Miterbe nimmt weiter Geld vom Erbkonto - wie zurückholen?

5. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
daspossum
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)
Miterbe nimmt weiter Geld vom Erbkonto - wie zurückholen?

Hallo zusammen,

Situation:

A, B und C sind eine Erbengemeinschaft. Mittlerweile wurde sich bei fast allem geeinigt, nur die gemeinsamen Erbkonten sind noch zu verteilen.
Nun kam heraus, dass A nach dem Tod des Erblassers (A hatte Kontovollmacht, Erblasser war dement und die letzten 2 Jahre im Pflegeheim) munter weiterhin z.B. seine persönlichen Nebenkosten vom gemeinsamen Konto hat abbuchen lassen, seinen Balkon erneuert und tausende Liter Heizöl gekauft.

B hat alles aufgelistet und jede Position mit Erklärungen und Belegen/Kontoauszügen belegt und A zur Überweisung innerhalb 2 Wochen aufgefordert. Es geht um knapp 4.000 Euro die A je an B und C schuldet, in Summe also knapp 8.000 Euro. Dies ist nun knapp 3 Wochen her, ohne Reaktion.

Heute gibt B nochmals A Bescheid, rechnet aber nicht mehr mit einer Reaktion.

C ist das ziemlich egal, äußert sich nicht dazu.

Nun hat B immer wieder vom Mahnverfahren bzw. Mahnbescheid gelesen, aber auch dass das im Falle einer Erbengemeinschaft nicht das richtige Mittel ist. Wenn ich es richtig verstehe, schuldet A eben nicht B und C Geld, sondern er schuldet es der Erbengemeinschaft.

Egal wie - welche Möglichkeit hat B um an das Geld zu kommen?

Danke im Voraus!

Grüße

-- Editiert von User am 5. Juli 2024 15:12

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122836 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von daspossum):
Es geht um knapp 4.000 Euro die A je an B und C schuldet, in Summe also knapp 8.000 Euro.

Und wie konkret kommt man darauf, dass er diese schuldet?



Zitat (von daspossum):
Dies ist nun knapp 3 Wochen her, ohne Reaktion.

Dann dürfte es wohl so sein, dass die Nachricht schlicht nicht angekommen ist.
Ich würde dazu tendieren, das ganze mal gerichtsfest zu machen.



Zitat (von daspossum):
Nun hat B immer wieder vom Mahnverfahren bzw. Mahnbescheid gelesen, aber auch dass das im Falle einer Erbengemeinschaft nicht das richtige Mittel ist.

Korrekt.



Zitat (von daspossum):
Wenn ich es richtig verstehe, schuldet A eben nicht B und C Geld, sondern er schuldet es der Erbengemeinschaft.

Wenn er etwas schulden würde, dann würde er es der Erbengemeinschaft schulden.



Zitat (von daspossum):
Egal wie - welche Möglichkeit hat B um an das Geld zu kommen?

Wenn es denn Schulden geben sollte, dann sollte man sich anwaltlich beraten lassen, welche Vorgehensweise erfolgversprechende wäre.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
daspossum
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Hmmm deine Antwort lautet also sich an einen Anwalt zu wenden?
Das ist so mittelmäßig hilfreich.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8161 Beiträge, 4540x hilfreich)

Zitat (von daspossum):
Hmmm deine Antwort lautet also sich an einen Anwalt zu wenden?
Das ist so mittelmäßig hilfreich.

Keine Wunschantwort? :grins:

M.E. kriegt man das nicht ohne Anwalt hin.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122836 Beiträge, 40173x hilfreich)

Zitat (von daspossum):
Hmmm deine Antwort lautet also sich an einen Anwalt zu wenden?

Nö, das war der Dritte Teil.
Den man sich (erstmal) sparen kann, je nach dem wie Teil 1 und 2 gelaufen sind.



Zitat (von daspossum):
Das ist so mittelmäßig hilfreich.

Da frage ich mich schon, was wäre hilfreicher gewesen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.594 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.521 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen