Fragen zu den Kündigingsfristen

5. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
mala75
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Fragen zu den Kündigingsfristen

Ein Mieter wohnt seit Mai 2017 in der Wohnung eingezogen.Somit besteht für den Mieter eine Kündigungsfrist von 6 Monaten.Sobald der Mieter 8Jahre lang die Wohnung bewohnt erhöht sich die Kündigungsfrist auf 9Monate korrekt?
Heißt wenn der Mieter nicht spätestens bis zum 3.Werktag im April 2025 gekündigt wurde erhöht sich die Kündigungsfrist automatisch auf 9 Monate???
Welche Folgen hat denn die Kündigung dann für den Mieter?Heisst er kann auch sofort nach der Kündigung ausziehen?Wie lange ist er dann zu weiteren Mietzahlungen verpflichtet?
Danke euch?

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
TreuerMieter
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von mala75):
Ein Mieter wohnt seit Mai 2017 in der Wohnung eingezogen.Somit besteht für den Mieter eine Kündigungsfrist von 6 Monaten.Sobald der Mieter 8Jahre lang die Wohnung bewohnt erhöht sich die Kündigungsfrist auf 9Monate korrekt?


Beides falsch. Der Mieter hat, sofern für ihn nicht im Mietvertrag eine noch kürzere Kündigungsfrist vereinbar worden ist, immer und grundsätzlich eine Kündigungsfrist von nur 3 Monaten, siehe § 573c BGB. Eine längere Kündigungsfrist kann nur für den Vermieter vereinbart werden, siehe § 573c Abs. 4 BGB, bzw. tritt mit zunehmender Mietdauer bereits kraft Gesetz ein, siehe § 573c Abs. 1 BGB.

Zitat (von mala75):
Heißt wenn der Mieter nicht spätestens bis zum 3.Werktag im April 2025 gekündigt wurde erhöht sich die Kündigungsfrist automatisch auf 9 Monate???


Nein, die Kündigungsfrist bleibt bei nur 3 Monaten, siehe oben.

Zitat (von mala75):
Welche Folgen hat denn die Kündigung dann für den Mieter?Heisst er kann auch sofort nach der Kündigung ausziehen?Wie lange ist er dann zu weiteren Mietzahlungen verpflichtet?
Danke euch?


Der Mieter ist nach seiner Kündigungsfrist zwar nicht verpflichtet, bis zum letzten Tag in der gekündigten Wohnung zu bleiben, er kann auch früher ausziehen, die Miete muss er allerdings bis zum letzten Tag bzw. Monat der Kündigungsfrist weiterbezahlen, es sei denn, er einigt sich mit seinem Vermieter, dass mit der Rückgabe der Mietsache auch seine Pflicht zu weiteren Mietzahlungen beendet wird, was möglich ist (wenn der Vermieter sich darauf einlässt).

-- Editiert von User am 5. Juli 2024 10:36

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
GefährlichesHalbwissen
Status:
Schüler
(158 Beiträge, 58x hilfreich)

Zitat (von mala75):
Somit besteht für den Mieter eine Kündigungsfrist von

Zitat (von mala75):
wenn der Mieter nicht spätestens bis zum 3.Werktag im April 2025 gekündigt wurde
(fett durch mich)

Wer genau will kündigen, der Mieter oder der Vermieter? Das ist mir nicht so ganz klar.

Wenn der Mieter, dann siehe Post #1.

Wenn Vermieter kündigen möchte:


Zitat (von mala75):
Ein Mieter wohnt seit Mai 2017 in der Wohnung eingezogen.Somit besteht für den Mieter eine Kündigungsfrist von 6 Monaten.Sobald der Mieter 8Jahre lang die Wohnung bewohnt erhöht sich die Kündigungsfrist auf 9Monate korrekt?


Sehe ich auch so, das ist korrekt.

Zitat (von mala75):
Heißt wenn der Mieter nicht spätestens bis zum 3.Werktag im April 2025 gekündigt wurde erhöht sich die Kündigungsfrist automatisch auf 9 Monate???


Jup.

Zitat (von mala75):
Welche Folgen hat denn die Kündigung dann für den Mieter?


Wenn die Kündigung des Vermieters gültig ist, dann muss der Mieter ausziehen.

Zitat (von mala75):
Heisst er kann auch sofort nach der Kündigung ausziehen?


Klar. Er kann sogar heute ausziehen, auch wenn niemand irgendwas gekündigt hat. Man muss nicht in einer Wohnung wohnen, auch nicht, wenn man sie gemietet hat.

Zitat (von mala75):
Wie lange ist er dann zu weiteren Mietzahlungen verpflichtet?


Bis zum durch sich die Kündigung ergebenden Vertragsende (vermutlich also entweder 6 oder 9 Monate, nachdem er die Kündigung bekommen haben wird). Alles andere müsste er mit dem Vermieter besprechen und sehen, auf was man sich einigen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
TreuerMieter
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Nach nochmaligem Lesen scheint auch mir klarer, dass der TE wohl eine vom Vermieter ausgesprochene Kündigung meinte. Dann handelt es sich tatsächlich um die sich nach Mietdauer verlängernden Kündigungsfristen des § 573c Abs. 1 BGB (es sei denn, es wurden für die Vermieterkündigung eine noch längere Kündigungsfrist vereinbart; dies wäre zugunsten des Mieters wirksam).

Eines noch:

Wenn der Mieter nach Erhalt der Vermieterkündigung früher ausziehen bzw. schon früher keine Mietzahlungen mehr leisten möchte, also noch vor Ablauf der Kündigungsfrist von 6 oder 9 Monaten, steht es ihm natürlich frei, nach Erhalt der Vermieterkündigung parallel auch selbst zu kündigen, mit einer Kündigungsfrist von dann nur 3 Monaten. Die längere Kündigungsfrist der Vermieterkündigung braucht er dann nicht abwarten, sondern es gilt diejenige der eigenen Mieterkündigung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48057 Beiträge, 16971x hilfreich)

Zitat (von mala75):
Heißt wenn der Mieter nicht spätestens bis zum 3.Werktag im April 2025 gekündigt wurde erhöht sich die Kündigungsfrist automatisch auf 9 Monate???
Nein, der Vermieter kann noch bis zum 30.04.2025 mit eine Frist von 6 Monaten kündigen.

Zitat (von mala75):
Wie lange ist er dann zu weiteren Mietzahlungen verpflichtet?
Bis zum Ablauf der Kündigungsfrist. Der Mieter kann aber auch bei bereits erfolgter Vermieterkündigung selbst mit einer Frist von 3 Monaten kündigen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.910 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.182 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen