Vermieter der Umbau mit einer offiziellen Modernisierungsmaßnahme angemeldet?

Außerdem wird vom Mieter verlangt das der benötigte Strom direkt über dessen Stromvertrag bezahlt werden soll.

Ohne besonderen Grund wäre mMn. eine Zustimmung des Mieters erforderlich.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
TreuerMieter
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Bis dato gab es keinen Lüfter. Liegt ein besonderer Grund vor das jetzt Lüfter eingebaut werden sollen?


Es könnte daran liegen, dass zum Beispiel in Berlin (für andere Städte bzw. Mietspiegel weiß ich es nicht, dürfte aber dort ähnlich sein) ein Bad mit "moderner, gesteuerter Entlüftung (z.B. mittels Feuchtigkeitssensor)" gemäß der Orientierungshilfe zur Spanneneinordnung ein wohnwerterhöhendes Merkmal ist, dass den Vermieter bei Vorhandensein zu einer höheren Mieterhöhung berechtigt, als wenn dies im Bad nicht verbaut wäre ..

-- Editiert von User am 4. Juli 2024 14:56

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
AmonRA33
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Bis dato gab es keinen Lüfter. Liegt ein besonderer Grund vor das jetzt Lüfter eingebaut werden sollen?
Wurde von Vermieter der Umbau mit einer offiziellen Modernisierungsmaßnahme angemeldet?

Außerdem wird vom Mieter verlangt das der benötigte Strom direkt über dessen Stromvertrag bezahlt werden soll.

Ohne besonderen Grund wäre mMn. eine Zustimmung des Mieters erforderlich.




Ja, es wird gerade eine Modernisierung am Gebäude vorgenommen. Neue Heizungen, neuer Duschwasser-Anschluss, 3x verglaste Fenster und die aktive Zwangs-Lüftung dazu im Bad. Und ja, ich muss dann auch den Strom für den Lüfter bezahlen, weil dieser nun Strom verbraucht, im Gegensatz zu vorher wo nur ein Lüftungsloch mit Gitter im Badezimmer vorhanden war (passive Lüftung).

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
AmonRA33
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Vermieter möchte hier leider auch keine Lüftung mit Wärmerückgewinnung installieren, da er bei allen Sachen nur das nötigste und billigste verwenden möchte, gleichzeit uns aber erzählt, dass alles besser und ersparniss-reicher werden soll. Ich glaube daher auch nicht, dass wir Mieter mit dieser Durchzugs-Lüftung wirklich Energie und Kosten sparen werden.

Leider ist das auch nicht die einzige Sache bei der eine tolle Modernisierung angepriesen und vorgeschoben wird und am Ende haben wir Mieter an einigen Stellen Einbußen, bzw. Veränderungen hinzunehmen welche die Lebensqualität verschlechtern. Die Gesetze im BGB wurden in Sachen Modernisierungen zu der Mieter erschwert (unmöglich gemacht) , sich gegen gewisse Nachteile zur Wehr zu setzen. Beim Einzug damals vor einigen Jahren habe ich mit dem Vermieter einen Vertrag abgeschlossen.Darin wurden gewisse Dinge festgehalten und vereinbart.

Nun aber kann der Vermieter die vertraglichen Vereinbarungen zum Teil durch Modernisierungen verändern, ohne dass der Mieter ein Mitspracherecht hat, obwohl vorher gewisse Punkte vertraglich fest vereinbart wurden. Von daher habe ich gehofft, das ich in einem gewissen fairen Rahmen ein Mitsprache-Recht habe. Denn schließlich wohne ich in der Wohnung, welche die nervigen Luftgeräusche im Bad, neben meinem Schlafzimmer macht.Wenn andere Personen mit einem Lüftergeräusch keine Probleme haben, dann ist das gut für sie. Aber bitte nicht vergessen, dass jeder Mensch individuell ist und das es auch sensible Menschen gibt.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(860 Beiträge, 104x hilfreich)

Im Rahmen von angekündigten Modernisierungsmaßnahmen muss der Mieter dies dulden.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33279 Beiträge, 5789x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
Ja, es wird gerade eine Modernisierung am Gebäude vorgenommen.
Ach so. Anderer Sachverhalt.
Dein Vermieter hat dir dazu vermutlich 3 Monate vor Modernisierungsbeginn die Maßnahmen angekündigt. Meist machen die das mind. nach § 555b BGB und § 555c BGB.
Wenn du damals nicht widersprochen oder gar gekündigt hast, hast du jetzt nicht nur zu dulden, was da gemacht wird, sondern auch zu bezahlen.
Es wird meist erwartet, dass sich die Heizkosten verringern. Also Ersparnis
Ja, auch die schon angekündigte Mieterhöhung wirst du zahlen müssen. Die Summe wird nach Fertigstellung vermutlich noch centgenau berechnet.
Ja, auch den Stromverbrauch durch den elt. Raumlüfter musst du als deine Haushaltsenergie selbst bezahlen. Das ist wie bei Licht- und Steckdosenstrom in deiner Wohnung.

Sollte der neue Lüfter allerdings mehr als zulässige Lüftungsgeräusche machen, kann man das dann als Mangel geltend machen. Man müsste aber die unzulässig lauten Geräusche nachweisen, was oft schwerfällt.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 5931x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
Schalter für Bad-Lüfter
Diese automatischen Lüfter haben eigentlich alle einen Taster am Lüfter um diesen auch komplett abschalten zu können. Viele sogar ganz komfortabel eine Fernbedienung. Ein separater Schalter wird normalerweise nicht benötigt.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
AmonRA33
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Dein Vermieter hat dir dazu vermutlich 3 Monate vor Modernisierungsbeginn die Maßnahmen angekündigt. Meist machen die das mind. nach § 555b BGB und § 555c BGB.
Wenn du damals nicht widersprochen oder gar gekündigt hast, hast du jetzt nicht nur zu dulden, was da gemacht wird, sondern auch zu bezahlen.


Ich hatte damals der angekündigten Modernisierung widersprochen, allerdings hat das unseren Vermieter nicht interessiert und mach mit seinem Vorhaben in allen Sparten weiter wie er eben kommt.

Da ich keine Rechtsschutzversicherung habe und ich mit einem Beratungsschein nicht wirklich weiterkam, bzw. kein Anwalt helfen konnte und vielleicht auch nicht helfen wollte, kam ich gegen diese Modernisierung im Ganzen nicht an.

Die Modernisierungsankündigung vom Vermieter musste noch vor ein paar Jahren gewisse Normen erfüllen (zwei Unterschriften vom Vorstand und CEO; frühzeitige Ankündigung beim Mieter ansonsten musste man Modernisierung nicht dulden; genaue Mitteilung was gemacht werden soll) , was eben 2023 dann schon nicht mehr vom Vermieter eingehalten werden musste und mir somit eine "Duldungsverweigerung" erschwerte. Ich kann zwar noch Widerspruch einlegen gegen eine Modernisierungsankündigung, aber die Chancen stehen seit 2019 ?, 2020 ? schlecht, dass ich diese abwehren kann, im Sinne von unübereinstimmenden Ansichten bzgl. der Modernisierung

Zitat (von Anami):
Sollte der neue Lüfter allerdings mehr als zulässige Lüftungsgeräusche machen, kann man das dann als Mangel geltend machen. Man müsste aber die unzulässig lauten Geräusche nachweisen, was oft schwerfällt


Ja, das glaube ich das dies schwer sein kann. Und das finde ich eben nicht in Ordnung und versuche mich gegen solche ungerechten Sachen zu wehren, da ich ansonsten mit diesen Verschlechterungen leben müsste.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122560 Beiträge, 40151x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
Nun aber kann der Vermieter die vertraglichen Vereinbarungen zum Teil durch Modernisierungen verändern, ohne dass der Mieter ein Mitspracherecht hat, obwohl vorher gewisse Punkte vertraglich fest vereinbart wurden.

Ja, so soll erreicht werden, das Modernisierungen erfolgen können, ohne das der Vermieter monatelange Diskussionen mit plötzlich zu Baugutachtern mutierten Mietern führen muss und / oder eine endlose Liste mit Sonderwünschen bekommt.



Zitat (von AmonRA33):
Von daher habe ich gehofft, das ich in einem gewissen fairen Rahmen ein Mitsprache-Recht habe.

Mietverhältnisse sind vorwiegend nicht durch demokratische Elemente geprägt. Meist zu Ungunsten der Vermieter



Zitat (von AmonRA33):
Denn schließlich wohne ich in der Wohnung, welche die nervigen Luftgeräusche im Bad, neben meinem Schlafzimmer macht.

Aktuell gibt es noch nicht mal einen Lüfter ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
AmonRA33
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Diese automatischen Lüfter haben eigentlich alle einen Taster am Lüfter um diesen auch komplett abschalten zu können. Viele sogar ganz komfortabel eine Fernbedienung. Ein separater Schalter wird normalerweise nicht benötigt.


Wow, wenn das bei uns so ist , dann wäre das natürlich klasse. Aber ich vermute, dass diese Schalter bei uns nicht dran sein werden, da der Vermieter eben verhindern will, dass seine Mieter diese Lüfter abstellen können. Unser Vermieter mag lieber entmündigte Mieter, welche auf ihre Rechte verzichten,bzw. nicht kennen, damit die geplanten Durchführuingen schneller und günstiger von statten gehen.

Aber ich werde die Handwerker bezüglich der Fernbedienung und oder Knopf ansprechen.

Ich danke Dir und auch den anderen Menschen hier in diesem Thread für ihre Zeit und ihren Rat. :smile:

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122560 Beiträge, 40151x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
Die Modernisierungsankündigung vom Vermieter musste noch vor ein paar Jahren gewisse Normen erfüllen (zwei Unterschriften vom Vorstand und CEO

Das war nie Bestandteil eine Norm oder gar eines Gesetzes.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
AmonRA33
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ja, so soll erreicht werden, das Modernisierungen erfolgen können, ohne das der Vermieter monatelange Diskussionen mit plötzlich zu Baugutachtern mutierten Mietern führen muss und / oder eine endlose Liste mit Sonderwünschen bekommt.


Das ist durchaus möglich und kann natürlich eine Begründung sein.
Jedoch wird mit deiner Begründung nur eine Seite (Vermieter) dermaßen geholfen und die andere Seite( Mieter), welche vielleicht durchaus berechtigte Gründe gegen eine Modernisierung, bzw. nur gewisse Teile der Modernisierung hat und daher diese nicht so hinnehmen will, so ausgegrenz und unfait behandelt, dass es eben genau zu solch Diskrepanzen zwischen Mieter und Vermieter kommen kann, wie eben bei mir ;-)

Man sollte stets beide Seiten der Medaille betrachten.


Zitat (von Harry van Sell):
Mietverhältnisse sind vorwiegend nicht durch demokratische Elemente geprägt. Meist zu Ungunsten der Vermieter


Ja, meisstens :-( ...... aber nicht immer, und dies hatte ich mir bei meinem Fall erhofft.




Zitat (von Harry van Sell):
Aktuell gibt es noch nicht mal einen Lüfter ...


Darum geht es aber. Es geht um den Lüfter, welcher mein Vermieter mir einbauen will. (Das habe ich oben geschrieben)
Aber ich sags jetzt genauer: Er wollte den Lüfter schon vorletzte Woche einbauen, aber ich verweigerte den Einbau weil ich mir ein Bild von den bereits eingebauten Lüftern bei den anderen Mietern machen wollte)

Und selbst wenn der Mieter mich erst in 4 Wochen wegen dem Lüfter anschreiben wollen würde, änderte doch dies nichts an der Tatsache, dass der Lüfter , so wie ich es beschrieb, eingebaut werden soll. Und ich muss mich doch vorbereiten und kundig machen, wie ich reagieren kann und darf.

Und hier erwähne ich gleich noch : Vorsicht ist besser als Nachsicht ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122560 Beiträge, 40151x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
die andere Seite( Mieter), welche vielleicht durchaus berechtigte Gründe gegen eine Modernisierung, bzw. nur gewisse Teile der Modernisierung hat und daher diese nicht so hinnehmen will, so ausgegrenz und unfait behandelt, dass es eben genau zu solch Diskrepanzen zwischen Mieter und Vermieter kommen kann, wie eben bei mir ;-)

Nö, man kann der Modernisierung ja widersprechen und auch dagegen klagen.

Dafür, dass man mit der Wahl des Anwaltes Pech hatte, gibt es keine weiteren Sicherungen.



Zitat (von AmonRA33):
Aber ich sags jetzt genauer: Er wollte den Lüfter schon vorletzte Woche einbauen, aber ich verweigerte den Einbau

Das kann - wenn der Vermieter es will - teuer werden.



Zitat (von AmonRA33):
weil ich mir ein Bild von den bereits eingebauten Lüftern bei den anderen Mietern machen wollte)

Um die Relevanz solcher Argumente mal zu visualisieren


Es zählt einzig der bei Dir eingebaute Lüfter.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33279 Beiträge, 5789x hilfreich)

Zitat (von AmonRA33):
Ich hatte damals der angekündigten Modernisierung widersprochen,
Das nützt nichts, bei keinem Vermieter, wenn das ganze Haus modernisiert wird. Deshalb sieht das Gesetz die Möglichkeit der Kündigung vor. Das ist das demokratische Mitspracherecht, was jeder Mieter bei einer solchen Mod-Ankündigung hat.
Es wäre ja mehr als verrückt, wenn seit Jahr und Tag Vermieter wegen einigen Mietern wie dir auf Modernisierungen verzichten müssten und nur sukzessive einzelne Wohnungen modernisieren könnten.

Vermutlich sahen das Amtsgericht oder Anwälte von Beginn an wenig bis 0 Erfolg. Warum sollten sie BHScheine ausgeben oder Anwälte sich für fast lau mit aussichtslosen Fällen beschäftigen? Da habe ich Verständnis für Ablehnungen.
Zitat (von AmonRA33):
Die Modernisierungsankündigung vom Vermieter musste noch vor ein paar Jahren gewisse Normen erfüllen
NÖ. Seit mehr als 10 Jahren nicht...Sogar ein ganz einzelner Privatvermieter kann Modernisierungsmaßnahmen ankündigen, durchführen usw. Die haben gar keinen CEO...
https://www.buzer.de/gesetz/6597/al38253-0.htm
Zitat (von AmonRA33):
da ich ansonsten mit diesen Verschlechterungen leben müsste.
NÖ. Das ist nicht ungerecht. Aber du hast jetzt die Möglichkeit, selbst zu kündigen und in eine Wohnung ohne Stör-Lüfter und sonstigen *modernen Kram* umzuziehen. Das kann dir dein Vermieter nicht verwehren.

Aber:
Wenn du die Badtür von außen zumachst, dann ins Schlafzimmer gehst, schaltet sich der bald einzubauende Lüfter schon bald von selbst aus---und du hast Ruhe. Der geht ja auch nur bei einer gewissen Feuchtigkeit an...ist also kein mit dem Lichtschalter gekoppelter Lüfter.
Zitat (von AmonRA33):
da der Vermieter eben verhindern will...
NÖ. Der will, dass auch und vor allem in fensterlosen Bädern das Schimmelproblem nun möglichst eingedämmt wird.
Handwerker arbeiten im Auftrag des Vermieters.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 5931x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der geht ja auch nur bei einer gewissen Feuchtigkeit an...ist also kein mit dem Lichtschalter gekoppelter Lüfter.
Das ist falsch. Der Lichtschalter kann sehr wohl als Trigger benutzt werden.
Meinen Badlüfter habe ich so eingestellt, dass er entweder angeht wenn die Luftfeuchte zu hoch ist oder das Licht im Bad angeschaltet wird. Die meisten Lüfter lassen sich da relativ frei konfigurieren. Klar, es gibt auch Billigteile aber wer ein klein wenig mehr auf NAchhaltigkeit setzt, der kauft keinen Schnöden Lüfter sondern setzt eine Dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung ein. Dem Fragesteller ist ja noch gar nicht bekannt was für ein Teil wirklich verbaut werden soll. Einen einfachen Abluftlüfter verbaut ja kaum noch jemand.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122560 Beiträge, 40151x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Einen einfachen Abluftlüfter verbaut ja kaum noch jemand.

Gibt leider noch genug Vermieter denen das billigste noch zu teuer ist ...


Letztes Jahr der Knaller, da fand ich einen alten PC-Lüfter als Abluftventilator. War halt in einem alten PC und dann hat man dann wegen Nachhaltigkeit und so ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33279 Beiträge, 5789x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Das ist falsch. Der Lichtschalter kann sehr wohl als Trigger benutzt werden.
Ich weiß ebenso wenig wie der TE oder du, wann welcher Lüfter beim TE eingebaut wird.

Ich denke aber, jeder Lüfter wird den TE stören.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 5931x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ich denke aber, jeder Lüfter wird den TE stören.
Nö, nur dann wenn man diesen nicht abschalten können sollte.

Zitat (von Harry van Sell):
Gibt leider noch genug Vermieter denen das billigste noch zu teuer ist ...
Klar, keine Frage, hier geht aber der Modernisierungswille vom VM aus, dann würde ich nicht unterstellen wollen, dass nur Billigkram verbaut werden wird. Sieht man auch schon daran, dass ein Feuchtesensor wohl vorhanden sein soll.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.041 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.261 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen